SV Planegg-Krailling verliert erneut gegen FC Wacker München 

Michael Lelleck: „Wir dürfen jetzt nicht schwarzmalen“

+
Spät den Ausgleich auf dem Fuß hatte Planeggs David Velickovski (r.). 

Der SV Planegg-Krailling setzte den Auftakt in die zweite Halbserie in den Sand. Vor heimischem Publikum verlor der SVP gegen den FC Wacker München.

Planegg – Michael Lelleck hatte es prophezeit: Seine Mannschaft ist nach schwieriger Vorbereitung noch nicht da, wo er sie gerne hätte. Der Trainer von Kreisligist SV Planegg-Krailling dürfte sich nach dem ersten Pflichtspiel des Jahres in dieser Einschätzung bestätigt fühlen. Am Sonntagnachmittag verloren die Blau-Schwarzen zu Hause gegen den FC Wacker München mit 1:2, der sich mittlerweile als so etwas wie der Angstgegner der Planegger herauskristallisiert. Drei der vergangenen vier Duelle gingen an den FCW, darunter beide Partien in der laufenden Saison.

Lelleck ließ sich gestern Abend vom Rückschlag im Aufstiegskampf jedoch nicht unterkriegen. „Wir dürfen jetzt nicht schwarzmalen. In der Hinrunde haben wir auch das erste Spiel verloren und sind dann besser reingekommen“, sagte der Trainer. Er rechnet damit, dass seine Fußballer sich in den kommenden Wochen von Spiel zu Spiel steigern.

Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware

Phasenweise zeigten die Würmtaler auch gegen Wacker, warum sie in der Tabelle auf dem zweiten Platz stehen. Nach frühem Rückstand im Anschluss an einen Einwurf (2.) stellte Planeggs Trainer seine Mannschaft Mitte der ersten Halbzeit innerhalb des Systems um. Das fruchtete: Nur wenige Minuten später markierte Otavio Eugenio den Ausgleich (34.). Vorangegangen waren mehrere Doppelpässe. „Wir haben uns auf unsere Stärken besonnen und uns getraut, Fußball zu spielen“, sagte Lelleck. Der FCW, der den Hausherren zu Beginn der Partie insbesondere mit effektiver Zweikampfführung bei zweiten Bällen den Schneid abgekauft hatte, bekam fortan weniger Zugriff. Torchancen waren jedoch auf beiden Seiten Mangelware.

Und so sorgte ein sauberer Angriff der Gäste nach gut einer Stunde für das Siegtor. David Velickovski hatte zwar spät noch den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber. Weil Konkurrent DJK Pasing gegen den SV Laim nicht über ein 1:1 hinauskam, bleibt der SVP in der Tabelle zumindest auf Rang zwei.

SV Planegg-Krailling – FC Wacker München 1:2 (1:1)

SV Planegg-Krailling: Karamanovic; Empl, Busl, Wassermann (C). Samiei, Velickovski, Pepe, Hartmann, Bavas, Hort, Eugenio; Korodowou, Sturm, Takiris

Tore: 0:1 Akbas (2.), 1:1 Eugenio (34.), 1:2 Odunlade (63.)

Text: Michael Grözinger

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kirchheimer SC: „Größere Anschaffungen liegen auf Eis“
Kirchheimer SC: „Größere Anschaffungen liegen auf Eis“
BFV: „Es gab keine Abstimmung zur Fortsetzung der Regionalliga Bayern“
BFV: „Es gab keine Abstimmung zur Fortsetzung der Regionalliga Bayern“
Anton Bönig: „Den Profi-Traum erfüllen sich die Söhne“
Anton Bönig: „Den Profi-Traum erfüllen sich die Söhne“
Alexander Zetterer vom TuS Holzirchen im LIVE-Interview
Alexander Zetterer vom TuS Holzirchen im LIVE-Interview

Kommentare