Negative Erinnerungen, positiver Lauf

Schromm warnt vor Angstgegner Rain

+
Der Ex-Hachinger Sebastian Mitterhuber (l.) ist mittlerweile Kapitän des TSV Rain/Lech. Am Samstag trífft er auf seine alte Mannschaft.

Im ersten Heimspiel der Rückrunde will die SpVgg Unterhaching ihre Siegesserie fortsetzen. Gegen den TSV Rain/Lech haben die Hachinger am Samstag (14 Uhr) außerdem noch die Schlappe aus dem Hinspiel wettzumachen.

Unterhaching – In der Liste der Regionalliga-Partien dieser Saison, die immerhin schon 17 Einträge umfasst, gab es vor allem ein nennenswertes Negativ-Erlebnis. Just gegen den Gegner vom heutigen Samstag verloren die Hachinger nämlich am 2. Spieltag der Saison 0:2. Ein Ausrufezeichen zu Beginn der Spielzeit, die für beide Kontrahenten damals Neuland war: Rain war gerade erst aus der Landesliga auf-, die SpVgg aus der Dritten Liga abgestiegen. Bis heute für Cheftrainer Claus Schromm „das einzige Spiel, in dem wir nicht so aufgetreten sind, wie wir uns das vorgenommen hatten“.

Inzwischen haben sich die Verhältnisse freilich geändert. Nach der Hälfte der Saison ist der Aufsteiger als Tabellen- 15. in die Abstiegszone gerutscht und hält mit 42 Gegentreffern in 18 Spielen den Negativrekord der Liga. Unterhaching hat den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft und bei einem weniger absolvierten Spiel sogar nur noch sechs Punkte Rückstand auf Tabellenführer Jahn Regensburg, der lange Zeit einsam und mit großem Abstand vor dem Feld der Konkurrenz auf Rang eins residierte. Klar, dass man im Sportpark den Kontakt jetzt nicht abreißen lassen und im Heimspiel gegen das Kellerkind erneut drei Punkte feiern will. „Dass der TSV Rain ein unangenehmer Gegner ist haben wir bereits im Hinspiel erfahren“, erinnert Schromm, weiß aber auch: „Die Lage ist jetzt natürlich eine andere. Aber wir werden diese Aufgabe hochkonzentriert angehen und unsere Serie hoffentlich fortsetzen.“

Dreimal in Folge konnte die SpVgg zuletzt gewinnen, aus den letzten sechs Partien holte man satte 16 Punkte. Der Gegner, bei dem der ehemalige Unterhachinger Mittelfeldspieler Sebastian Mitterhuber Kapitän ist, verlor dagegen fünf der jüngsten sechs Partien und holte nur ein Unentschieden. Den letzten Sieg feierte der TSV noch im September. Verzichten muss Haching diesmal auf Verteidiger Maximilian Bauer, der nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist. SpVgg: Marinovic – Koch, Welzmüller, Winkler, Dombrowka – Taffertshofer – Piller, Sieghart, Nicu, Steinherr – Einsiedler.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare