SpVgg-Präsident arbeitet an neuen Strukturen

Schwabl vor Wahlen: "Haching auf Sicht ein super Zweitligist"

+
Manfred Schwabl will weiterhin die Jugendarbeit der SpVgg vorantreiben.

SpVgg Unterhaching - Zwischen den Jahren ist Manfred Schwabl mal abgehoben: Ein Kurztrip nach London, mit Familie. Sightseeing, Shopping. Aber ohne Fußball geht es nicht.

Beim 2:0 des FC Arsenal gegen Aufsteiger Bournemouth saß er auf der Tribüne. Sein Sport lässt ihn auch in der Ferne nicht los.

<!-- mediasuite internal html copy --><p>In Kürze stehen bei seiner SpVgg Unterhaching Präsidentschaftswahlen an. Eine kleine Opposition hat sich formiert. Schwabl spricht von „Querelchen“. Entspannt sagt er: „Trotz des Abstiegs ist der Ist-Zustand ja absolut vorzeigbar. Wir haben trotz unserer schweren finanziellen Lage wieder eine sympathische, ambitionierte Mannschaft aufgestellt, und nicht zuletzt das tolle Pokal-Achtelfinale hat uns allen gezeigt, dass Haching lebt.“</p>      <p>Hinter den Kulissen mäkeln einige am Führungsstil des Präsidenten herum: Wie ein Monarch träte er zuweilen auf, doch tatsächlich ist er bestrebt, den Verein professioneller aufzustellen: „Wir müssen uns in der Breite besser positionieren, alles mit Blick auf das Wohl des Vereins.“</p>      <p>Er würde sein Amt sogar zur Verfügung stellen und als Vize oder Sportlicher Leiter sich rein um die Profis und vor allem nachkommende Talente kümmern wollen: „90 Prozent meiner Zeit gehen mit Verwaltung drauf“, klagt er und blickt in die Zukunft: „Unser Ziel sollte sein, ab der nächsten Saison wieder anzuvisieren, binnen zwei Jahren den Aufstieg zu schaffen. Aber mit unseren aktuellen Strukturen sind wir im Profibereich nicht salonfähig.“</p>      <p>Die Ausgliederung der ersten Mannschaft gehört zu seinem Konzept, darüber soll im Frühjahr debattiert werden. Die Altlasten sind großteils abgebaut, sagt Schwabl: „Die Neuwahlen kommen zum richtigen Zeitpunkt: Jetzt kann sich jeder zeigen, der bereit ist, weiterzuhelfen.“ Auf Sicht, findet er, „gibt Haching sogar einen super Zweitligisten her – obwohl es eigentlich ein Wunder ist, dass es uns noch gibt. Man muss hier schon oft zaubern.“</p>      <p>Dass der Weg mit Talenten nach wie vor der richtige ist, zeigt sich immer wieder. Vor Weihnachten etwa wurde Tim Schels in die deutsche U 18 berufen und hatte bereits zwei Einsätze. „Das ist ein Paradebeispiel unserer Arbeit“, sagt Schwabl über den Defensivallrounder: „Er war mit 16 der jüngste Regionalligaspieler.“ Schels wurde am 28.&nbsp;Dezember gerade mal 17. Selbst im fernen London dachte Schwabl an ihn: „Wegen solchen Burschen machst du des Ganze doch, des taugt mir einfach.“</p>

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare