1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

„Bodenlos“ – SV Pullach ergibt sich bei Blamage gegen Kirchheim

Erstellt:

Von: Umberto Savignano

Kommentare

Trainer Fabian Lamotte freut sioch auf die starke Defensivleistung des SV Pullach.
Trainer Fabian Lamotte freut sioch auf die starke Defensivleistung des SV Pullach. © bro

Dieser unvermutete Rückschlag nach der tollen Serie seiner Mannschaft, die zuletzt aus vier Partien zehn Punkte geholt hatte, traf Fabian Lamotte hart.

Pullach – „Hinten raus war es bodenlos“, urteilte der nach außen hin relativ ruhig wirkende, aber doch tief enttäuschte Trainer des SV Pullach nach der am Ende auch in der Höhe verdienten 0:6 (0:2)-Heimklatsche gegen den Kirchheimer SC.

Dabei zeichnete sich in der ersten halben Stunde noch keineswegs ein Kantersieg der Gäste ab. Vielmehr mussten sich beide Teams erst an den Kunstrasen gewöhnen, auf dem die Partie ausgetragen wurde, weil die Gemeinde Mitte der Woche die Rasenplätze gesperrt hatte. Pullachs erste gute Möglichkeit hatte Facundo Scurti, dessen 18-Meter-Schuss knapp am linken Pfosten vorbeistrich (16.). Eine Minute später zeigte Korbinian Vollmann, der ehemalige Zweitliga-Profi in Kirchheims Reihen, mit einer Grätsche im Mittelfeld gegen Scurti, dass er sich auch in der Landesliga bei seinem Heimatverein für nichts zu schade ist. Ansonsten fiel Vollmann zunächst kaum auf, bis er in der Schlussphase des ersten Durchgangs dem Spiel mit ein paar Klasse-Aktionen seinen Stempel aufdrückte: Seine beiden präzisen Flanken aus dem Halbfeld nutzte Peter Schmöller jeweils per Kopf zum 0:1 (32.) und 0:2 (43.). Allerdings durften sowohl der Vorbereiter als auch der Vollstrecker unbedrängt zu Werke gehen. „Das war nachlässig verteidigt“, kritisierte Lamotte. Dazwischen leitete Vollmann auch eine Großchance für Niklas Karlin ein, die SVP-Keeper Marijan Krasnic mit einer Glanzparade vereitelte (42.). Auf der anderen Seite hatte KSC-Schlussmann Martin Egner zuvor einen weiteren Distanzschuss von Scurti aus dem Winkel gefischt und so den Ausgleich verhindert (39.).

Nach dem Wechsel fiel dann schnell die endgültige Entscheidung. Krasnic verhinderte gegen Vollmann das 0:3 zwar zunächst noch, doch zwei Minuten später drückte Kirchheims Ausnahmekicker nach einer relativ ungehinderten Kombination der Gäste ein (60.). Beim 0:4, als Kerim Özdemir nur noch über die Linie schieben musste, war ebenfalls wenig Widerstand der Raben zu spüren (67.). „Du nimmst dir vor, dass du noch was reißt in den zweiten 45 Minuten und dann bekommst du zwei so katastrophale Gegentore, haust dir die Dinger praktisch selber rein“, schimpfte Lamotte. Theo Liedl, Pullachs Sportlicher Leiter, teilte den Ärger des Trainers: „Ich sehe kaum einen Zweikampf, den wir gewinnen. In einem Heimspiel muss ich ganz anders auftreten.“

Auch Thomas Branco de Brito, der das 0:5 (80.) und 0:6 (84.) erzielte, dürfte selten so wenig Gegenwehr erfahren haben, wie an diesem verregneten und besonders für die unterlegenen Raben äußerst trüben Samstag Nachmittag. „So sollte man sich nicht präsentieren“, lautete Lamottes Fazit, das die SVP-Kicker trotz ihres weiterhin bestehenden Drei-Punkte-Vorsprungs auf die Relegationszone dringend beherzigen müssen, wenn sie die Klasse halten wollen. (um)

SV Pullach – Kirchheimer SC 0:6 (0:2)

SV Pullach: Krasnic - Horndasch, Bacher, Allmang, Marseiler (35. Belachew), Burghard, Klugesherz (67. Effiong), Schmitt, Nguyen (74. Böhm), Scurti (74. Kienz), Stapf
Tore: 0:1 Schmöller (32.), 0:2 Schmöller (43.), 0:3 Vollmann (60.), 0:4 Özdemir (67.), 0:5 Branco de Brito (80.), 0:6 Branco de Brito (84.)

Auch interessant

Kommentare