1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

SVA Palzing: „Wir dürfen nicht rumheulen oder meckern“

Erstellt:

Kommentare

Zurück zur Lufthoheit: Palzing um Kapitän Marcel Radlmaier (r.) hat im Training bei Standards nachgebessert.
Zurück zur Lufthoheit: Palzing um Kapitän Marcel Radlmaier (r.) hat im Training bei Standards nachgebessert. © michalek

Nach der Niederlage bei Aufsteiger Fatih Ingolstadt will der SVA Palzing nun einen auf dem Papier deutlich stärkeren Gegner ärgern.

Palzing – Gäbe es eine Rangliste für Social-Media-Accounts in der Bezirksliga Nord, wäre der SVA Palzing weit vorne dabei. Die Fans werden unter anderem an Spieltagen in Windeseile mit Informationen versorgt. Sie waren dabei, als Louis Goldbrunner den Ball über die Linie köpfte – allerdings nicht für den SVA, sondern die Keyano Huskies aus Kanada. Dort hat der Lehramtsstudent hat ein Stipendium erhalten. Den Palzingern fehlt Goldbrunner, auch am heutigen Mittwoch um 19.30 Uhr im Heimspiel gegen den FSV Pfaffenhofen.

SVA Palzing: Goldbrunner fehlt bei Standards - Dello Buono will wegen Ausfällen und Abgängen nicht jammern

„Louis geht uns in allen Belangen ab. Auf dem Platz und daneben“, sagt SVA-Coach Gianluca Dello Buono. „Bei Standards haben Marcel und Louis sehr gut verteidigt. Jetzt fehlt einer. In Ingolstadt war das spielentscheidend“, resümiert der Trainer. Er verweist auf das Spiel am Wochenende beim Aufsteiger FC Fatih Ingolstadt, in dem der Gegner beide Tore nach Standardsituationen erzielt hat. Da mit Ivan Rakonic ein weiterer wichtiger Kopfballspieler gesperrt fehlte, war Kapitän Marcel Radlmaier der einzige Leuchtturm in der SVA-Defensive – und somit chancenlos.

„Wir haben deshalb in der Trainingseinheit vor dem Pfaffenhofen-Spiel fleißig Standards geübt. Und wir haben analysiert, wie sie bei ruhenden Bällen agieren“, berichtet Dello Buono. Der Palzinger Coach wird aufgrund der Ausfälle oder Spielerabgänge nicht klagen. Im Gegenteil: Er erinnert sich an Worte eines Kumpels, der bei Unterhaching spielt. „Mach was draus – das ist dort die Devise. Wir dürfen nicht rumheulen oder meckern, sondern müssen versuchen, mit unseren Mitteln das Bestmögliche zu erreichen“, so der 37-Jährige.

SVA Palzing: Gegen stark besetztes Pfaffenhofen muss alles zusammenpassen - wie in der vergangenen Hinrunde

Während der SVA im Heimspiel gegen Pfaffenhofen auf den ersten Punktgewinn in dieser Saison hofft, strebt der Gegner aus Pfaffenhofen den ersten Saisonsieg an. Die Elf von Trainer Gerhard Lösch hatte mit der SpVgg Feldmoching (2:2) und dem SV Neuperlach München (2:3) bisher starke Gegner. Dennoch ist der eine Punkt zu wenig, zumal der FSV im Spiel gegen Neuperlach bereits mit 2:0 geführt hatte. Beide Tore erzielte Maxi Ceballos, der in der vergangenen Spielzeit mit 20 Treffern einen persönlichen Rekord in der Bezirksliga aufgestellt hatte. Auf den Mittelstürmer müssen die Palzinger besonders aufpassen.

Der SVA hat bei seinem 2:1-Sieg in der vergangenen Hinrunde allerdings gezeigt, dass er einen Ceballos-Treffer kontern kann. „Da waren wir an der Grenze, aber wir haben gesehen, dass wir sie schlagen können“, sagt Dello Buono. Dass für den SVA gegen ein individuell stark besetztes Team wie Pfaffenhofen alles zusammenpassen muss, ist ihm klar. Getreu dem Motto: Mach was draus!

Auch interessant

Kommentare