Von der Landesliga in die Regionalliga

Steppan: "Bin ambitioniert zu sehen, was noch drin ist"

+
Michael Steppan spielte letzte Saison noch für die Falken in der Landesliga.

SV Heimstetten - Michael Steppan wechselte in der Sommerpause vom Landesligisten Markt Schwaben zum SV Heimstetten in die Regionalliga. Im Interview mit VORORT spricht er über den Wechsel, seine Chancen auf Einsatzzeiten und den Knüller zum Auftakt gegen Bayern II.

- Du bist vor kurzem von Markt Schwaben zum SV Heimstetten gewechselt. Wie kam der Kontakt zustande?

Ich wurde von den Verantwortlichen des Vereins angerufen und gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, zum SV Heimstetten zu wechseln. Nachdem dann die Rahmenbedingungen geklärt waren, habe ich dort zugesagt.

- In der vergangenen Saison hattest Du weniger Einsatzzeiten als erhofft. Dennoch wagst Du jetzt den Sprung von der Landesliga in die Regionalliga. Die Konkurrenz ist nicht gerade schwächer geworden. Was erhoffst Du Dir von dem Wechsel?

Das stimmt. Ich war mit meinen Leistungen oft selbst nicht ganz zufrieden. Durch zahlreiche Verletzungen musste ich schon öfter wieder bei null anfangen. So war es auch Anfang des Jahres. Jetzt bin ich aber endlich seit längerem verletzungsfrei und auf einem guten Weg, wieder zu alter Form zurückzufinden.
Die Konkurrenz ist sehr groß. Ich erhoffe mir, dass ich mich persönlich weiterentwickeln kann. Alleine durch die vier wöchentlichen Trainingseinheiten auf diesem Niveau werde ich unheimlich viel dazulernen.

- Du warst einer der Letzten, der bei den Falken von Bord ging. Nach den vielen Abgängen wäre Dir wohl ein Stammplatz sicher gewesen. Warum bist Du dennoch zum SVH?

Die Entscheidung viel mir nicht leicht, weil ich mich auch in Markt Schwaben sehr wohl gefühlt habe. Ich bin aber dennoch gegangen, weil das für mich (sportlich gesehen) eine einmalige Chance und eine riesige Herausforderung ist. Die Perspektive auf die Regionalliga und das Trainingsniveau sind großartig. Mit meinen 21 Jahren bin ich noch immer ambitioniert herauszufinden, was bei mir drin ist.

- Die Vorbereitung ist vorbei. Wie denkst Du stehen Deine Chancen auf regelmäßige Einsätze in der Regionalliga?

Leider bin ich erst eineinhab Wochen später zum Team gestoßen, da meine Entscheidung erst sehr spät gefallen ist. Insgesamt lief die Vorbereitung für mich dann sehr gut. Ich war bei allen Spielen dabei und bin zu einigen Einsatzzeiten gekommen. Ich werde weiterhin hart trainieren und dem Trainer zeigen, was er an mir hat. Der Kader ist sehr breit und qualitativ sehr stark, also weiß ich auch, dass ich etwas Geduld brauchen werde. Locker lassen kommt aber nicht in Frage.

- Gleich zum Auftakt spielt Ihr gegen den großen Favoriten, Bayern II. Wie gespannt bist Du auf diese Partie?

Gleich die Knaller-Partie zu Beginn der Punktrunde. Die Bayern haben perfekt ausgebildete Spieler in ihren Reihen und wollen unbedingt aufsteigen. Es wird aber ein heißer Fight werden, denn auch wir sind heiß und top fit. Ich bin sehr gespannt auf dieses Match.

Interview: Alexander Schmibauer

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel

Kommentare