Rote Karte „war pure Dummheit“

Trotz 40 Minuten Unterzahl: Raisting holt 2:1-Sieg gegen MTV Berg

Kampf um jeden Ball: Die Raistinger (in roten Trikots, hier Mathias Sedlmeier) rangen die Berger nieder. foto: halmel

Der SV Raisting zeigt im Spiel gegen MTV Berg Moral und holt einen wichtigen Heimsieg. Auch eine rote Karte kann das Franz-Team nicht stoppen.

Raisting – Rückstände aufholen gehörte in den vergangenen Jahren nicht unbedingt zu den Stärken des SV Raisting. Im zweiten Heimspiel nach dem Re-Start gegen den MTV Berg schaffte es der SVR aber, aus einem 0:1 noch einen 2:1 (1:1)-Erfolg zu machen. „Ein Spiel zu drehen, habe ich mit Raisting als Trainer noch nie geschafft“, freute sich SVR-Spielertrainer Johannes Franz über den ersten Sieg gegen Berg fast auf dem Tag genau zehn Jahre nach dem letzten dreifachen Punktgewinn gegen die Elf vom Starnberger See. „Das Spiel war umkämpft und der Sieg am Ende auch glücklich, aber es waren ganz wichtige Punkte“, so Franz.

Sein Team kam gegen den spielstarken Tabellensiebten zunächst überhaupt nicht ins Spiel. „Berg hat überraschend druckvoll begonnen. Auch nach einer taktischen Umstellung sind wir einfach nicht reingekommen“, grummelte Franz, der kurzfristig auf den erkrankten Hermann Sigl verzichten und deshalb die Abwehr umbauen musste. Die bekam auch gleich ordentlich Arbeit. Marcel Höhne sorgte erstmals für Gefahr vor dem SVR-Kasten(6.), den erneut der junge Jakob Gast hütete. Seine Klasse konnte er beim Schuss von Florian Auburger unter Beweis stellen (9.). Gleich danach kam Bergs Philip Binder im Strafraum zu Fall (12.), der gut positionierte Schiedsrichter ließ aber weiterspielen. Binder stand wenig später erneut im Fokus. Sein Freistoß aus 35 Metern klatschte vom Innenpfosten ins Tor – der SVR lag mit 0:1 zurück (15.). Erst nach einer weiteren Berger Möglichkeit durch Höhne (18.) wachten die Hausherren langsam auf. Aaron Schetilin scheiterte nach einem Solo (21.), Andreas Heichele mit einem Distanzschuss an MTV-Keeper Florian Lerch (23.) . Es folgte die nächste Großtat von Gast, als er nach einem Solo von Höhne das 0:2 verhinderte (36.). Praktisch mit dem Halbzeitpfiff glich der SVR aus: Dennis Greis schob den Ball nach einer präzisen Flanke von Markus Weber zum 1:1 ins Tor.

Elfmeter und rote Karte sorgen für furiose zweite Hälfte

Die Hausherren kamen mit mehr Schwung aus der Kabine. Der durchgebrochene Greis wurde von Bergs Keeper im Strafraum gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Heichele zum 2:1 (52.). Die Freude darüber währte aber nur kurz, da sich der bereits verwarnte Greis eine Schubserei mit seinem Gegenspieler erlaubte. Er sah dafür die gelbe Karte. Da es seine zweite in diesem Spiel war, musste er runter vom Feld (54.) „Das war pure Dummheit“, ärgerte sich Franz über die Aktion seines Mitspielers. Die daraus resultierende Unterzahl hatte zur Folge, dass die Raistinger fortan permanent unter Druck gesetzt wurden. Sie schafften es aber immer wieder, die Berger vom Tor fern zu halten und sich zu befreien. Sarek Suplit (56.) und Binder per Freistoß (74.) verzeichneten die einzigen Möglichkeiten für die Gäste. Dazwischen vergab Schetilin bei einem Konter die Chance aufs 3:1 (70.). Fast wäre den Gastgebern der Sieg noch aus den Händen geglitten. In der letzten Minute traf Bergs Höhne die Latte, der Nachschuss von Fabian Kaske ging drüber. 

SV Raisting 2
MTV Berg 1

Tore: 0:1 (15.) Binder, 1:1 (45.) Greis, 2:1 (52.) Heichele (Elfmeter). Gelb-rote Karte: Raisting: Greis (54.). Zuschauer: 100.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare