1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

SV Hohenlinden: Jahresabschluss gegen TSV Ottobrunn geht in die Hose

Erstellt:

Kommentare

Geknickt: SVH-Spielertrainer Michael Königsmark erlebte mit seiner Elf keinen schönen Abend.
Geknickt: SVH-Spielertrainer Michael Königsmark erlebte mit seiner Elf keinen schönen Abend. © christian Riedel

Der SV Hohenlinden hat zum Jahresabschluss der Kreisliga 3 München eine herbe Klatsche hinnehmen müssen. Beim TSV Ottobrunn hieß es nach 90 Minuten 1:8.

Hohenlinden – Kein Hohenlindener hätte vor der Nachholpartie der Fußball-Kreisliga 3 (Kreis München) beim TSV Ottobrunn ernsthaft darauf gehofft, am Status Quo der Punktausbeute etwas verändern zu können. Dass die Begegnung aber mit einer deprimierenden 1:8-Niederlage endet, enttäuscht schon ein wenig.

Entsprechend geknickt fasste auch SVH-Kapitän Max Baum das Geschehen am Dienstagabend zusammen: „Wir waren einfach zu schlecht. Wir haben dem Gegner viele Pässe in die Füße gespielt, es war auch kein Aufbäumen da.“

Als mildernder Umstand dürfte aber das letzte Aufgebot der Herliner gelten. Stammtorhüter Valentin Katterloher fiel auch noch aus, für ihn hütete Alexander Sievers das Gehäuse. So gut es eben ging. Mit Philipp Tödter und Sebastian Ittlinger standen zwei Akteure ohne Training in den letzten drei Wochen in der Startelf, Max Prünster lief angeschlagen auf. Die Vorzeichen standen also alles andere als gut für den SV Hohenlinden.

SV Hohenlinden: Früher Gegentreffer spielt TSV Ottobrunn in die Karten

Der erwartete Verlauf nahm in der siebten Minute mit dem 1:0 durch den ehemaligen Forstinninger Simon Pleninger seinen, nun ja, erwarteten Lauf. Mit einem kleinen Regiefehler: Zwischendrin glückte Co-Trainer Mike Königsmark, in Quarantäneabsenz von Cheftrainer Robert Jovanovic verantwortlich, nach einem schönen Kombinationsangriff der 1:1-Ausgleich (17.).

Doch danach brach das Unheil über den SV Hohenlinden herein. Die Ottobrunner Treffer zum 8:1-Kantersieg gegen das abgeschlagene Schlusslicht der Kreisliga 3 erzielten vor der Pause Fabian Freytag (18.), Tim Müllmeier (29.), Noah Jeremies (39., 45.), Tobias Grill (45.) sowie nach Seitenwechsel noch Dominik Fischer (53.) und erneut Jeremies (72.)

Es war ein unschöner Jahresabschluss für Kreisligist SVH, denn es wird in 2021 auch keine Gelegenheit zur Wiedergutmachung mehr geben. Der Bayerische Fußball-Verband hat am Tag nach dem bitteren 1:8 nämlich die vorzeitige Winterpause (siehe Bericht auf Seite 9) angeordnet. Für die Herliner geht es darum voraussichtlich am Donnerstag, 10. März 2022, mit einem Nachholspiel daheim gegen den FC Phönix München wieder los.  (arl)

Hohenlinden: Sievers, Tödter, Bauer, Frick, Ittlinger, Lihl, Ertl, Baum M. + L., Prünster, Königsmark, Ficklscherer R., Oberleitner, Rathke.

Auch interessant

Kommentare