Spielvereinigung nach Kirchheim-Sieg mit Mut

Kammerberg will gegen Schlusslicht Grüne Heide Restrunden-Start veredeln

+
Der Einsatz von Kammerbergs Stürmer Sebastian Waas (li.) gegen Tabellenletzten SC Grüne Heide Ismaning bleibt fraglich.

Für die SpVgg Kammerberg geht es am Samstag beim SC Grüne Heide Ismaning darum, die drei Punkte vom vergangenen Wochenende aus dem Spiel gegen den Tabellenführer Kirchheim zu veredeln.

Kammerbergs Trainer Manuel Haupt könnte nach dem Prinzip „Never change a winning team“ aufstellen, denn alle Spieler, die beim 1:0-Überraschungssieg gegen Kirchheim dabei waren, sind einsatzbereit.

Mit Sebastian Waas steht einer der gefährlichsten Kammerberger Offensivspieler vor der Rückkehr in den Kader. „Ob es bei ihm geht, wird sich kurzfristig entscheiden“, dämpft Haupt die Erwartungen.

Dass die Kammerberger auch ohne den Zwölf-Tore-Mann Waas gewinnen können, haben sie gegen Kirchheim eindrucksvoll demonstriert. „Die Jungs haben es sehr gut gemacht und eigentlich alle Vorgaben umgesetzt“, freute sich Haupt. „Der Sieg war verdient. Die Kirchheimer haben nur dreimal auf unser Tor geschossen, wir hatten weitere gute Möglichkeiten“, so der SpVgg-Trainer. Dann ergänzte er: „Leider sind wir in der Vorrunde nur selten so diszipliniert aufgetreten.“

Deswegen steht die Spielvereinigung auf Rang zwölf, dem besseren der beiden Abstiegsrelegationsplätze. Da die beiden vor den Kammerbergern platzierten Teams SV Dornach und FC Alte Haide ebenfalls gewonnen haben, beträgt der Rückstand auf den rettenden elften Rang weiterhin sechs Punkte.

„Wir haben nur Einfluss auf unsere Ergebnisse, deswegen schaue ich nicht auf die Gegner. Das lenkt uns nur ab“, so Haupt. Er ist davon überzeugt, dass seine Mannschaft besser beraten ist, wenn sie sich auf ihre Leistung konzentriert. Im Hinspiel gegen den heutigen Gegner SC Grüne Heide gelang dies nicht. 0:1 hieß es nach einem Gegentreffer in der Nachspielzeit.

Haupt sprach anschließend von einer „völlig verdienten Niederlage.“ Soweit soll es dieses Mal nicht kommen. Der Gegner aus Ismaning kämpft mit Problemen und ist nach fünf Niederlagen in Folge auf den letzten Platz abgerutscht. Eine gefährliche Situation, denkt Haupt. „Wenn wir mit 90 Prozent in die Partie gehen, wird es nicht reichen. Wenn wir mit der gleichen Disziplin in die Partie gehen wie am vergangenen Wochenende, stehen die Chancen auf drei Punkte gut“, sagt Haupt und ergänzt: „Und nur wenn wir nachlegen, war der Sieg am vergangenen Wochenende richtig etwas wert.“

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler
TSV Pentenried fehlen mehrere Stammspieler

Kommentare