tz-Interview

Schwabl: "Die Löwen spielen auch zwei Szenarien durch"

+
Manni Schwabl spricht im tz-Interview offen über die Problem der SpVgg Unterhaching.

Unterhaching - Präsident Manni Schwabl spricht im tz-Interview über die Chancen auf den Klassenerhalt, die Zukunft der Hachinger und zeigt sich selbstkritisch.

SpVgg Unterhaching - Turbulente Wochen liegen hinter Drittligist Haching: der Weggang von Christian Ziege, der Punktabzug, die Niederlagenserie. Doch nach dem 2:1 gegen Rostock ist die Zuversicht zurück. Vor der Partie am Sonntag (14 Uhr) bei Stuttgart II sprach die tz mit Haching-Präsident Manni Schwabl.

Wie geht es Ihnen, Manni?

Schwabl:  Das waren natürlich ein paar Nackenschläge hintereinander. Ich habe allerdings die Einstellung, dass Probleme zum Lösen da sind. Alle negativen Phasen bringen positive Nebeneffekte. Ich merke jetzt, dass es eine relativ interessante, natürliche Auslese rund um den Verein gibt.

Inwiefern?

Schwabl: Die Leute, die alles negativ sehen, brauchen wir im Stadion nicht. Bei uns muss es nicht zugehen wie in Hannover.Wenn die Jungs schlecht spielen, können die Fans pfeifen. Aber die, die schon beim Warmlaufen die Jungs zusammenschimpfen, können daheimbleiben, weil das niemanden vorwärts bringt.

Glauben Sie an den Klassenerhalt?

Schwabl:  Wir alle sind keine Träumer und müssen die Dinge realistisch betrachten. Es sind vier Mannschaften (Mainz II, Haching, BVB II, Regensburg, d. Red.), von denen sich eine sportlich rettet. Zwei Klubs sind dabei, die Spieler von der Ersten runterschicken können. Das spricht gegen uns. Das 2:1 gegen Rostock, die positive Stimmung, der Zusammenhalt in der Mannschaft sprechen für uns. Und ein bisschen Glück gehört dazu. Ich sage, dass wir es schaffen. Mit 51 zu 49 Prozent.

Welches Soll müssen die Spieler erfüllen?

Schwabl:  Ich denke, dass wir in den fünf Spielen drei Siege und ein Unentschieden brauchen. Das ist schon eine hohe Hürde.

Die Lizenz für die dritte Liga hat Haching schon.

Schwabl: Ja, aber wie in der Vergangenheit auch unter sehr strengen wirtschaftlichen Auflagen. Wir planen natürlich trotzdem zweigleisig. Rein vertragsrechtlich müssten wir in der Regionalliga bei null anfangen. Die Arbeitsverträge der Spieler gelten nur für Liga drei. Aber ich bin sicher, dass der eine oder andere auch mit runtergehen würde.

Was soll sich langfristig ändern?

Schwabl:  Wenn wir es in der 3. Liga nicht schaffen, müssen wir den Umweg über die Regionalliga machen und so lange arbeiten, bis wir endlich mal die Lizenz problemlos stemmen können. Bisher haben wir das nicht geschafft. Das muss ich mir zuschreiben. Wir müssen uns auch die Frage stellen: Gehören wir mit unseren momentanen Rahmenbedingungen in die dritte Liga?

Zu welchem Ergebnis kommen Sie?

Schwabl: Von der Spielweise und sportlich auf alle Fälle. Aber vom Umfeld her? Trotzdem werden wir alles daransetzen, sportlich und wirtschaftlich in der Liga zu bleiben.

Auch 1860 kämpft – wie verfolgen Sie das?

Schwabl: Ich bin immer noch oft im Löwenstüberl, weil das meine Lieblingskneipe in München ist. Da bin ich natürlich zwangsläufig damit konfrontiert. Weil ich in Haching in der Verantwortung stehe, weiß ich genau, was in einem Gerhard Mayrhofer, Gerhard Poschner und Markus Rejek vorgeht. Die spielen auch zwei Szenarien durch.

Am 23. Mai ist der Saisonabschluss in Liga drei. Wie sieht Ihr perfekter Abend nach diesem letzten Spieltag aus?

Schwabl: Wenn wir sportlich überm Strich stehen und eine Lösung da ist, wie wir die Auflagen erfüllen, sage ich zu meiner Frau: Jetzt kannst du drei Tage in Südtirol buchen.

Sina Ojo

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"

Kommentare