Unterhaching geht zum Auftakt gegen Wiesbaden unter

+
Sich redlich bemüht, aber nicht viel gerissen hat Neuzugang Mijo Tunjic, der hier seinem Gegenspieler vom SV Wehen Wiesbaden entwischt. Mit einer 0:1-Heimpleite gegen die Hessen vergeigte die SpVgg Unterhaching den Saisonauftakt in der 3. Liga – die Mannschaft beließ es bei guten Ansätzen.

Unterhaching - Lange Gesichter im Sportpark. Die SpVgg Unterhaching hat ihr Auftaktmatch gegen den SV Wehen-Wiesbaden mit 0:1 verloren.

„Vorbereitung und Testspiele sind halt doch etwas anderes als der Liga- Alltag“, musste Trainer Klaus Augenthaler nach dem Abpfiff gestehen. Nach dem ersten Spieltag der Dritten Liga steht die SpVgg in einer natürlich noch nicht aussagekräftigen Tabelle wieder mal im Keller. „Das erinnert mich an den 21. März, als ich die Mannschaft übernommen habe“, so Augenthaler, „da waren wir auch in dieser Region.“ Derzeit ist das noch unproblematisch, doch durch das vergeigte Auftaktspiel steht die SpVgg nun vor dem ersten Auswärtsspiel bei den am Samstag auswärts siegreichen Regensburgern schon unter einem gewissen Druck.

Die erste Mannschaft der SpVgg Unterhaching

Das ist der Kader der SpVgg Unterhaching für die kommende Saison. © Sampics
 © Sampics
Stefan Riederer © Sampics
Thorsten Schulz © Sampics
Michael Stegmayer © Sampics
Torben Hoffmann © Sampics
Roman Tyce © Sampics
Leandro Grech © Sampics
Daniel Pedro Minorelli © Sampics
Mijo Tunjic © Sampics
Ricardo Villar © Sampics
Nahuel Dario Fioretto © Sampics
Stefan Alschinger © Sampics
Patrick Ziegler © Sampics
Andreas Brysch © Sampics
Orkan Balkan © Sampics
Sebastian Mitterhuber © Sampics
Stephan Thee © Sampics
Marco Pasiciel © Sampics
Marcel Avidic © Sampics
Sebastian Mützel © Sampics
Ömer Kanca © Sampics
Markus Schwabl © Sampics
Robert Zillner © Sampics
Trainer Klaus Augenthaler © Sampics
Co-Trainer Matthias Lust © Sampics
Torwart-Trainer Rainer Berg © Sampics
Sportlicher Leiter Francisco Copado © Sampics
Manager Erich Weidert © Sampics
Mannschaftsarzt Dr. Manfred Achten © Sampics
Mannschaftsarzt Dr. Georg Öttl © Sampics
Physiotherapeutin Nelly Le Berre © Sampics
Mannschaftsbetreuer Wolfgang Binderberger © Sampics

Gegen Wehen war der Ausgang allerdings abzusehen. Die Gäste standen über 90 Minuten bestens sortiert und machten den Hausherren das Leben schwer. Eine Unachtsamkeit nutzten sie in der 33. Minute zum Führungstreffer, der bereits die Entscheidung sein sollte. Den hatten sich zwei Hachinger anzukreiden, die ansonsten kein schlechtes Spiel zeigten.

Stürmer Gardar Gunnlaugsson, der in der Offensive passabel arbeitete, aber seine Chancen vergab, verlor seinen zugeteilten Gegenspieler Fabian Schönheim bei einer Wehener Ecke aus dem Blick. Auch Torsten Schulz, meist ein Aktivposten auf der rechten Seite, kam zu spät, der Gäste-Kapitän drückte den Ball über die Linie.

Verabschiedung für Alfred Ruthe (2.v.l.), lange Zeit Trainer von Haching II, und den langjährigen Amateur-Abteilungsleiter Klaus Kopp (r.) durch Präsident Engelbert Kupka (2.v.r.) und Manager Erich Meidert (l.).

„Einen Moment nicht aufgepasst“, fasste Augenthaler zusammen – und damit war die Partie entschieden. In einer recht lethargischen ersten Hälfte kamen die Gastgeber zwar zu Chancen, zeigten aber keinen berauschenden Fußball. Nach der Pause stimmte die Moral, die SpVgg übernahm auch die Initiative, kam aber zu keinen Torchancen. „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen und waren irgendwie in allen Belangen unterlegen“, sagte der neue Kapitän Torben Hoffmann, „dann hat man gesehen, dass wir das Spiel noch drehen wollten, aber zwingende Chancen haben wir auch nicht rausgespielt.“

Stattdessen hätte sogar Wehen noch den zweiten Treffer drauflegen können. Eine Viertelstunde vor Schluss ballerte Barg aus zwölf Metern freistehend nur knapp übers Tor, eine Minute später klärte Darius Kampa bei einem Schuss von Mintzel zur Ecke. „Wir hatten noch die Chance zum 2:0“, sagte Gäste-Trainer Gino Lettieri. Doch auch er wusste die 90 Minuten richtig einzuordnen: „Kleinigkeiten haben dieses Spiel entschieden. Wir sind einfach froh, dass wir drei Punkte haben, aber groß bejubeln brauchen wir das nicht. Auch unsere Leistung war nicht so gut.“

Unterm Strich war die Stimmung getrübt. Die Zuschauer auf der Haupttribüne meckerten sogar schon, es habe sich im Gegensatz zur katastrophalen Vorsaison nichts geändert. Das war dann aber doch etwas übertrieben. „Die guten Ansätze waren ja da“, bekräftigte Augenthaler, „aber es ist halt diesmal leider bei den Ansätzen geblieben. Aber umwerfen wird uns das nicht.“

UNTERHACHING – SV WEHEN 0:1

Unterhaching: Kampa 3 - Schulz 3, Hain 3, Hoffmann 3, Stegmayer 4 - Leandro 3 - Balkan 4 (67. Mitterhuber 4), Villar 4, Fioretto 4 (86. Avdic) - Gunnlaugsson 4 (77. Mützel 4), Tunjic 4

Wehen: Gurski - Ledgerwood, Barg, Kanzaat, Schönheim - Fießer - Menga (70, Hübner), Bohl, Janjic, Mintzel (77. Jordan) - Ziemer (56. Sailer)

Schiedsrichter: Florian Steinberg (Korntal)

Tor: 0:1 Schönheim (33.)

Zuschauer: 2000

Gelbe Karten: Stegmayer, Hain - Ziemer, Mintzel, Hübner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
SpVgg Kammerberg lässt zwei Punkte beim VfB Eichstätt II liegen
SpVgg Kammerberg lässt zwei Punkte beim VfB Eichstätt II liegen
Dorfener Pleite gegen das Schlusslicht
Dorfener Pleite gegen das Schlusslicht

Kommentare