Zusammenfassung Bayernliga Süd

Stijepic lässt Ismaning hoffen - Heimstetten enteilt

+
Christoph Schmitt hat mit Heimstetten schon 14 Punkte Vorsprung und kann langsam die Regionalliga-Saison planen. F: Leifer

Während sich die Fronten an der Spitze der Bayernliga Süd zunehmend klären, spitzt sich der Abstiegskampf immer weiter zu.

Der gefährdete FC Ismaning etwa kletterte durch den 1:0-Heimerfolg über den TSV Rain/Lech auf Platz 13, der am Ende den sicheren Ligaverbleib bedeuten würde. Mit seinem fünften Saisontor (31.) sicherte der 38-jährige Mijo Stijepic seinem Team die drei enorm wichtigen Punkte. Über den Jahreswechsel blieb Rainer Elfingers Mannschaft damit zum vierten Mal in Folge unbesiegt und gastiert nun am kommenden Samstag zum brisanten Lokalderby bei Tabellenführer SV Heimstetten.

FC Ismaning – TSV Rain/Lech 1:0 FC Ismaning: Fritz, Kubina, Siedlitzki, Tomasevic, Ehret, Ring (87. Skrijelj), Siebald, Lopes (84. Fujita), Fischer, Killer, Stijepic (90. Soave) - Trainer: ElfingerTSV Rain/Lech: Maschke, Götz, Triebel, Bauer, Rothgang (86. Luburic), Müller, Müller, Cosic, Friedl (65. Krabler), Käser, Talla (65. Brandt) - Trainer: SchreitmüllerSchiedsrichter: Laumer (Penzendorf) - Zuschauer: 61Tore: 1:0 Stijepic (31.)

Der Spitzenreiter blieb am Samstag zwar zum 18. Mal in Serie unbesiegt, hatte jedoch beim 3:2-Erfolg bei Abstiegskandidat TSV Landsberg mehr Mühe als erwartet. Gleich zweimal (5., 25.) musste Christoph Schmitts Elf einem Rückstand hinterherlaufen, Manuel Duhnke (14.) und Doppelpacker Sebastiano Nappo (28., 67.), der damit schon 22 Saisontore zu Buche stehen hat, bescherten dem SVH doch noch die volle Punktausbeute.

TSV Landsberg – SV Heimstetten 2:3 TSV Landsberg: Beigl, Buschel (87. Hennebach), Nichelmann, Göttle, Schön, Fülla, Meichelböck, Mihajlovic, Bonfert, Siegwart, Detmar (75. Zuka) - Trainer: KandzioraSV Heimstetten: Riedmüller, Hintermaier, Günzel, Schäffer, Nappo (88. Date), Schmitt, Beierkuhnlein, Duhnke, Regal, Akkurt (90. Zetterer), Riglewski (62. Thomik) - Trainer: SchmittSchiedsrichter: Wagner (Freyung) - Zuschauer: 270Tore: 1:0 Siegwart (5.), 1:1 Duhnke (14.), 2:1 Detmar (25.), 2:2 Nappo (28.), 2:3 Nappo (67.)

Der Vorsprung an der Spitze konnte dadurch auf vier Zähler ausgebaut werden, da sich Titelverteidiger SV Pullach, der aber ohnehin keine Lizenz für die Regionalliga beantragte, am Samstag bei Schlusslicht TSV Kornburg überraschend mit einem torlosen Remis begnügen musste. Obschon sein Team zum siebten Mal in Folge ungeschlagen blieb, monierte SVP-Coach Frank Schmöller, dass seine Elf „die Bedingungen nicht angenommen“ und „im Spiel nach vorne zu statisch“ agiert habe.

TSV Kornburg – SV Pullach 0:0 TSV Kornburg: Ockert, Burgutzidis, Schwarz, Uschold, Klier, Ruziski (5. Betsi Mbetssi), Rohracker, Kowal (90. Kreiselmeyer), Klose, Eberhardt, Roth (68. Kaya) - Trainer: MilanoSV Pullach: Krasnic, Marseiler (61. Zander), Benede, Jobst, Hutterer, Roth, Dinkelbach (69. Hasanovic), Leugner, Penic, Dotzler, Nsimba - Trainer: SchmöllerSchiedsrichter: Dinger (Bischofsgrün) - Zuschauer: 130Tore: Fehlanzeige

Während hingegen das Heimspiel des seit Mitte November unbesiegten TSV 1865 Dachau gegen den SV Kirchanschöring der Witterung zum Opfer fiel, wird die Luft für den TSV 1860 II nach der 1:3-Niederlage am Samstag in Sonthofen wieder dünner. Nach zuvor sechs Unentschieden sind Christian Wörns’ Junglöwen dadurch nun bereits seit neun Partien ohne Sieg. Dabei hatte Marcel Spitzer den 1860-Nachwuchs zunächst sogar in Führung gebracht (16.), die Platzherren aber antworteten mit drei Treffern (39., 48., 67.) und feierten damit den dritten Sieg im dritten Spiel des Jahres. Für die Junglöwen indes stellt sich ohnehin die Frage, ob der Kampf um den Ligaerhalt überhaupt gewonnen werden kann. Der Verein zieht offenbar auch weiterhin eine Abmeldung seiner zweiten Mannschaft in Betracht.

1. FC Sonthofen – TSV 1860 München II 3:1 1. FC Sonthofen: Bundschuh, Schäffler, Bär (87. Myrta), Maier, Mori, Wiedemann, Kesici, Fukuda, Keller (81. Haug), Littig, Rausch (90. Makoru) - Trainer: KahricTSV 1860 München II: Kretzschmar, Klassen (84. Greilinger), Siebdrat, Gebhart, Spitzer, Hingerl, Kovacevic (46. Heigl), Wallner, Cyriacus (71. Montie), Zimmermann, Awata - Trainer: WörnsSchiedsrichter: Kögel (Schwabsoien) - Zuschauer: 250Tore: 0:1 Spitzer (16.), 1:1 Schäffler (39.), 2:1 Maier (48.), 3:1 Keller (67.)

Einen wertvollen Zähler im Kampf um den Klassenerhalt verbuchte derweil der BCF Wolfratshausen mit dem 1:1 am Samstag bei Aufsteiger TSV Schwaben Augsburg. Marian Knecht hatte Marco Stiers Farcheter zunächst in Führung gebracht (35.), nach dem Wiederanpfiff aber konnten die Gastgeber dank eines verwandelten Elfmeters noch egalisieren (58.). Da Wolfratshausens Vincenzo Potenza wenig später noch Gelb-Rot sah (70.) und die Gäste deshalb die Schlussphase in Unterzahl absolvieren mussten, konnte der 33-jährige Trainer, der nach der Saison zum Hamburger Oberligisten Barmbek-Uhlenhorst wechselt, mit dem einen Punkt durchaus zufrieden sein. Zumal der BCF damit nach dem 2:1-Heimerfolg am vergangenen Wochenende gegen den TSV Kottern zum ersten Mal seit Anfang Oktober wieder zwei Spiele in Folge unbeschadet überstand. Mit Platz 14 ist Wolfratshausen zudem so gut platziert wie seit jenen frühen Oktobertagen nicht mehr. Die Konkurrenz allerdings hat noch etliche Partien nachzutragen, so dass das Fünf-Punkte-Polster auf die direkten Abstiegsplätze keinesfalls komfortabel zu nennen ist.

TSV Schwaben Augsburg – BCF Wolfratshausen 1:1 TSV Schwaben Augsburg: Antoni, Schmid, Wallner, Framberger, Gremes (76. Boyer), Fiedler (54. Drechsler), Baier, Ekin, Woltmann, Kefer, Löw - Trainer: DreßlerBCF Wolfratshausen: Heep, Kantar, Spehar, Hummel, Culjak, Potenza, Rödl (87. Skoro), Onyemaeke (73. Shalaj), Knecht, Lehr, Hauk - Trainer: StierSchiedsrichter: Pfister (Oberbergkirchen) - Zuschauer: 100Tore: 0:1 Knecht (35.), 1:1 Löw (58. Foulelfmeter)Gelb-Rot: Potenza (70./BCF Wolfratshausen/wiederholtes Foulspiel)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Merkur CUP: Alle Würmtal-Vertreter in verschiedenen Gruppen
Merkur CUP: Alle Würmtal-Vertreter in verschiedenen Gruppen
Zum ersten Mal chancenlos
Zum ersten Mal chancenlos
SV Bad Heilbrunn kämpft mit kurzer Winter-Vorbereitung
SV Bad Heilbrunn kämpft mit kurzer Winter-Vorbereitung
Hain: „Wir haben das Potenzial, bis zum Schluss oben dran zu schnuppern“
Hain: „Wir haben das Potenzial, bis zum Schluss oben dran zu schnuppern“

Kommentare