Taufkirchen jubelt

SV-DJK sichert sich Meisterschaft in A-Klasse

+
Feuchtfröhlicher Jubel am Haidgraben: Mit dem 2:0-Heimsieg im „Aufstiegs-Endspiel“ gegen den SV Internationale Taufkirchen sichert sich der TSV Ottobrunn II Rang zwei und damit den Aufstieg. Die Ottobruhnner Spieler nahmen ihren Trainer Ethem Perovic beim Wort – der hatte gesaht. „Jetzt dürfen die Jungs die Sau rauslassen.“ Fotos: Robert Brouczek

Drei Teams, zwei Aufstiegsplätze – das Herzschlag-Finale in der A-Klasse 5 (Kreis München) ist entschieden: Die Fußballer vom SV-DJK Taufkirchen als Meister und vom TSV Ottobrunn II als Vizemeister spielen nächste Saison in der Kreisklasse. Weinender Dritter ist dagegen der SV Internationale Taufkirchen.

Im direkten Vergleich, quasi einem Aufstiegs-Endspiel, triumphierte die Ottobrunner Reserve 2:0 (0:0) über Inter Taufkirchen, hielt die Gäste damit auf Distanz. Hinter dem SV-DJK Taufkirchen, der nach 0:1-Halbzeitrückstand mit einem 3:1-Sieg beim FC Biberg II den Titelgewinn perfekt machte, sicherte sich Ottobrunn punktgleich (beide 54 Zähler) Rang zwei. Inter Taufkirchen indes verharrte mit 50 Punkten auf dem undankbaren dritten Platz.

Der Ottobrunner Trainer Ethem Perovic ließ das Spiel Revue passieren: Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit jeweils zwei guten Chancen sei Inter besser ins Spiel gekommen und hatte die Möglichkeit zur Führung, die Mirkan Günkaya im TSV-Tor bravourös vereitelte. Das war für Perovic die „Initialzündung, danach haben wir Inter an die Wand gespielt“. Als dann Emre Kahveci von den Gästen wegen Reklamieren mit Gelb-Rot vom Platz geschickt wurde, klappte es auch mit den Torschüssen. Jetmir Murati ließ mit seinem Doppelpack (84. und 90.) Trainer und Zuschauer jubeln. „Endlich haben wir es gepackt und kehren zurück in die Kreisklasse“, jubelte Perovic. „Jetzt dürfen die Jungs die Sau rauslassen.“ Inter dagegen muss sich in einer neuen Saison den Herausforderungen stellen, um den angestrebten Aufstieg zu verwirklichen.

Beim SV-DJK Taufkirchen indes sah es lange so aus, als würde man „nur“ Vizemeister. Roland Döring hatte den FC Biberg II früh in Führung gebracht (15.), erst in Durchgang zwei glich Paul Jahn aus (69.). Und mit einem Doppelpack in den Schlussminuten durch Benjamin Pfeiffer (88.) und abermals Paul Jahn (90.+3) schoss sich der SV-DJK Taufkirchen doch noch auf Platz eins.  hu/mbe

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Goldbrunners Tore krönen den Auftritt
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Eigentor des Geburtstagskindes kostet SV Lohhof den Sieg
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Denklingen im Glück: Gegner verwandelt Elfmeter und bleibt trotzdem torlos
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“
Altenstadt gewinnt in Weil: „Hatten 90 Minuten die Kontrolle“

Kommentare