Später Ausgleich macht nicht glücklich

- VON PAUL HOPP Weilheim - Nicht immer verrät der Blick ins Gesicht die wahren Gefühle des Gegenübers. Weilheims Trainer Martin Kindermann ging nach dem Abpfiff mit einem Lächeln im Gesicht in Richtung Kabinen und klopfte seinem Kapitän Giuseppe Scolaro auf die Schulter. Dank eines Eigentors des Herrschinger Torwarts kurz vor Schluss, der, auf einen Mitspieler fallend, eine Ecke von Georg Tafertshofer ins eigene Netz gelenkt hatte, war den BEZIRKSLIGA Weilheimern eine Niederlage erspart geblieben. 2:2 (1:0) trennten sich beide Teams. Für Kindermann aber kein Grund zur Zufriedenheit: "Das waren zwei verlorene Punkte, eigentlich musst du so ein Spiel gewinnen."<BR>

Vor allem in der ersten Halbzeit habe man die Partie klar kontrolliert und sich Torchancen herausgespielt. "Was willst du mehr?", so Kindermann. Allerdings hatten auch die Gäste zumindest zwei gute Möglichkeiten. Gleich nach dem Anpfiff tauchte Matthias Kolbe, Herrschings Bester an diesem Samstag, unbedrängt vor dem Weilheimer Tor auf, schoss aber daneben (1.). Eine Minute vor der Pause bekam nach einem krassen Fehlpass von Markus Stibich Alenko Dzakula sieben Meter vor dem Tor den Ball in die Füße gespielt, verstolperte jedoch. <P>Zwischen diesen beiden Szenen war der TSV Weilheim zwar die optisch überlegene Elf, in der Offensive blieb der Aufsteiger jedoch vieles schuldig. Zuviel probierten die Akteure aus dem Stand, ein Flügelspiel fand kaum statt. Die Herrschinger ihrerseits verhielten sich arg defensiv. "Bezirksligareif war das nicht. Man hat gemerkt, dass beide ersatzgeschwächt waren", meinte Gästetrainer Andreas Böhm. <P>Mitte der ersten Hälfte drückten die Platzherren aufs Tempo und erspielten sich prompt einige Chancen: So kam Scolaro nach einem Doppelpass mit Yüksel Yapi im Strafraum zum Schuss, doch Dzakula rettete zur Ecke (22.). Gleich darauf musste ein Herrschinger Verteidiger nach einem Kopfball Tafertshofers auf der Linie klären, aus dem anschließenden Gewühl heraus schoss Davide Carbone an die Latte (24.). Mit einem platzierten Weitschuss traf schließlich Weilheims Libero Steffen Thiel, neben Michael Berndt der Aktivposten bei den Gastgebern, zum 1:0 (37.). Sekunden vor dem Halbzeitpfiff des souveränen Unparteiischen Klaus Theil köpfte Tafertshofer nach einer Ecke aus fünf Metern drüber. <P>Nach dem Wechsel präsentierten sich die Gäste etwas aktiver. So musste Christoph Wiedemann gegen den freistehenden Dzakula retten (52.). Drei Minuten später war Weilheims Torwart jedoch machtlos, als erneut der Herrschinger nach einer mustergültigen Flanke unbedrängt zum Schuss kam. In der Folge hatten Yapi (58.), Stibich (66.) und Stanislav Krotak (68.) auf Seiten der Gastgeber Möglichkeiten auf die erneute Führung, zielten aber zu ungenau oder scheiterten am Torwart. Jubeln durften zunächst die Gäste, nachdem Krotak Peter Harbauer im Strafraum gefoult und Dzakula den Elfmeter verwandelt hatte (81.). Zum Sieg reichte das dennoch nicht. <P></P>

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

SpVgg Unterhaching: Zwei 19-Jährige bestehen ihre Feuertaufe
SpVgg Unterhaching: Zwei 19-Jährige bestehen ihre Feuertaufe
Torwart des TSV Grünwald verhindert Schlimmeres
Torwart des TSV Grünwald verhindert Schlimmeres
DFB setzt Spieltage fest: So startet Haching in die Saison
DFB setzt Spieltage fest: So startet Haching in die Saison
Nach Umbruch: Gräfelfing-Reserve überzeugt im Test gegen Aich II
Nach Umbruch: Gräfelfing-Reserve überzeugt im Test gegen Aich II

Kommentare