Versöhnt aus dem Sumpf

Shala: „Wir wollen 2019 mit einem versöhnlichen Tabellenplatz beenden“

+

Vaterstetten – Der SC Baldham Vaterstetten legt am Samstagnachmittag eine Extraschicht ein und wird im zweiten Anlauf sein Auswärtsspiel beim TSV Teisendorf bestreiten (Anpfiff 14 Uhr).

„Das Spiel findet diesmal zu hundert Prozent statt“, versichert Tobias Mayer, 2. Abteilungsleiter bei den Gastgebern. „Er wird vorher nochmal gewalzt, aber sicherlich im Spielverlauf tief und schwierig zu spielen werden.“

In ihrem zuletzt so reißenden Neun-Tore-Kombinationsfluss könnte ein sumpfiges Geläuf die Offensivabteilung des SCV womöglich etwas behindern. Doch aufhalten lassen dürfe man sich davon keinesfalls, betont Trainer Gzim Shala: „Die Mannschaft ist gut drauf und ein Sieg würde die Tabelle wieder in einem anderen Blick erscheinen lassen. Wir wollen 2019 mit einem versöhnlichen Tabellenplatz beenden.“

In Teisendorf hat man bereits in der Vorwoche registriert, dass Shala den Dreier beim Aufsteiger und Kellerkind fest eingeplant zu haben scheint. „Dass sie bei uns einen klaren Sieg holen wollen, müssen sie erstmal zeigen und stachelt uns natürlich extra an“, sagt Mayer. „Vorne haben sie natürlich Qualität, aber die letzten Spiele haben auch gezeigt, dass sie hinten zu knacken sind.“

Da kommt auf Gästeseite der erneute Ausfall von Abwehrchef Mario Sieger selbstredend ungelegen. 14 Mann wird Shala dennoch für den Jahresabschluss in den Reisebus setzen. Apropos, für einen zusätzlichen Motivationsschub auf Teisendorfer Seite sorgt nach zuletzt zwei Niederlagen der angesetzte Termin für die Weihnachtsfeier: Nach Spielschluss. Präsente in Form von Punkten, wollen die SCBVler aber keine im Berchtesgadener Land zurücklassen, sondern lieber den eigenen Baum schmücken. Tipp: 1:2     JULIAN BETZL

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
„Das ist kein Fußball“ und „Gut gemeint, schlecht gemacht“: Klubs im Würmtal sehen Trainingserlaubnis auch kritisch
„Das ist kein Fußball“ und „Gut gemeint, schlecht gemacht“: Klubs im Würmtal sehen Trainingserlaubnis auch kritisch
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher

Kommentare