Sieben Tore gegen BSC Sendling 

Handspiel auf der Torlinie ebnet SV Planegg-Krailling Weg in die Relegation 

+
Szene des Spiels: Planeggs Alexandros Takiris (r.) bringt den Ball auf das Sendlinger Gehäuse. In seiner Not klärt BSC-Kapitän Tomislav Beljo (l.) auf der Linie mit der Hand und sieht dafür Rot.

Der SV Planegg-Krailling sichert sich mit einem 7:0 gegen den BSC Sendling die Aufstiegsrelegation. In einer Partie mit vielen Unkonzentriertheiten benötigen die Würmtaler eine Überzahl zum Erfolg. 

Die Saison geht für den SV Planegg-Krailling in die Verlängerung. Am gestrigen Donnerstag erfüllten die Blau-Schwarzen ihre Pflichtaufgabe gegen den Tabellenletzten und nun auch feststehenden Absteiger, BSC Sendling, und siegten 7:0. Damit nimmt der SVP sicher an den Relegationsspielen zur Bezirksliga in der kommenden Woche teil.

Ein Feuerwerk, wie es das Ergebnis vermuten ließe, brannte die Mannschaft von Trainer Michael Lelleck aber beileibe nicht ab. Vom Anpfiff weg wurde die Überlegenheit der Gastgeber deutlich, und als dem Planegger Powerplay schon nach einer Minute das 1:0 durch David Velickovski entsprang, schien der Nachmittag für Sendling fast schon abgehakt. Doch so gefällig die Würmtaler auch kombinierten, so unkonzentriert wurden sie im Gefühl der vollkommenen Kontrolle. In der 18. Minute vertändelte Shekeb Samiei den Ball als letzter Mann, Sendlings Marco Candussi war auf und davon, schob Planeggs Keeper Sven Krost das Leder dann aber kläglich in die Arme. „Meine Spieler sind auch nur Menschen“, sagte Trainer Lelleck. „Wenn du merkst, dass du derart überlegen bist, fehlt dir eben diese letzte Konzentration.“

Alexandros Takiris erzielte im direkten Gegenzug das 2:0 (19.), doch Ruhe kehrte damit noch nicht ein. Auch nach dem Seitenwechsel blieb der BSC im Spiel, weil der SVP immer wieder Gelegenheiten anbot.

Erst als Sendlings Kapitän Tomislav Beljo in der 58. Minute mit der Hand auf der Linie rettete und Rot sah, war alles vorbei. Andreas Petermeier verwandelte den fälligen Strafstoß zur Entscheidung. Nach und nach fielen weitere Planegger Treffer, an der Hofmarkstraße dachte man zu diesem Zeitpunkt aber wohl bereits an die kommenden Aufstiegsspiele. Mit welcher Mannschaft es der SVP zu tun bekommt, wird am Sonntagabend ausgelost Lelleck versichert: „Die Mannschaft wird in diesen Spielen ganz anders als heute auftreten.“

SV Planegg-Krailling – BSC Sendling 7:0 (2:0)

SV Planegg-Krailling: Krost; Empl, Pfleiderer, Samiei, Velic-kovski, Korodowou, Petermeier (C), Hort, Sedlmair, Takiris, Eugenio; Hartmann, Grillenberger, Halfmann

Tore: 1:0 Velickovski (1.), 2:0 Takiris (19.), 3:0, 6:0 Petermeier (59./HE, 85./FE), 4:0, 7:0 Grillenberger (78., 86.), 5:0 Hartmann (82.)

Rote Karte: Beljo/Sendling (58., Handspiel auf der Torlinie)

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Grüne Heide bei Srbija nicht clever genug
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising

Kommentare