Spektakulärer Last-Minute-Sieg für Pipinsried

+
Vorzeitiges Ende: FCP-Goalgetter Serge Yohoua musste in der 27. Minute verletzt ausgewechselt werden.

FC Pipinsried - Der FCP hat die Tabellenführung in der Bayernliga Süd durch einen Last-Minute-Sieg verteidigt. Bis zur 87. Minute lagen die Gelb-Blauen in Bad Kötzting zurück. Doch dann trafen Arthur Kubica (87.) und Manuel Eisgruber (90.+2) zum 2:1-Auswärtssieg.

Die Partie begann für die Dachauer Landkreiskicker alles andere als optimal. Nachdem Sturmtank Serge Yohoua nach einem Zweikampf bereits in der 22. Minuten an der Seitenlinie am Knie behandelt wurde, musste er in der 27. Minute ausgewechselt werden. Für ihn kam Armin Lange in die Partie. Zuvor hatte FCP-Schlussmann Tobias Antoni bereits eine kleine Unsicherheit gezeigt, nach einer Flanke von Michael Faber ließ der Pipinsrieder Keeper den Ball wieder fallen. Christoph Schambeck konnte aus dieser Szene jedoch keinen Profit schlagen. Auch die nächste Großchance in der Partie gehörte den Gastgebern. Nach einem Freistoß von der rechten Seite, getreten von Michael Faber, konnten die Pipinsrieder den Ball von Johannes Aschenbrenner gerade noch von der Linie kratzen.

Eine Minute später hieß es dann tatsächlich 0:1 aus der Sicht von Tobias Strobl und seinen Mitspielern. Matthias Niedermeier erzielte auf Vorlage von Florian Frisch nach einem perfekt vorgetragenen Konter den Führungstreffer.

Nur fünf Minuten nach dem Rückstand hätte Co-Spielertrainer Maximilian Zischler fast den Ausgleich erzielt. Sein Kopfball nach einer Ecke wurde von einem Bad Kötztinger Verteidiger von der Linie gekratzt. Doch auch damit war im ersten Durchgang noch nicht Schluss. Nachdem Jakub Süsser in der 41. Minute bereits die gelbe Karte nach einem Gerangel im Strafraum gesehen hatte, zückte Schiedsrichter Markus Huber nach einem Foulspiel an Maximilian Zischler in der 43. Minute die Ampelkarte gegen den Bad Kötztinger.

Doch trotz der Unterzahl hielt der Gastgeber auch im zweiten Abschnitt gegen den Spitzenreiter der Bayernliga Süd gut mit. Auffällig im Spiel des FCP waren die ungewohnt vielen Fehlpässe im Aufbauspiel; so gab es für den FCP-Anhang nur wenig Sehenswertes vor dem Bad Kötztinger Tor zu bestaunen. In der 86. Minute hätte Philipp Weber den Heimsieg für seine Farben perfekt machen können, doch Antoni blieb Sieger im Eins gegen Eins.

In der 87. Minute sah Matthias Süß nach wiederholtem Foulspiel wie zuvor sein Kollege Süsser die Ampelkarte. Damit war der Schlussspurt des FC Pipinsried eingeleitet. Arthur Kubica gelang noch in Minute 87 das 1:1 durch einen Volleyschuss aus 20 Metern; Bad Kötztings Keeper Petr Mulac war bei diesem Hammer chancenlos. In der Nachspielzeit schlug die Stunde des FCP-Jokers Manuel Eisgruber. Der Ex-Sulzemooser war bislang nur selten zum Zuge gekommen. In Bad Kötzting sicherte er dem FCP nach einer Flanke von Andreas Götz durch einen Kopfballtreffer den Verbleib an der Tabellenspitze. Zuvor hatte sich der Pipinsrieder Joker gut gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt.“

FCP-Spielertrainer Tobias Strobl war nach dem Sieg überglücklich: „Das war heute das erwartet schwere Spiel für uns. Wir haben uns gegen die sehr gut verteidigenden Bad Kötztinger extrem schwer getan. Ich muss meiner Mannschaft allerdings ein Riesenkompliment machen. Sie hat nie aufgegeben und sich den Sieg so letztendlich auch verdient.“

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Eching: Beide Keeper fliegen vom Platz
Eching: Beide Keeper fliegen vom Platz
Pipinsried: Im Angriff läuft es nicht bei Hürzelers Team
Pipinsried: Im Angriff läuft es nicht bei Hürzelers Team
Petrovic macht alles klar: Buchbach holt in Unterzahl Sieg
Petrovic macht alles klar: Buchbach holt in Unterzahl Sieg
1:5-Klatsche! Derby-Desaster für Unterföhring
1:5-Klatsche! Derby-Desaster für Unterföhring

Kommentare