Ismaning gelingt Befreiungsschlag in Traunstein

Siebald mit Doppelpack! FCI setzt Zeichen im Abstiegskampf

+
Maximilian Siebald trifft zweimal für den FC Ismaning. F: Leifer

Was für ein Befreiungsschlag! Der FC Ismaning beendete seine Serie von fünf Niederlagen in der Fußball-Bayernliga mit einem 4:0 (2:0)-Paukenschlag beim SB Chiemgau Traunstein, der seinerseits zuvor dreimal hintereinander gewonnen hat. 

Das Ismaninger 4:0 ging in Traunstein aber auch in der Höhe völlig in Ordnung.Bei der Analyse des Gegners hatte der Ismaninger Trainer eine entscheidende Schwachstelle gefunden. Traunstein operiert in der Regel mit langen Bällen und ist nach Ballgewinnen im Mittelfeld bei einem schnellen Umschalten öfters ungeordnet. Dieses Problem des Aufsteigers wurde dann auch gnadenlos ausgenutzt und brachte so auch die vier Treffer.

Bei dem Doppelschlag in der ersten Halbzeit wurden die Traunsteiner jeweils über die linke Seite geknackt mit der Balleroberung von Oliver Stefanovic, der dann den diesmal bärenstarken Kapitän Maximilian Siebald in Szene setzte. Beim ersten Tor zog dieser nach innen und traf selbst mit einem schönen Schuss ins lange Eck (32.). Drei Minuten später fand er dann den diesmal als zweiten Stürmer nominierten Bastian Fischer zum 2:0.

Diese Pausenführung ging dann auch so in Ordnung, weil die Ismaninger von Beginn an Vollgas gaben und Traunstein kaum Luft gaben. Nur zehn Minuten in Durchgang eins spielte das Heimteam etwas mit und hatte zumindest zwei gefährliche Standardsituationen.

Nach dem Seitenwechsel ließ der FCI nichts anbrennen und erarbeitete sich die Entscheidung bis zum 4:0 in der 88. Minute. Diesmal konnte Trainer Rainer Elfinger nach dem zweiten Siebald-Treffer und dem Jokertor von Kaan Aygün beim Comeback die Nachspielzeit genießen.

„Wir waren bei den Niederlagen in den letzten beiden Spielen nicht die schlechtere Mannschaft und werden nun auch diesen Sieg nicht glorifizieren“, sagte Elfinger. Seine Mannschaft hat sich wieder Luft nach ganz hinten in der Bayernliga verschafft und hat wieder alle Chancen, sich bis zur Winterpause zumindest in das hintere Mittelfeld hineinzuarbeiten. Mit der Leistung in Traunstein setzte der Club aus dem Münchner Norden auf jeden Fall ein Zeichen und zeigte, dass er mit seinem Potenzial keine klassische Abstiegskampf-Mannschaft ist. Zu Aufsteiger Traunstein bestand fußballerisch definitiv ein Klassenunterschied. Diesmal haben die Zahlen am Ende des Spiels keinen Interpretationsspielraum gegeben.

SB Chiemgau Traunstein – FC Ismaning 0:4 SB Chiemgau Traunstein: Tanzer, Bauer, Daniel, Eyrainer, Shabani (46. Zeric), Willberger (70. Maurer), Höhensteiger (46. Mazur), Schlosser, Probst, Schwarz, Mauerkirchner - Trainer: SchmidhuberFC Ismaning: Fritz, Beck, Siedlitzki, Zeisl, Ehret, Stefanovic, Soave, Siebald, Fischer, Killer, Stijepic (83. Aygün) - Trainer: ElfingerSchiedsrichter: Weichert (München) - Zuschauer: 420Tore: 0:1 Siebald (32.), 0:2 Fischer (35.), 0:3 Siebald (71.), 0:4 Aygün (88.)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"

Kommentare