Sivonjic mit Hattrick: SCF hat nach Doppel-Rot freie Bahn

Ilija Sivonjic hatte freie Bahn für einen Doppelschlag. Foto: Metzler

Fürstenfeldbruck – Mit einem 5:1-Erfolg bei den nicht gerade zimperlich einsteigenden Herthanern aus München hat der SC Fürstenfeldbruck wertvolle Punkte gut auf dem Weg zum Klassenerhalt gemacht. Dabei spielte die Undiszipliniertheit der Gastgeber den Bruckern in die Karten.

Die auf einem Abstiegsplatz stehenden Herthaner wählten mit zwei Platzverweisen den falschen Weg, um sich Luft zu verschaffen. Kampf war über die gesamten 90 Minuten angesagt, denn filigraner Fußball bei strömendem Regen und tiefem Boden war nicht möglich. Die Zuschauer konnten sich zunächst nicht erwärmen und suchten Schutz vor Nässe und Kälte in den knapp überdachten Kabineneingängen. Nur wenige verfolgten direkt am Spielfeldrand das Match. Beim Hinspiel hatten die Herthaner den Bruckern noch den Schneid mit ihrer robusten Spielweise abgekauft.

Doch diesmal hielten die Elf von Trainer Michael Westermair dagegen. „„Durch die doppelte Unterzahl in den letzten 20 Minuten hatten wir viel Raum und konnten unsere Konter fahren. Das hat uns natürlich in die Karten gespielt.“ Nachdem Kristian Paluca die dickste Chance im ersten Durchgang vergab, als er eine Direkteabnahme riskierte, fielen gleich nach Wiederanpfiff drei Treffer. Marcel Berger lenkte eine flache Hereingabe zum 1:0 ins Netz. Im Gegenzug glich Hertha aus.

Beim 2:1 startete Ilija Sivonjic aus klarer Abseitsposition, tanzte dann aber auch die halbe Abwehr aus. Spielentscheidend war dann die Ampelkarte für einen Herthaner, der zunächst Gelb gesehen hatte und zwei Minuten später Yannick Demmer über die Klinge springen ließ. Bruck war nun klar Chef im Ring, Treffer fielen aber erst, als ein weiterer Münchner mit Rot vom Platz marschierte. Kristian Paluca hatte auf dem Boden liegend zwar den Ball eingeklemmt und der Referee pfiff Freistoß für Hertha. Doch bis Paluca den Ball freigab, trat ein Herthaner kräftig auf den am Boden liegenden Brucker ein. Nun hatte Sivonjic freie Bahn und packte in der Folge noch zwei Treffer drauf. Den Schlusspunkt setzte der aufgerückte Tobias Schöler mit einem Kopfball nach einem Musterzuspiel von Ivan Crnac. 

Statistik zum Spiel

Hertha: Fukerider, Szimhardt, I. Ötztürk, Schmitt, Maier (68. Scheurer), Furlong, M. Öztürk (81. Gundel), Kellner, Eichler, Karasavvidis.

Fürstenfeldbruck: Knobling, Ostarhild, Seemüller (45. Pudic), Schöler, Berger (69. Ricter), Ranftl, Sivonjic, Streun, Crnac, Demmer, Paluca (79. Batzer).

Schiedsrichter: Hiefner (Finning).

Tore: 0:1 Berger (46.), 1:1 Kellner (47.), 1:2 Sivonjic (50.), 1:3 Sivonjic (77.), 1:4 Sivonjic (83.), 1:5 Schöler (89.). Gelbe Karten: Karasavvidis, Eichner; Demmer. Gelbrote Karte: Karasavvidis (55.) Rote Karte: I. Öztürk (72.) Zuschauer: 40

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Statement angekündigt: Stier spricht bei Versammlung
Statement angekündigt: Stier spricht bei Versammlung

Kommentare