„Mit dem Platzverweis ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen“

„Wildes Spiel“: SV Pullach II siegt in Unterzahl - Loistl mit dem Tor des Tages 

Erzielte den Siegtreffer für den SV Pullach II: Vinzenz Loistl.
+
Erzielte den Siegtreffer für den SV Pullach II: Vinzenz Loistl.

Der SV Pullach II meldet sich mit einem Sieg zurück. Gegen die Reserve des TSV Gräfelfing erzielte Vinzenz Loistl das Siegtor, obwohl die Raben lange in Unterzahl waren.

PullachMit einem Spieltag Verspätung meldete sich auch die Reserve des SV Pullach zurück im Spielbetrieb der Münchner Kreisklasse – und das auf denkbar spektakuläre Art und Weise. Hatte das Team von Trainer Daniel Schmaus den geplanten Restart vor zwei Wochen gegen den TSV München-Solln aufgrund von Corona-Verdachtsfällen beim Gegner noch verschieben müssen, durften sich die Zuschauer beim 1:0 (1:0) der Pullacher Reserve gegen die Zweitvertretung des TSV Gräfelfing über durchaus unterhaltsame 90 Minuten freuen.#

SV Pullach: Keeper Kaito Fuß kommt zu spät und kassiert Rot

„Das war ein wildes Spiel“, musste auch Schmaus zugeben. Nach Monaten des Wartens brauchten die Gastgeber zu ihrer ersten Chance keine 60 Sekunden, doch ganz so schnell sollte es mit dem Toreschießen für die Schmaus-Elf nicht gehen. Stattdessen ließ der SVP in der ersten halben Stunde nicht nur weitere hochkarätige Möglichkeiten auf die Führung aus, sondern musste ab der 30. Minute sogar in Unterzahl bestehen. Nach einem langen Ball über die aufgerückte Abwehr der Hausherren kam Pullachs Torhüter Kaito Fuß im Laufduell zu spät und kollidierte beim Hinauslaufen mit einem Gräfelfinger Angreifer, Schiedsrichter Ivan Wohn entschied auf Notbremse und schickte Fuß mit Rot vom Platz. „Mit ein bisschen mehr Erfahrung löst er das vielleicht anders, aber Kaito ist ein super Junge und wir sind froh ihn in Pullach zu haben“, stellte sich Schmaus vor seinen Torhüter, dessen Platz zwischen den Pfosten Ricardo Armbruster einnahm.

SV Pullach II: Traub findet Loistl zur Führung - auch Möllers fliegt

Um ein Haar wäre die Szene den Pullachern sogar noch teurer zu stehen gekommen, doch den folgenden Freistoß setzte Gräfelfing ans Aluminium. Wer jedoch glaubte, dass sich der SVP in Unterzahl nun schwertue, sah sich nur wenig später eines Besseren belehrt. Kurz vor dem Halbzeitpfiff fand Vincent Traub mit einem hohen Ball Vinzenz Loistl und der Routinier drückte den Ball zur Führung über die Linie (40.). „Mit dem Platzverweis ist nochmal ein Ruck durch die Mannschaft gegangen“, beschreibt Schmaus die Reaktion seines Teams: „Man hat gemerkt, dass die Jungs gesagt haben ‚Wir gewinnen hier heute trotzdem‘.“ Daran änderte sich auch nichts, als Schiedsrichter Wohn eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff nach einem wiederholten Foulspiel Ruben Möllers den zweiten Pullacher des Feldes verwies (Gelb-Rot/75.) und der SVP fortan mit nur noch neun Spielern die Führung verteidigte. Doch wenngleich der TSV sich bemüht zeigte, wurde es für Ersatzkeeper Armbruster im Pullacher Tor nicht mehr gefährlich.

TSV Gräfelfing II: Freiberger und Trainer Ochsenkühn mit Platzverweisen

Zumal auch Gräfelfing den Platz nicht zu elft verlassen sollte, nachdem aufseiten der Gäste Michael Freiberger ebenfalls die gelb-rote Karte gesehen hatte (84.) und sich auch Gästetrainer Thomas Ochsenkühn nach lautstarkem Protest von Wohn den roten Karton zeigen lassen musste.

Ein übermäßiges hartes Spiel will SVP-Trainer Schmaus trotz der Rotflut nicht gesehen haben: „Das war ein normales Herrenspiel in der Kreisklasse“, befand dieser und lenkte den Blick gleich auf die bevorstehende Aufgabe bei NK Dinamo München: „Das wird ein Kampf, aber wir freuen uns drauf.“ Bleibt zu hoffen, dass nach diesem Kampf alle 22 Spieler das Feld erst nach 90 Minuten verlassen. SIMON HÜSGEN

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare