Unterhaching bleibt im Aufwärtstrend

Auch in Bedrängnis spielt Hachings Mijo Tunjic (gr. Foto, Mitte) noch präzise den Ball.

Unterhaching - Die SpVgg Unterhaching bleibt im Aufwärtstrend. Am Samstag hatte das Team von Klaus Augenthaler Drittliga-Tabellenführer Offenbach am Rande einer Niederlage. Ausgerechnet der Ex-Hachinger Thomas Rathgeber traf aber noch für die Kickers, am Ende hieß es zurecht 1:1.

UNTERHACHING – OFFENBACH 1:1

Unterhaching: Kampa 3 - Schulz 3, Hoffmann 3, Brysch 3, Stegmayer 3 - Tyce 3 (72. Vitzthum 4) - Leandro 3, Villar 4 (85. Mitterhuber), Zillner 4 - Nygaard 2, Tunjic 4 (79. Amachaibou)

Offenbach: Wulnikowski - Lamprecht, Kopilas, Husterer, Teixeira - Mehic - Hesse (46. Rathgeber), Haas, Feldhahn (46. Mesic), Berger - Occean

Schiedsrichter: Seidel (Hennigsdorf)

Zuschauer: 2700

Tore: 1:0 Nygaard (35.), 1:1 Rathgeber (62.)

Gelbe Karten: Nygaard, Tyce

Unterm Strich ein vollkommen verdientes Unentschieden, das zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten und den nur 2700 Zuschauern meist spannenden Fußball geboten hatte. Vor der Pause war die SpVgg klar tonangebend und kam durch den dritten Saisontreffer von Stürmer Marc Nygaard zur verdienten Führung, die sie aber trotz guter Chancen auszubauen vergaß. Nach dem Wechsel drehte der Spitzenreiter aus Offenbach mächtig auf, glich durch Rathgeber verdient aus und hatte seinerseits Möglichkeiten zum Siegtor.
„In der ersten Halbzeit haben wir nicht stattgefunden, in der zweiten aber unser wahres Gesicht gezeigt“, fasste Kickers-Trainer Wolfgang Frank das Geschehen aus seiner Sicht treffend zusammen. Augenthaler sagte: „Wir können mit dem 1:1 genau so leben wie Offenbach.“ Allerdings hatte der Weltmeister die gleiche Kritik wie schon zuletzt für seine Elf: „Die Mannschaft hat nicht den Glauben gehabt, den Tabellenführer so zu beherrschen und das Spiel erfolgreich über die Bühne zu bringen. In der zweiten Hälfte haben die Räume nicht ausgenutzt, wir hätten noch einige Konter fahren können, wenn wir nicht so viele einfache Ballverluste gehabt hätten.“

Dass den Offenbachern noch das 1:1 gelang, freute derweil deren Manager Andy Möller (kl. Foto, r.), hier mit dem Torschützen Thomas Rathgeber.

Davon war zunächst aber nichts zu sehen. Die Hachinger legten los wie die Feuerwehr, schon nach drei Minuten prüfte Roman Tyce Kickers-Keeper Wulnikowski. Nygaard und Robert Zillner verfehlten das Ziel, dann kratzte Berger einen Nygaard-Kopfball von der Linie (30.). Doch der Däne belohnte sich für seine engagierte Leistung kurz danach: Michael Stegmayers forsche Hereingabe schoss er ins Netz, nachdem er Gegenspieler Teixeira enteilt war (37.). Eine hochverdiente Führung, die kurz danach Andreas Brysch hätte ausbauen können. Doch der Schuss des Innenverteidigers aus spitzem Winkel trudelte die Linie entlang statt darüber hinweg. Im Nachsetzen verfehlte Tyce, ehe der Ex-Hachinger Feldhahn klären konnte.

Die 1:0-Führung bejubelt Torschütze Marc Nygaard (r.) mit Vorbereiter Michael Stegmayer.

Im zweiten Durchgang ein ganz anderes Bild. Offenbach setzte durch die Einwechslung von zwei weiteren Offensivkräften auf einen Sturmlauf, der auch gelang. Die Gastgeber standen nun schwer unter Druck, hatten zunächst aber Glück, dass Occean und Rathgeber knapp vorbeischossen. Dann hatte der eingewechselte Ex-Hachinger aber doch die Fußspitze vor Darius Kampa am Ball und erzielte das 1:1 (62.) – zu diesem Zeitpunkt ebenfalls verdient. Rathgeber donnerte nach einem Ballverlust von Brysch sogar noch einmal vorbei (67.) und einmal übers Tor (76.).

„Die erste Halbzeit war ein gutes Spiel von uns“, sagte Nygaard nach dem Abpfiff, „wir wollten Offenbach unter Druck setzen, das ist gut gelungen. Danach ging es auf und ab, aber wir waren immer noch besser als in anderen Spielen. Der Punkt ist okay, wir haben unsere Serie fortgesetzt, sind weiter ungeschlagen.“ Auch Roman Tyce befand nach seinem erfolgreichen 72-Minuten-Comeback das Remis für „in Ordnung. Wir haben den Spitzenreiter gut kontrolliert, dann konnten wir das Spiel aber nicht mehr beruhigen und waren permanent unter Druck.“

Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
FC Puchheim: Tannenberger übergibt Leitung der Geschäftsstelle an Jahn
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
„Das ist kein Fußball“ und „Gut gemeint, schlecht gemacht“: Klubs im Würmtal sehen Trainingserlaubnis auch kritisch
„Das ist kein Fußball“ und „Gut gemeint, schlecht gemacht“: Klubs im Würmtal sehen Trainingserlaubnis auch kritisch
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher

Kommentare