Schlichtner-Cup in Lenggries

Schnell trotz widriger Umstände

+
Auf dem Stockerl endete die Fahrt von Julia Machl vom SC Ostin beim Schlichtner-Cup auf dem Leggrieser Weltcup-Hang.

Die Umstände waren schwierig, dennoch hat der Nachwuchs des Skiverbands Oberland beim Schlichtner-Cup in Lenggries gezeigt, dass er sehr schnell fahren kann.

Landkreis/Lenggries – Gleich zu einer Doppelveranstaltung kam es am Sonntag auf dem Lenggrieser Weltcup-Hang. Während am Vormittag die Schülerelite des Skiverbands Oberland (SVO) ihren zur Sparkassen-Cup-Rennserie zählenden Super G austrug, waren am Nachmittag die Altersklassen U11 und U12 gefordert, die im Rahmen des Intersport Schlichtner-Cups einen Riesenslalom in ebenfalls zwei Durchgängen absolvierten. Das Ganze war natürlich der im Oberland nur spärlich vorhandenen Schneedecke geschuldet. So standen heuer nur der Sonnenbichl-Hang in Bad Wiessee und eben der Lenggrieser Weltcup-Hang für Skirennen zur Verfügung – dank Maschinenschnee.

Sportlich drückte die Reichersbeurerin Carla Oberhuber dem nachgeholten Schlichtner-Cup ihren Stempel auf. Mit 1:28,17 Minuten holte sie sich nicht nur den Sieg bei den U11-Mädchen, sie war damit auch schneller unterwegs als die besten gleichaltrigen Buben und die ein Jahr älteren Mädchen der U12. Lediglich die älteren Buben zeigten, dass auch sie schnell Skifahren können. So fuhr der diesjährige Seriensieger Max Holzinger vom SC Rottach-Egern mit 1:26,53 Minuten die Tagesbestzeit ein. Nur 3,3 Zehntelsekunden langsamer war Leonhard Wustmann (SC Bad Tölz) als Zweiter. Schon erheblich war hingegen der Abstand zum drittplatzierten Kreuther Andreas Aumann (1:30,98 Minuten).

Bei den U11-Mädchen folgten Anna-Maria Grünwalder (1:32,03/SC Bad Tölz) und Amelie Haider (1:34,40/SC Lenggries) der schnellen Carla Oberhuber. Bei den Buben gewann hier Josselin Moubayed (1:31,11/Rough Riders) vor Luis Renz (1:31,91/SC Lenggries). Auf Rang drei folgte Julian Rose (1:33,28) vom SC Kreuth. Lucia Huber (SC Bad Tölz) setzte sich mit 1:28,78 Minuten bei den U12-Mädchen durch. Ihr folgten auf den Plätzen Mareike Schiffner (1:31,02/TuS Holzkirchen) und Julia Machl (1:31,37/SC Ostin).

Während die Piste trotz frühlingshafter Temperaturen der Belastung des Doppel-Renntags gut Stand hielt, streikte dagegen die Akustik bei der Siegerehrung. Da musste SCL-Boss Karl Gerg seine ganze Stimmkraft unter Beweis stellen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare