Im Kreis Miesbach

Schulschach: Training und Turniere im Netz

+
Zur Freude von Diana Steiner (M.) und Vereins-Gründungsmitglied Horst Leckner (r.) haben die Schulschach-Landkreislehrer (v.l.) Ilya Manakov, Marina Manakov und Thomas Walter ein Online-Angebot ausgearbeitet. 

Durch das Coronavirus findet derzeit kein Schulschach im Landkreis Miesbach statt. Für den Schulschach-Verein kein Problem, die Lösung findet sich im Internet.

Landkreis – Die geschlossenen Bildungsstätten und der damit verbundene Ausfall der Förderstunden im Königlichen Spiel haben die Führung des Vereins Schulschach Landkreis Miesbach auf den Plan gerufen. Und sie wurde fündig. Ab sofort ist das Spielen auf den schwarz-weißen Feldern für die knapp 700 Kinder und Jugendlichen der Region online möglich.

„Das Angebot ist vielfältig“, fasst Diana Steiner zusammen, „gerade Schach eignet sich hervorragend für PC und Laptop.“ Die Geschäftsführerin des Vereins verweist auf eine Abstimmung mit den drei Schulschach-Lehrern des Landkreises, die einen Onlineunterricht, Trainings-Videos und Übungsaufgaben ins Netz gestellt haben. Zudem ist es nach einer Anmeldung auf www.lichess.org, einer weltweiten und kostenfreien Onlineplattform, möglich, an Live-Turnieren mit Spielern aus aller Herren Länder teilzunehmen oder diese als Zuschauer zu verfolgen. „Das Feedback war überwältigend“, erklärt Steiner, „die Eltern stehen voll dahinter.“ Bereits am Auftakt-Turnier nahmen über 100 Kinder teil.

Wer sich für Schulschach interessiert, kann sich unter www.schulschach-mb.de informieren oder die Geschäftsstelle unter Tel. 0 80 22 /7 05 73 73 anrufen. Anmeldungen sind jederzeit möglich. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Besonderer Name für besonderen Platz in Burggen
Besonderer Name für besonderen Platz in Burggen
BFV wehrt sich gegen massive Kritik: „Wir machen die Regeln nicht!“
BFV wehrt sich gegen massive Kritik: „Wir machen die Regeln nicht!“
SV Riedmoos U11: Respekt und Fairplay an erster Stelle
SV Riedmoos U11: Respekt und Fairplay an erster Stelle
Fürst: „Vor dem letzten Juli-Wochenende macht es keinen Sinn“
Fürst: „Vor dem letzten Juli-Wochenende macht es keinen Sinn“

Kommentare