Die SpVgg Unterhaching empfängt den FC Bayern II

Brüderduell-Josef Welzmüller trifft auf Maximilian Welzmüller im Derby

Brüderduell-Josef Welzmüller trifft auf Maximilian Welzmüller im Derby
+
Brüderduell-Josef Welzmüller trifft auf Maximilian Welzmüller im Derby

Die SpVgg Unterhaching empfängt den FC Bayern II. Somit treffen die Brüder Josef und Maximilian Welzmüller im Derby aufeinander. 

Inning – Die Karten für die Fahrt waren schnell vergriffen, obwohl es heute Abend nur nach Unterhaching geht. Doch das Drittliga-Fußballspiel zwischen der gastgebenden SpVgg und dem FC Bayern München II (Anstoß: 19 Uhr) übt auf die Fußballfans aus Inning einen besonderen Reiz aus. Heute wird im Unterhachinger Sportpark auch die Inninger Dorfmeisterschaft ausgetragen.

Für die Bürger aus der Ammersee-Gemeinde spielen nicht nur Haching gegen Bayern, sondern Josef Welzmüller gegen Maximilian Welzmüller, oder der Zweitälteste der Drillinge gegen den Ältesten. „Die gehören bei uns noch mit dazu“, sagt Hans Dellinger und stellt damit klar, dass die beiden Brüder den Ort nie so recht verlassen haben, obwohl sie schon in jungen Jahren hinaus in die weite Fußballwelt zogen. Der Organisator der Busfahrt schätzt die Profifußballer ungemein, die keine Starallüren an den Tag legen, sondern locker und freundlich mit den Bewohnern des Dorfes umgehen. „Da könnte sich mancher eine Scheibe abschneiden“, findet Dellinger. Es ist kein Wunder, dass die beiden wie ihr kleiner Bruder Lukas, der seit zwei Jahren wieder für den SVI im Tor steht, in Inning sehr beliebt sind. Und so ist der Bus proppenvoll.

„Es ist gut gemischt“, sagt Dellinger. Egal ob jung oder alt, Männlein oder Weiblein, alle wollen die Gelegenheit nutzen, die Welzmüllers gegeneinander spielen zu sehen. „Ich glaube, dass Inning stolz auf sie ist“, so Dellinger. Es ist die zweite Fahrt, die der Fanklub zum Brüderduell organisiert. Als Maximilian noch das Trikot des VfR Aalen trug, brach der Tross zur Schwäbischen Alb auf, um ein Wiedersehen zu feiern. Es ist keine alltägliche Auswärtsfahrt. Auf ausgiebige Verpflegung im Bus wird großer Wert gelegt. Und damit auch niemand die Reise mit leerem Magen antreten muss, reicht das Café Huttner kurz vor der Abfahrt um 16 Uhr noch eine kräftige Gulaschsuppe.

Etwas Stärkendes würde auch Josef Welzmüller guttun. Während Maximilian zum Stammpersonal bei den kleinen Bayern zählt, entdeckte Dellinger den jüngeren Bruder zuletzt nur auf der Ersatzbank. Dellinger hofft, dass die Knieverletzung des Verteidigers wieder völlig ausgeheilt ist. „Vielleicht spielt er jetzt von Anfang an mit.“ Schließlich kommen die Inninger ja, um beide Welzmüllers auf dem Platz kicken zu sehen.  

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare