Corona in Großbritannien: Johnson ins Krankenhaus eingeliefert - Queen spricht zu den Briten

Corona in Großbritannien: Johnson ins Krankenhaus eingeliefert - Queen spricht zu den Briten

Niederlage gegen Wiesbaden: SpVgg nicht konkurrenzfähig

+
Auf dem Boden der Tatsachen landeten die SpVgg Unterhaching und Stürmer Mijo Tunic.

Unterhaching - Im Nachholspiel beim SV Wehen-Wiesbaden erlebte die SpVgg Unterhaching gestern Abend eine böse Bauchlandung. Die Partie beim Tabellen-Vierten ging 0:3 verloren. Fazit: Gegen Spitzenteams der Dritten Liga ist Haching mit seiner jungen Mannschaft nicht konkurrenzfähig.

Der Auftakt in die Partie war vielversprechend, doch dann kam nicht mehr viel nach. Schon in der 1. Minute hatte Hachings Kapitän Leandro Grech die dicke Chance zur Führung. Stürmer Valonis Kadrijaj, der erneut in der Startelf stand, spielte sich frei und legte klug quer auf den Argentinier. Dessen Schuss aus zwölf Metern kratzte Ledgerwood gerade noch von der Torlinie, nachdem Torhüter Gurski bereits geschlagen war.

Statistik

Wehen: Gurski - Ledgerwood, Lanzaat, Schönheim, Mintzel - Abraham (77. Florian Hübner), Boskovic - Brosinski, Janjic (68. Döring), Menga - Kioyo (46. Ziemer). - Trainer: Lettieri

Unterhaching: Kampa - Thorsten Schulz, Hefele, Brysch, Vitzthum - Thee (80. Avdic), Jerat, Amachaibou (68. Tunjic), Leandro - Kadrijaj (46. Tyce), Nygaard. - Trainer: Augenthaler

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Tore: 1:0 Menga (15.), 2:0 Kioyo (21.), 3:0 Janjic (38.)

Zuschauer: 2058

Ein verheißungsvoller Auftakt, dem jedoch bald die Ernüchterung folgte. Nach 16 Minuten nutzten die Hessen ihren ersten Angriff zur Führung. Nachdem Michael Hefele den Ball in der eigenen Hälfte leichtfertig verloren hatte, spielte Janjic blitzschnell auf Manga in die Spitze, der tunnelte Torhüter Darius Kampa eiskalt zum 1:0. Im Gegenzug fasste sich umgehend Abdenour Amachaibou ein Herz und zog aus 25 Metern ab, der Ball touchierte aber nur den Pfosten.
Der Gegenschlag der Wehener war bereits die Vorentscheidung. In der 22. Minute flankte Brosinski, Kioyo nutzte den freien Raum vor dem Tor zu einem Kopfball - das 2:0. Die SpVgg zeigte sich zwar wenig geschockt und versuchte, weiter ruhig nach vorne zu spielen, wurde aber bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt noch einmal eiskalt erwischt. Sieben Minuten vor der Pause patzte Andreas Brysch gegen Kioyo. Dessen Schussversuch misslang zwar, drei Meter vor dem Tor stand aber Janjic und drückte das Leder zum 3:0 über die Linie. Damit war trotz einer zeitweise ansprechenden Vorstellung der Gäste die Entscheidung bereits in der ersten Halbzeit gefallen.

Im zweiten Abschnitt tat sich wenig. Trainer Klaus Augenthaler brachte Roman Tyce für Kadrijaj als Stabilisator für die Defensive. Nach vorne ging entsprechend wenig. Thorsten Schulz und Leandro tauchten im Duett immerhin einmal gefährlich vor dem Tor der Hausherren auf. Auf der Gegenseite unterstrichen die Wehener aber durch Möglichkeiten von Menga (69.), Brosinski (71.) und Ziemer (72.), dass sie zwar einen Gang zurückgeschaltet hatten, aber keineswegs auf dem Weg waren, den komfortablen Vorsprung leichtsinnig zu verspielen. Die beste Chance zum Ehrentreffer hatte der eingewechselte Mijo Tunjic wenige Minuten vor dem Ende. Auch in dieser Szene war der SpVgg an diesem Abend aber das Glück nicht hold. Der beste Hachinger Torjäger dieser Saison kam aus 14 Metern zum Schuss scheiterte aber an Wehens Schlussmann Gurski (84.).

So blieben für die Gäste kalte Hände, lange Gesichter und keine Punkte - auf einen Sieg wartet die SpVgg übrigens nun schon seit 20. November.

Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

FC Aschheim: Antonio De Spirito organisiert Quiz für Kinder
FC Aschheim: Antonio De Spirito organisiert Quiz für Kinder
MTV Dießen: Training per Video-Chat
MTV Dießen: Training per Video-Chat
MA Club Championship: Sebastian Voichtleitner im Portrait
MA Club Championship: Sebastian Voichtleitner im Portrait
TSV Geiselbullach-Neu-Estig und TSV 1860 Rosenheim unterstützen Hilfsprojekt
TSV Geiselbullach-Neu-Estig und TSV 1860 Rosenheim unterstützen Hilfsprojekt

Kommentare