Sedlmeiers Wechselspiele wirken

- Aschheim - In der Tabelle hilft dieser Punkt dem FC Aschheim nur bedingt weiter. Doch psychologisch könnte das 2:2 (2:2) beim TSV Dachau 65 nach fünf Niederlagen in Serie Gold wert sein. "Die Spieler haben den Kampf angenommen", lobt Aschheims Technischer Leiter Thomas Seethaler nach dem Punktgewinn beim Tabellenvierten. "Endlich hat auch der Letzte kapiert, dass es für uns gegen den Abstieg geht."

Ein Signal hatte Trainer Christian Sedlmeier mit der Anfangself gesetzt. Statt Fabian Thaler stand Thomas Pietzuch im FCA-Gehäuse. Mit Marek Hartmann und Josef Späth bildeten zudem zwei etatmäßige Mittelfeldspieler zusammen mit dem genesenen Otto Lindinger die neue Dreier-Abwehrkette.

"Nach fünf Niederlagen hintereinander musste einfach etwas geändert werden", kommentiert Seethaler die Umstellungen. "Und ich denke, das hat sich ausgezahlt. Vor allem in der zweiten Halbzeit ist unsere Abwehr sehr sicher und kompakt gestanden."

In der Anfangsphase jedoch sah es nach einem Debakel für die neu formierte Aschheimer Hintermannschaft aus. Stefan Keller nach einem Freistoß und Dachaus Kapitän Andreas Neff sorgten innerhalb von nur zwölf Minuten dafür, dass die Aschheimer früh mit 0:2 zurücklagen. Zu allem Überfluss muste nach einer Viertelstunde auch noch Askin Ünlü mit Muskelproblemen ausgewechselt werden. Für ihn kam Robert Altenburger.

Doch nach dreißig Minuten kam der FCA besser ins Spiel. Gleich die erste Chance nutzte Sebastian Weiland zum Anschlusstor (32.). Kurz vor der Pause wurde der Torschütze dann nach einem feinen Pass von Altmeister Sali Lajqi im Strafraum umgerissen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Imad Boumiya.

Nach dem Wechsel stand die FCA-Defensive bombenfest, doch nach vorne ging bis auf einen Volleykracher von Adrian Dita nicht viel. Seethalers Fazit deshalb: "Ein gerechtes Unentschieden." ps

TSV Dachau 65 - FC Aschheim 2:2 (2:2)

FCA: Pietzuch, Späth, Hartmann, Lindinger, Dita, Cardaro, Yilmaz, Ünlü (15. Altenburger), Boumiya (80. Ergün), Weiland, Lajqi.

Tore: 0:1 Keller (2.), 0:2 Neff (12.), 1:2 Weiland (32.), 2:2 Boumiya (43.; Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Michael Stöhr (FC Reit im Winkl). Zuschauer : 70.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare