SpVgg heizt Sechzig eine Halbzeit ein

+
Umringt von lauter Hachingern setzt sich Sechzigs Antonin Fantis durch. Auch Jonas Hummels kann ihn nicht am Schuss hindern. Foto: LakoPress

Unterhaching - In einem kurzfristig angesetzten Testspiel hat die SpVgg Unterhaching gestern beim TSV 1860 München aus einem 0:4-Rückstand noch ein 3:4 gemacht. Kurios: Die Stammelf ging in der ersten Halbzeit unter, die Reservisten rissen fast noch das Ruder herum.

Bei eisigen Temperaturen auf dem Trainingsgelände der Löwen schien alles auf einen standesgemäßen Sieg des Zweitligisten hinauszulaufen - obwohl die SpVgg bis auf Luka Odak in der zuletzt stärksten Aufstellung angetreten war, während die Sechziger ihre Edelreservisten aufs Feld schickten, um ihnen Spielpraxis zu gönnen. Dann aber waren schon nach 45 Minuten dem Hachinger Trainerteam die Gesichtszüge gefroren. Drei Tore von Markus Ziereis und eines von Ismael Blanco sorgten für eine 4:0-Führung der Gastgeber zur Pause.

Nach dem Wechsel, als die SpVgg bereits siebenmal ausgewechselt hatte, lief es plötzlich anders herum. Der eingewechselte Andreas Voglsammer sorgte mit einem Tor-Doppelpack in der 56. und 69. Minute für das 4:2, schließlich traf auch noch Odak zum 4:3. Dabei blieb es dann aber. Bei den Hachingern spielte lediglich Rechtsverteidiger Markus Schwabl 90 Minuten durch.

„Man hat gesehen, dass viel geht, wenn man die nötige Aggressivität an den Tag legt und dagegen hält“, sagte Trainer Claus Schromm nach der Partie. „In der ersten Hälfte war das leider nicht der Fall. Da waren wir zu passiv.“ Dass ausgerechnet die zweite Garnitur eine engagiertere Vorstellung zeigte, wollte Schromm, der selbst sechs Jahre bei den Löwen als Jugendtrainer arbeitete und den neuen 1860-Coach Alexander Schmidt bestens kennt, nicht überbewerten: „Am Ende haben wir verloren und dafür ist immer eine ganze Mannschaft verantwortlich. Aber einige Spieler, die reingekommen sind, haben sich gut präsentiert.“

Negativer Höhepunkt gestern: Der starke Löwen-Youngster Kodjovi Koussou musste in der zweiten Halbzeit nach einem unglücklichen Zweikampf mit Verdacht auf Innenbandriss im Knie ins Krankenhaus.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach
Widerstandsfähige Deisenhofner
Widerstandsfähige Deisenhofner

Kommentare