1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Kreuther Stadion soll wieder Festung werden: Heimspiel gegen Rot-Weiß Bad Tölz

Erstellt:

Kommentare

Tobias Frank erzielte den Treffer im Hinspiel.
Tobias Frank erzielte den Treffer im Hinspiel. © THOMAS PLETTENBERG

Der Trend des FC Real Kreuth zeigte zuletzt nach oben, jetzt soll das Stadion am Enterbach wieder zur Festung werden. Zunächst gegen den SC Rot-Weiß Bad Tölz.

Kreuth – Wie ist es mit dem Stellenwert des FC Real Kreuth in der Kreisliga bestellt? Für die Enterbacher geht es nicht mehr darum, einen der drei Spitzenplätze zu ergattern. Dieser Zahn war nach dem misslungenen Saisonauftakt schnell gezogen. Es gilt vielmehr zu zeigen, dass sich andere um den Klassenerhalt sorgen müssen.

So der SC Rot-Weiß Bad Tölz, der nun am Tegernsee niedergekämpft werden soll. Der Kreisklassen-Aufsteiger hat im Oberhaus nicht so recht Fuß gefasst. Zu den wenigen Glücksmomenten gehörte ein 2:1-Erfolg gegen Kreuth. Sichtlich unzufrieden mit einem 1:1 liefen die Königlichen in der Schlussphase in einen Konter.

Die schwache Vorstellung an der Isar war einer der Gründe, warum der FCK-Trainer Reiner Leitl von sich aus das Zepter übergab. Unter seinem Nachfolger Tobias Schnitzenbaumer kam es am Enterbach zu keiner Wunderheilung, wohl aber zu einer Besserung. Ein jüngstes 1:1-Remis in Holzkirchen und vor allem ein 0:0-Unentschieden gegen den Lenggrieser SC belegen den Trend. Nun ist die Zeit für die Kreuther gekommen, endgültig Flagge zu zeigen. Mit einem Sieg gegen einen Tabellennachbarn.

Aufpassen auf Fatih Kocyigit

Die Gefahr, dass Fatih Kocyigit zum Schreckgespenst der FCK-Defensive werden kann, ist bekannt. Der Türke, der beim SV Bad Tölz groß wurde, hat in nur einer Halbzeit sechs Treffer gegen den TSV Sauerlach markiert und auch im Hinspiel gegen Kreuth getroffen. „Es geht nicht darum, eine offene Rechnung zu begleichen. Unser Stadion soll wieder zu einer gefürchteten Festung werden“, erklärt Schnitzenbaumer.

Wadlbeißer: Alle Folgen des Lokalsport-Podcasts in der Übersicht.

Er kann nicht auf alle Waffen zurückgreifen. Corona, Beruf, Verletzungen und Verpflichtungen hinterlassen Lücken. Aber das ist kein typisches Kreuther Problem. „Zu Hause und bei Flutlicht. Was gibt es Schöneres?“, fragt Schnitzenbaumer. Auch wenn nicht alle Leistungsträger an Bord sind.  ko

Auch interessant

Kommentare