Bad Heilbrunn behält auch gegen Grünwald eine weiße Testspiel-Weste

SV Bad Heilbrunn: Gewappnet für den Start - Unentschieden gegen TSV Grünwald

Einen stabilen Eindruck vermittelte die Heilbrunner Abwehr um Torhüter Gerald Hillringhaus (li.) im Testspiel gegen Grünwald. Am Ende trennte man sich vom Ost-Landesligisten mit einem 2:2-Unentschieden.
+
Einen stabilen Eindruck vermittelte die Heilbrunner Abwehr um Torhüter Gerald Hillringhaus (li.) im Testspiel gegen Grünwald. Am Ende trennte man sich vom Ost-Landesligisten mit einem 2:2-Unentschieden.

Der SV Bad Heilbrunn wahrt sich seine weiße Weste in der Vorbereitung. Gegen den Landesligakonkurrenten TSV Grünwald kommt der SVH zu einem Unentschieden.

Bad Heilbrunn – Die Heilbrunner Fußballer scheinen für die neue Landesliga-Saison gerüstet zu sein. Mit dem TSV Grünwald aus der Landesliga Süd-Ost hatte der HSV am Samstag den wohl bisher stärksten Kontrahenten der Vorbereitung zu Gast. „Vor allem technisch ein sehr beschlagener Gegner“, musste Co-Trainer Klaus Kronschnabl zugeben. Doch vor allem die Defensive der Hausherren erwies sich auch diesmal als überaus stabil und bot den Gästen meistens erfolgreich Paroli.

Auch mit dem 2:2 (1:0)-Endergebnis konnte der Coach durchaus gut leben: „Insgesamt durchaus gerecht.“

SV Bad Heilbrunn: Positionstausch zwischen Toni Pappritz und Maxi Specker funktioniert nicht

Nicht funktioniert hat allerdings der Positionstausch von Toni Pappritz vorne auf der Zehner-Position und Maxi Specker als zurückgezogene Sechs. Während die Fähigkeiten des Heilbrunner Torjägers eher verschenkt wurden, lief Pappritz in der Spitze wie Falschgeld umher. Als die beiden im zweiten Durchgang wieder ihre gewohnten Positionen einnahmen, zeigte das Wirkung, und die Hausherren kamen jetzt auch ein ums andere Mal gefährlich vor den Grünwalder Kasten. „In der ersten Hälfte haben wir nur reagiert, das war zu wenig. Ich glaube wir haben da aus dem Spiel heraus nicht einmal auf das generische Tor geschossen“, bemängelte Kronschnabl. Dennoch ging der SV Bad Heilbrunn in Führung, weil der Gäste-Keeper Leopold Bayerschmidt einen Aussetzer hatte, als er Bene Specker am Strafraum-Rand völlig unnötig legte. Der Gefoulte selbst vollstreckte den Elfmeter souverän zum 1:0 (45.).

Die zweite Hälfte begann mit einer Grünwalder Drangphase, die mit dem Ausgleich belohnt wurde: Heilbrunns Naomichi Kamioka fälschte die Kugel beim Klärungsversuch ins eigene Netz ab (57.). Als Felix Gellner nach einem Spurt über das halbe Feld auch noch den TSV-Keeper ausspielte und locker ins verwaiste Gehäuse einschob, frohlockte der HSV-Fanclub erneut (69.). Doch nach einem schönen Spielzug bezwang Maximilian Ahammer Heilbrunns Gerry Hillringhaus zum 2:2-Endsstand (79.). Für den 59-jährigen Schlussmann gab’s dann noch ein Sonderlob. „Der Gerry hat so einiges entschärft“, sagte Kronschnabl und freute sich: „Damit haben wir keines unserer Testspiele verloren. Jetzt kann die Saison losgehen.“ (Ewald Scheitterer)

Auch interessant

Kommentare