Elfmeter in der 90. Minute

SV Sulzemoos verliert in der letzten Minute gegen FC Moosinning

+
ner sind bedient. FOTO: HAB Gras Du fressen musst: Gästekeeper Franz Hornof wird vom Sulzemooser Marcel Berger rasentechnisch bedrängt.

Ein Fußballspiel in der letzten Minute durch einen verwandelten Elfmeter zu verlieren, gehört zu den schmerzhaftesten Niederlagen.

SV Sulzemoos 1-2 FC Moosinning  

Die Sulzemooser spielten auf Augenhöhe mit einem der Aufstiegsfavoriten und standen am Ende mit einer 1:2-Niederlage und leeren Händen da. Die Sulzemooser gingen nach der jüngsten 0:3-Niederlage gegen Eichstätt etwas defensiver in die Partie. Das hatte auch mit der Klasse des Gegners zu tun, der mit zwei hohen Siegen in die Saison gestartet war. „Wir wollten sie spielen lassen“, sagte SVS-Sprecher Matthias Kovacs. Dass die Gäste den Ball länger in ihren Reihen haben als die Sulzemooser, gehörte zur Idee von Trainer Peter Held. Was nicht zum Plan gehörte, war das Traumtor von Thomas Auerweck. Der Moosinninger zog von der Strafraumgrenze aus zentraler Position ab und traf ins rechte Kreuzeck (9.). 

Die Sulzemooser hätten anstelle des Gegentores gerne einen Freistoß bekommen, weil Korbinian Wildgruber beim Ballgewinn der Moosinninger wenige Sekunden vor dem Tor von hinten geschoben wurde, der Schiedsrichter ließ jedoch weiterlaufen. „Meiner Meinung nach war das ein Foul“, sagte Kovacs. Der SVS musste in der Folge einem Rückstand hinterherlaufen – gegen die taktisch starken Moosinninger eine der schwersten Aufgaben in der Bezirksliga Nord. Vor der Halbzeitpause hatten die Sulzemooser keine nennenswerten Chancen. Dafür stand die Defensive gut, so dass es beim knappen Rückstand nach 45 Minuten blieb. In der Halbzeitpause wechselte Trainer Held doppelt: Für Matthias Ettenberger und Stefan Frimmer kamen Kristian Paluca und Aykut Sahin ins Spiel. „Wir sind sehr gut rausgekommen und haben uns mit dem Ausgleich belohnt“, sagte Kovacs. Marcel Berger erkämpfte sich in der 52. Minute den Ball, lief von der Seite aufs Tor und mit einem Flachschuss ins lange Eck ab. Im Gegenzug verpasste Peter Werndl die erneute Führung für die Gäste. 

Der SVS hatte in der Folge ebenfalls Chancen. „Eigentlich hätten wir nachlegen müssen, es hat aber die Konsequenz beim letzten Pass gefehlt“, sagt Kovacs. Nachdem sich eine Moosinninger Flanke an den langen Pfosten gesenkt hatte und von dort ins Spielfeld zurücksprang, sah es so aus, als würde die Partie mit einer Punkteteilung enden – bis in der 90. Minute SVS-Torhüter Max Kronschnabl nach einem Flugball der Gäste gegen einen Moosinninger zu spät kam. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und Junis Ibrahim traf zum Sieg für die Gäste. „Es ist frustrierend, auf diese Art und Weise zu verlieren“, so Kovacs frustriert. 

Stenogramm 

SV Sulzemoos: Maximilian Kronschnabl, Matthias Ettenberger (46. Kristian Paluca), Matthias Kovacs, Sergen Retzep, Johannes Oberacher, Stefan Frimmer (46. Aykut Sahin), Tobias Schöler, Marcel Berger, Korbinian Wildgruber, Mestan Chasim (65. Quirin Jürgens), Daniel Wildgruber 

FC Moosinning: Franz Hornof, Johannes Volkmar, Kerim Cetinkaya, Florian Jakob, Peter Werndl (5. Alex Auerweck), David Diranko, Maximilian Lechner, Leon Dekorsy (62. Maxi Löchner), Dennis Stauf, Thomas Auerweck (62. Diego Hones), Junis Ibrahim 

Schiedsrichter: David Feistauer 

Zuschauer: 100 

Tore: 0:1 (9.) – Thomas Auerweck. 1:1 (52.) – Marcel Berger. 1:2 (90.) – Junis Ibrahim (Elfmeter).

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Jetzendorf seit acht Spielen sieglos - nächster Versuch beim FC Kempten
TSV Jetzendorf seit acht Spielen sieglos - nächster Versuch beim FC Kempten
„Ein drittes Mal wird das nicht passieren“ - Denklingen will Negativserie beenden
„Ein drittes Mal wird das nicht passieren“ - Denklingen will Negativserie beenden
Benjamin Vilus warnt: „ASV Habach ist eines der Top-Teams der Liga“
Benjamin Vilus warnt: „ASV Habach ist eines der Top-Teams der Liga“
2:1 – VfB Hallbergmoos nutzt seine Chancen eiskalt
2:1 – VfB Hallbergmoos nutzt seine Chancen eiskalt

Kommentare