1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

„Da geht nichts mehr“: SV Planegg verpasst Aufstieg in die Bezirksliga

Erstellt:

Von: Michael Grözinger

Kommentare

Kann für eine weitere Saison in der Kreisliga planen: Der SV Planegg-Krailling um Trainer Manuel Eisgruber.
Kann für eine weitere Saison in der Kreisliga planen: Der SV Planegg-Krailling um Trainer Manuel Eisgruber. © Dagmar Rutt

Der SV Planegg-Krailling hat den Aufstieg in die Bezirksliga verpasst. Für die Verantwortlichen um Trainer Eisgruber stehen die Planungen für die kommende Saison an.

Planegg – Die Planungen für die neue Saison samt Neuzugängen, Abwanderungen von Spielern und Umstrukturierungen laufen beim SV Planegg-Krailling bereits auf Hochtouren. Den Fokus können die Schwarz-Blauen beruhigt auf das neue Jahr legen, denn in der aktuellen Saison der Kreisliga 2 geht es für die Würmtaler nur noch um die B-Note. Spätestens seit dem jüngsten knappen Sieg von Konkurrent FC Hellas München gegen den TSV Gräfelfing haben auch die kühnsten Optimisten an der Hofmarkstraße den Aufstieg in die Bezirksliga für diese Spielzeit abgeschrieben.

Die Griechen müssten in zwei ihrer drei Partien patzen und spielen noch gegen den bereits als Absteiger feststehenden SV Lochhausen sowie die beiden abstiegsgefährdeten FC Alemannia München und SV München Laim. „Da geht nichts mehr“, stellt Planeggs Coach Manuel Eisgruber daher mit Blick auf den Aufstiegskampf klar. Zu viele unnötige Punktverluste leistete sich seine Elf in dieser Saison. Unter anderem in der Hinrunde beim 0:0 gegen die TSG Pasing. Auf den Tabellenachten trifft der SVP an diesem Sonntag wieder. Vor dem Auswärtsspiel (14.30 Uhr, Aubinger Straße) sagt Eisgruber daher: „Da haben wir noch etwas gutzumachen.“

Im Hinspiel scheiterten die Planegger in erster Linie an der schwachen Chancenverwertung. Unter anderem vergab Toptorjäger Patrick Ochsendorf einen Elfmeter. Diesmal soll es vor dem Tor besser klappen. „Wir schauen, dass wir das Spiel gewinnen, um noch auf die geplanten 60 Punkte zu kommen. Dann war es trotzdem eine sehr gute Saison mit einem Punkteschnitt von mehr als zwei“, rechnet Eisgruber vor. Um tatsächlich die 60 Zähler in dieser Runde vollzubekommen, braucht es drei Siege in den abschließenden drei Spielen.

Dabei nicht mehr mitwirken kann Tobias Halfmann, der sich bereits seit Wochen mit Oberschenkelproblemen herumplagt und für den die Saison beendet ist. Auch Manuel Capek fällt mit Verdacht auf Bänderriss wohl fortan aus. Gegen Pasing fehlen zudem Keeper Sven Krost, der von AH-Torwart Sascha Polak ersetzt wird, Danny Sturm, Tobias Empl und Philip Sterr. Alle vier sind im Urlaub. Darüber hinaus schickt Eisgruber Fabian Egger und Germain Ojoye als Verstärkung zur Reserve, die am Sonntag den Klassenerhalt in der Kreisklasse bewerkstelligen kann und soll. Eisgruber stellt klar: „Auf der Zweiten liegt ein größeres Augenmerk.“ (Michael Grözinger)

Auch interessant

Kommentare