Grünwalder Stadion: Nun ist klar, wie viele Zuschauer maximal reinpassen könnten

Grünwalder Stadion: Nun ist klar, wie viele Zuschauer maximal reinpassen könnten

Erstes Relegationsspiel

SV Bayrischzell gegen FC Rottach: Zum Auftakt gleich Vollgas

+
Bayrischzells Trainer Wacco Schmid setzt auf die Erfahrung seines Teams.

Für die einen geht es um den Aufstieg und damit um die langersehnte Rückkehr in die Kreisklasse, für den anderen steht der Klassenerhalt in derselben Liga auf dem Spiel.

Heute Abend steigt das Hinspiel der Relegation. Kreisklassist SV Bayrischzell empfängt den FC Rottach-Egern aus der A-Klasse 3. Anpfiff ist um 18.30 Uhr. Das Rückspiel findet am Pfingstsonntag ab 13 Uhr in Rottach-Egern statt.

Die Ausgangslage ist klar. Der aktuelle Kreisklassist aus Bayrischzell will zu Hause vorlegen, Rottach-Egern will sich alle Chancen für das Rückspiel am Birkenmoos offenhalten. Die Erfahrung spricht für Bayrischzell, das Selbstvertrauen nach einer starken A-Klassen-Saison für die Gäste. Für Spannung ist also gesorgt, und auch der Rahmen für die zahlreich erwarteten Zuschauer wird stimmen. Der SV Bayrischzell ist gerüstet, sagt SV-Trainer Wacco Schmid: „Wir haben Verkaufsbuden aufgestellt, und die Feuerwehr wird auch vor Ort sein. So etwas ist eine tolle Sache für einen kleinen Verein wie uns.“

 SV Bayrischzell

Mit der Rückrunde in der Kreisklasse 2 kann man im Lager des SV Bayrischzell zumindest streckenweise zufrieden sein. Vor allem gegen die drei Geretsrieder Mannschaften zeigte man starke Leistungen und punktete immer wieder. Für den Klassenerhalt reichte es am Ende aber nicht. Am letzten Spieltag setzte es eine deutliche 1:6-Niederlage in Weyarn, doch dort schonte Schmid bereits sechs Spieler für die nun beginnende entscheidende Saisonphase.

Beim Hinspiel gegen Rottach können die Platzherren – bis auf die Langzeitverletzten – wieder aus dem Vollen schöpfen und wollen gleich vorlegen. „Wir wollen zu Hause auf jeden Fall gewinnen und werden deshalb versuchen, das Heft von Anfang an in die Hand zu nehmen“, sagt Schmid. „Wir werden daheim Vollgas geben und versuchen, unseren Heimvorteil zu nutzen.“ Sein Team sei auf alles eingestellt und könne auch im Spiel reagieren.

Damit spielt er auf die unterschiedlichen Platzgrößen an. Während der Rasen in Bayrischzell relativ schmal ist, hat der Rottacher Platz fast Bundesliga-Maße. Dort werden die Bayerischzeller auf jeden Fall taktische Umstellungen vornehmen, auf dem heimischen Geläuf wird aber erst einmal das Offensivspiel im Vordergrund stehen.

Den Gegner aus dem Tegernseer Tal haben die Bayrischzeller beim Spiel gegen Fischbachau beobachtet. „Wir haben Respekt vor Rottach. Sie sind zurecht Zweite geworden, aber Angst brauchen wir keine zu haben“, sagt der SV-Coach. Er will auf die guten Rückrunden-Spiele aufbauen. Entscheidend wird sein, dass die Platzherren möglichst lange ohne Gegentor bleiben. Auf dem heimischen Platz sind sie nach vorne selbst immer für einen oder mehrere Treffer gut. „Für uns geht es darum, daheim zu gewinnen. Dann können wir entspannter ins Rückspiel gehen.“

Mit den heimischen Fans im Rücken sollte ein Erfolg durchaus möglich sein. „Jetzt geht’s endlich los“, sagt Schmid und zeigt sich optimistisch: „Die Zeit des Wartens ist vorbei. In Summe glaube ich, dass wir aufgrund unserer Erfahrung in diesen beiden Spielen den Klassenerhalt schaffen werden.“

Kader Bayrischzell: Bähr, Conrad, Birmoser, Simmerl, Lohmeier, J Müller, L. Müller, Rosenberger, Häusler, Wiedmann, Fess, Helisch, Nopper, Weilbach, Acher, Seidel.

FC Rottach-Egern

Es soll die Krönung für eine herausragende Rückrunde werden für den FC Rottach-Egern. In 13 Spielen musste das Team von Trainer Holger Fritz nur eine Niederlage und ein Unentschieden einstecken. Das verlorene Spiel gegen den A-Klassen-Meister TSV Sauerlach hat am vorletzten Spieltag erst dafür gesorgt, dass die Rottacher den Umweg über die Relegation gehen müssen. Außerdem kassierten Mittelfeldspieler Jan-Henrik Horn und Stürmer Andre Schmidt eine rote Karte und sind damit für zwei Spiele gesperrt.

Das erste Match haben beide schon am Wochenende beim Heimspiel gegen den TSV Hofolding abgesessen (wir berichteten). Das zweite wird das erste Relegationsspiel gegen den SV Bayrischzell sein.

Nicht nur auf zwei Spieler muss Rottach-Egern verzichten, sondern auch auf Trainer Holger Fritz, der beruflich als Torwarttrainer Sportlehrer in China ausbildet. „Das habe ich für nach der Saison geplant und konnte es nicht mehr verschieben“, erklärt Fritz, der sonst auf zwei alte Weggefährten treffen würde: Mit Martin Rosenberger und Christian Konrad coachte er zwei jetzige Bayrischzeller in seiner Zeit beim FC Miesbach.

Für Fritz wird an der Seitenlinie Reservetrainer Detlef Grafunder stehen. Der hat auch die Bayrischzeller schon zweimal beobachtet und am Dienstag die Ansprache übernommen. „Wir haben noch einmal leicht trainiert und sind gut drauf“, sagt Fritz. Die Stimmung in seiner Mannschaft sei prima, und dass erst das zweite Spiel auf heimischem Rasen stattfindet, sieht er als Vorteil: „In Bayrischzell spielen wir in der kleinen Arena und daheim auf einem Platz mit internationalen Maßen.“

Fritz sieht sein Team mindestens auf Augenhöhe. Eine Prognose über den Ausgang der Relegation möchte er allerdings nicht treffen: „Das kannst du nie vorhersagen.“

Kader Rottach-Egern: Grafunder, Pommerening, Werner, Sourtsoglou, F. Yilmazer, Dietrich, F. Schlichtner, Junge, F. Pietzko, T. Schlichtner, G. Yilmazer, T. Pietzko, Krupp, Sack, Nantschev, Wabnitz, T. Schlichtner, Landenhammer, Reindl.

ts / emi

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Das Bezirksfinale vom Merkur-Cup ist für den SV Riedmoos die Endstation
Das Bezirksfinale vom Merkur-Cup ist für den SV Riedmoos die Endstation
SC Baldham-Vaterstetten wird dritter im Kreissparkassenpokal
SC Baldham-Vaterstetten wird dritter im Kreissparkassenpokal
Türkgücü München: Regionalliga-Neuling gilt als Geheimfavorit
Türkgücü München: Regionalliga-Neuling gilt als Geheimfavorit
TuS Holzkirchen startet mit neun Jugendspielern in die Landesliga
TuS Holzkirchen startet mit neun Jugendspielern in die Landesliga

Kommentare