Haching zu zögerlich

Sonderlob für Offensiv-Talent Janik Haberer

Dominik Rohracker (r.) wirbelte wie gewohnt über den Platz, blieb aber immer wieder an einem Heidenheimer Verteidiger hängen

Unterhaching – Beim 1:2 (0:2) der SpVgg Unterhaching in Heidenheim lief das Spiel der Hachinger noch nicht ganz rund. Zumindest in den ersten 45 Minuten reihten sich viele Fehler ins Spiel der Rot-Blauen Fehler ein.

von Robert M. Frank

Angefangen im Sturm, wo die sonst so abschlussstarken Hachinger vor dem gegnerischen Strafraum oft zu zögerlich agierten. „Immer dann, wenn eine Möglichkeit da war, haben wir die Verantwortung abgegeben und Konter gefangen. Um den Strafraum herum hätte man mal abschließen können“, sagte Cheftrainer Claus Schromm.

Schweinsteiger in der 2. Halbzeit eingewechselt

Dominik Rohracker, der zusammen mit Andreas Voglsammer in der Offensive begann, wirbelte zwar wie gewohnt über den Platz. Doch der 24-Jährige fand oft nicht die richtige Lücke und blieb an den Heidenheimer Gegenspielern hängen. Voglsammer nahm sich ein Herz und verbuchte in Halbzeit eins wenigstens zwei der seltenen Hachinger Torschüsse. Doch der Angreifer fand ebenso wie der für ihn in der Halbzeit eingewechselte Tobias Schweinsteiger irgendwie nicht richtig ins Spiel.

Zudem schlichen sich im Hachinger Spielaufbau in der ersten Halbzeit unnötige Fehlpässe ein. Und auf der linken Mittelfeldseite wirkte Neuzugang Benjamin Kauffmann noch nicht ganz integriert. „Wir haben es nicht geschafft, den Ball von hinten herauszuspielen“, befand Innenverteidiger Daniel Hof-stetter.

Sonderlob für Offensiv-Talent Janik Haberer

Nach dem Seitenwechsel drückte Haching dem Spiel wieder wie gewohnt seinen Stempel auf. Markus Schwabl und Stephan Thee machten über die rechte Seite richtig Druck. Der eingewechselte Stürmer Janik Haberer, den das Trainerteam um Schromm und Teamchef Manuel Baum seit geraumer Zeit anpreist, zeigte sich als großer Lichtblick. Das erste Drittliga-Tor des 18-Jährigen in seinem fünften Einsatz für die Profis reichte dann aber nicht mehr, um die Partie zu drehen. „Mein Treffer hat mich sehr gefreut, da es mein erstes Saisontor war. Allerdings wäre es mir lieber gewesen, wir hätten etwas Zählbares aus Heidenheim mitgenommen“, sagte der noch für die A-Jugend spielberechtigte Haberer bescheiden. Von Schromm erntete das Nachwuchstalent für seinen Auftritt ein großes Lob: „Es freut uns. Er ist drauf und dran den Sprung zu schaffen. Das Tor hat er sich verdient.“  rmf

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
Nils Haack: SE Freising überdurchschnittlich gut, aber noch nicht spitze
Nils Haack: SE Freising überdurchschnittlich gut, aber noch nicht spitze
Wehner-Doppelpack bricht Glonn II das Genick - Anzing II mit weißer Weste
Wehner-Doppelpack bricht Glonn II das Genick - Anzing II mit weißer Weste

Kommentare