BCF braucht Dreier gegen Hankofen

Stier: "Die Mannschaft ist heiß, sie brennt richtig"

Aus dem Tabellenkeller aufrappeln wollen sich die Farcheter Fußballer. Mittelfeldmann Wilson Onyemaeke (li.) steht im heutigen Heimspiel gegen Hankofen dem BCF wieder zur Verfügung. Foto. Hans Lippert

Die Forderung des Trainers nach zwei Siegen und einem Remis als Minimum für die kommenden drei Partien ist für den BCF Wolfratshausen vor dem Heimspiel gegen die SpVgg Hankofen (Samstag, 14 Uhr) angesichts der Tabellensituation unabdingbar.

Der Spruch ist beinahe so alt wie die Menschheit. „Wenn du kein Glück hast, kommt meistens Pech hinzu.“ In der Praxis weiß der BCF Wolfratshausen als momentaner Hüter der Roten Laterne in der Bayernliga Süd nur zu gut, was gemeint ist. Hätte man das Spiel in Pullach als Rangzehnter verloren? Mutmaßung, natürlich. Aber wohl kaum.

Auch bei der tagesaktuellen Nominierung für den Heimspiel-Kader gibt es eine Hiobsbotschaft: Angelo Hauk, Kapitän und seit dieser Woche Co-Trainer von Marco Stier, droht für die Begegnung mit den Niederbayern auszufallen. Ursache ist eine fiebrige Erkältung, einhergehend mit Schüttelfrost. Hauk konnte die gesamte Woche nicht trainieren und am Freitag noch keine Entwarnung geben. Coach Stier möchte den Ausfall seiner Schlüsselfigur nicht wahrhaben, spricht daher von einer „30 zu 70 Chance“. Tatsächlich aber musste sich der BCF-Cheftrainer bereits mit dem Gedanken anfreunden, das Spielsystem seiner Mannschaft neu zu schneidern. Die Variante mit zwei offensiven Außen und einem Stoßstürmer liegt bis zu Hauks Rückkehr auf Eis. Vielmehr lässt Stier mit einem massierten Mittelfeld und zwei klassischen Angreifern auflaufen. Die werden aller Voraussicht nach Marian Knecht und Jona Lehr heißen. „Auch nicht ganz schlecht“, ist der Ex-Profi von einer passablen Lösung überzeugt. Wilson Onyemaeke wird wohl in die Mannschaft rücken, zudem kann Andrej Skoro mit Schmerzmitteln spielen. Musti Kantar, der nach seinem Platzverweis in Pullach gesperrt ist, wird von Enzo Potenza vertreten.

Stier bestellt seine Mannen am Spieltag bereits um elf Uhr vormittags ein – für ein gemeinsames Mittagessen. „Die Jungs sollen sich vor einem Spiel vernünftig ernähren.“ Aber auch, um letzte Einzelgespräche zu führen. Wobei diese Maßnahme inzwischen fast überflüssig sei: „Die Mannschaft ist heiß, sie brennt richtig.“ Im Trainingsspiel am Donnerstag sei „richtig Feuer“ drin gewesen, verrät Stier. Jeder seiner Spieler sei bereit „über seine Grenzen“ hinauszuschießen, um endlich den nächsten Dreier einzufahren.

Bei den Gästen müsse man „zwei große Innenverteidiger“ berücksichtigen, die mutmaßlich bei Standards für Gefahr sorgen. Dazu gibt es mit Ben Koumane einen wendigen, unberechenbaren Angreifer. Hankofen sei ein Kontrahent auf „Augenhöhe“, stellt Stier klar. Die SpVgg habe bislang nur besser gepunktet. Er und seine Elf wollen in jedem Fall an die Niederbayern heranrücken. Der 33-Jährige kündigt hierfür eine „freche Spielweise“ analog zur Vorwoche an.

BCF: Heep – Wolfinger, Potenza, Nummer, Skoro – Onyemaeke, Puta, Schnabel, Bonic – Knecht, Lehr – Karaca, Endl, Butge, Röödl, Tomicic, Hauk (?).

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus

Kommentare