Fußball - Bezirksliga

SVA Palzing: Ein Patzer hätte schwerwiegende Folgen

+
Er würde der SVA-Abwehr Stabilität geben: Maximilian Schnurrer (l.) ist noch nicht bei 100 Prozent – doch es besteht Hoffnung, dass es mit einem Einsatz klappt.

Sepp Summerers Palzinger sind gegen den abgeschlagenen Letzten Ingolstadt zum Siegen verdammt. Doch es gibt eine schlechte Nachricht.

Palzing – Der SVA Palzing ist in der laufenden Bezirksliga-Saison nur einmal als Favorit in eine Partie gegangen: in der Hinrunde beim Türkischen SV Ingolstadt. Am Sonntag (Anpfiff ist um 15 Uhr) steht das Rückspiel in Palzing auf dem Programm. Und wieder gilt: Alles andere als ein Sieg für den SVA wäre eine herbe Enttäuschung – und hätte schwerwiegende Folgen.

Sepp Summerer: So klappt es mit dem Sieg

„Es zählen nur drei Punkte – ohne Wenn und Aber“, sagt Sepp Summerer, der Trainer der Heimelf. Der 65-Jährige weiß, dass es für seine Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt noch enger wird, wenn sie gegen das abgeschlagene Schlusslicht (erst zwei Punkte) nicht gewinnen sollte. Im Fall eines Dreiers könnten die Ampertaler allerdings erstmals seit dem 15. Spieltag wieder von den direkten Abstiegsrängen springen – vorausgesetzt, der SV Sulzemoos holt beim Spitzenreiter TSV Eching maximal einen Punkt. Das würde den Palzinger Fußballern nach der herben Enttäuschung am vergangenen Wochenende beim FC Alte Haide (0:2) guttun, Summerer denkt jedoch Schritt für Schritt. „Wir müssen aktiver im Umschaltspiel werden – und wir dürfen nicht so häufig foulen. Das schaffen wir, wenn wir in den Zweikämpfen früher dran sind“, sagt der Übungsleiter.

Markus Weinbacher muss operiert werden

Eine schlechte Nachricht gibt es von Markus Weinbacher: Der Stürmer fehlte zuletzt wegen Knieproblemen. Das wird sich so schnell nicht ändern, denn nun steht die Diagnose fest: „Markus hat freie Gelenkkörper im Knie und muss operiert werden. Er wird länger fehlen“, bedauert Summerer. Thomas Kaindl und Jonas Grundmann würden zwar Fortschritte machen – ein Einsatz am Wochenende kommt für beide aber zu früh. Bei Maximilian Schnurrer besteht Hoffnung: Der 24-Jährige, der die fünftmeisten Einsatzminuten aller SVA-Akteure in dieser Bezirksliga-Saison hat, würde der Abwehr Stabilität geben. Das kann nicht schaden, denn die Palzinger rechnen mit mehr gegnerischem Widerstand als bei ihrem 5:0-Sieg im Hinspiel. „So einfach wird es nicht mehr“, sagt Summerer.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare