Trainer Wagner setzt fünf Nachwuchskräfte gegen Buchbach ein und ist mit Remis zufrieden

Unterhachings Talente nutzen ihre Chance

Ungemütliche Zeiten: Trainer Sandro Wagner fehlen neun Akteure im Heimspiel gegen Buchbach.
+
Ungemütliche Zeiten: Trainer Sandro Wagner fehlen neun Akteure im Heimspiel gegen Buchbach.

Die SpVgg Unterhaching hat sich beim Neustart nach der Zwangspause mit einem stark veränderten Gesicht und einer ordentlichen Vorstellung präsentiert.

Unterhaching – Auf dem Spielberichtsbogen der Partie gegen den TSV Buchbach (2:2) fand der Betrachter einige ungewohnte Namen aufseiten der Gastgeber. Namen von Spielern, die in der laufenden Regionalliga-Saison bislang wenig in Erscheinung getreten waren. Mit Daniel Hausmann (19), Viktor Zentrich (18), Tizian Zimmermann (19), Benedikt Bauer (18) und dem erfolgreichen Joker Dominik Bacher (19) kamen gleich fünf Spieler zum Einsatz, die noch für die Hachinger A-Junioren spielberechtigt sind.

Hachings Cheftrainer Sandro Wagner konnte nicht nur zufrieden mit dem Einsatz seiner Talente sein. Sondern der ehemalige Bundesligaprofi des FC Bayern war auch glücklich über die Punkteteilung nach vorausgegangener einmonatiger Zwangspause ohne geschlossenes Mannschaftstraining. „Vor dem Hintergrund der letzten Woche lief das Spiel sehr positiv“, sagte Wagner.

Die personelle Rochade hatten die positiven Corona-Fälle in der Regionalliga-Mannschaft in den vergangenen vier Wochen nötig gemacht. Insofern gab es für Wagner diesmal keine großartigen Alternativen für die Startaufstellung. Nur acht Spieler aus dem Mannschaftstraining der vergangenen Wochen standen auf dem Feld, ergänzt mit Spielern, die eine Zwangspause hatten einlegen müssen und ohne Training in die Partie gingen. Zudem fehlten neun Akteure im Heimspiel gegen Buchbach. „Es war eines unserer besseren Spiele. Klar hätten wir uns über einen Sieg gefreut, aber ein Punkt ist diesmal in Ordnung“, sagte Hachings erfolgreicher Torschütze Stephan Hain.

Die jüngsten vier Wochen mit Trainingsbetrieb in Kleingruppen sind an den Hachingern nicht spurlos vorbeigegangen. „Das war sozusagen wie eine zweite Saisonvorbereitung“, schilderte Hain. „Das es einen so erwischt, damit war nicht zu rechnen, zumal einige geimpft waren. Das hat einen schon ein bisschen beunruhigt. Aber die meisten dieser Spieler sind mittlerweile wieder zumindest ansatzweise fit. Es ist eine spezielle Situation, aus der man das Beste machen muss“, sagt der Top-Torjäger der SpVgg.

Für das Spiel am Samstag beim Tabellenletzten TSV Rain/Lech sieht die Personallage weiterhin unverändert aus. Wagner gab nach dem Unentschieden gegen Buchbach an, mit einem ähnlichen Kader anzutreten. Maximal ein bis zwei Änderungen seien derzeit aufgrund der vielen Ausfälle möglich. Hinzu kam am Dienstagabend die schlechte Nachricht, dass dem lange Zeit verletzt fehlenden Routinier Dominik Stahl wohl ein Karriereende droht . Der Tabellenneunte muss vorerst also weiterhin auf seine Talente setzen, die gegen Buchbach allesamt eine gute Figur abgaben. (ROBERT M. FRANK)

SpVgg Unterhaching – TSV Buchbach 2:2 (1:1)

Unterhaching: Weidinger – Zentrich, Welzmüller (86. Bacher), Pisot, B. Bauer – Hausmann (66. Skarlatidis), Stiefler, Zimmermann, Ehlich – Hain, Hobsch.

Tore: 1:0 Petrovic (23.), 1:1 Hain (43.), 1:2 Rosenzweig (85.), 2:2 Bacher (87.) – Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut) – Zuschauer: 800.

Auch interessant

Kommentare