„Wir haben es lange gut gemacht“

Trotz Führung: Sulzemoos am Ende froh über einen Punkt

+
Tobias Schöler brachte den SVS unmittelbar vor dem Seitenwechsel in Führung.

Der SV Sulzemoos hat gegen den FSV Pfaffenhofen gut gespielt, beim 1:1-Unentschieden gegen die leicht favorisierten Gäste aber mal wieder eine Führung aus der Hand gegeben.

„Eine Stunde lang hatten wir mehr vom Spiel, am Ende müssen wir froh sein, dass wir einen Punkt geholt haben“, sagte SVS-Teammanager Markus Wagenpfeil. Die Sulzemooser legten den Fokus im Spiel gegen die Pfaffenhofener auf eine stabile Viererkette. „In der ersten Halbzeit haben wir gut verteidigt und keine Chancen zugelassen“, sagte Wagenpfeil. 

In Ballbesitz war der SVS das aktivere Team. Die Mannschaft von Trainer Peter Held erspielte sich gegen Gäste, die sieben ihrer letzten acht Partien gewonnen hatten, die besseren Möglichkeiten. Fünf Minuten vor der Pause hätten die Sulzemooser gerne einen Handelfmeter bekommen, der Schiedsrichter ließ aber weiterlaufen. Als die Nachspielzeit angebrochen war, zeigte der Unparteiische dann auf den Punkt im Pfaffenhofener Strafraum. „Der Elfer geht auf jeden Fall in Ordnung“, sagte Wagenpfeil. Tobias Schöler schnappte sich den Ball und traf zum 1:0. 

Wagenpfeil freut sich über Wildgruber-Comeback

Auch in der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel ließ der SVS nichts zu. Der Tabellenelfte hatte das Spiel im Griff. „Und dann kam der Bruch. Plötzlich konnten wir keine Bälle mehr festmachen“, wundert sich Wagenpfeil. Die Gäste wurden dominanter, brauchten aber einen perfekten Schuss von Ruben Popa, um die Partie auszugleichen (67.). Die Sulzemooser gerieten nun mehr und mehr unter Druck, retteten den Punkt aber über die Zeit. Allerdings hatten sie zum vierten Mal in den letzten sieben Spielen nach einer Führung nur Unentschieden gespielt. Mit acht Punkten mehr würde der SVS erst einmal keine Abstiegssorgen haben, so steht er weiterhin mit nur einem Punkt Vorsprung auf die Relegationsplätze auf Rang elf. 

„Wir haben es heute lange Zeit gut gemacht, uns aber nicht belohnt. Darauf müssen wir aufbauen“, sagte Wagenpfeil. „Und wir sind froh, dass Korbi nach zehn Wochen zurück ist“, so Wagenpfeil über das Comeback von Mittelfeldspieler Korbinian Wildgruber, der es im ersten Spiel nach seiner Verletzung direkt in die Startelf geschafft hatte. stm 

SV Sulzemoos - FSV Pfaffenhofen 1:1 (1:0) 

SV Sulzemoos: Maximilian Kronschnabl, Johannes Oberacher, Sebastian Ranftl, Tobias Schöler, Marcel Berger, Simon Zacherl, Korbinian Wildgruber (64. Sergen Retzep), Kristian Paluca, Mestan Chasim (74. Matthias Kovacs), Daniel Wildgruber, David Tomasevic 

FSV Pfaffenhofen: Maximilian Bleisteiner, Mathias Grünwald (55. Manuel Andre), Fabian Wagner, Stefan Wagner, Ruben Popa, Raphael Boser, Stefan Huber, Frederic Rist, Wojciech Swierkosz, Daniel Schilling, Simon Heigl 

Schiedsrichter: Raffael Dauner 

Zuschauer: 100 

Tore: 1:0 (45.+1) – Tobias Schöler (Elfmeter). 1:1 (67.) – Ruben Popa

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Gilching: Torjäger Adofo ist wieder da
TSV Gilching: Torjäger Adofo ist wieder da
Gautinger SC richtet zum 19. Mal den Webasto Mini-Cup aus
Gautinger SC richtet zum 19. Mal den Webasto Mini-Cup aus
Florian Wilsmann geht mit Rückenwind ins Rennen
Florian Wilsmann geht mit Rückenwind ins Rennen
Moritz Heinrich: „Es gibt keinen Rückrundenfluch“
Moritz Heinrich: „Es gibt keinen Rückrundenfluch“

Kommentare