Tabellenführer Eching mit Derbysieg

+
Gestoppt: Attachings Christopher Sczudlek trennt in dieser Szene TSV-Verteidiger Daniel Ehbauer vom Ball.

Eching - TSV Echings Trainer Ivo Bacic traf den Nagel auf den Kopf: „Attaching hat sich heute selbst geschlagen.“ Die Geschenke der Gastgeber nahm Eching eiskalt an und verteidigte durch den 2:1 Erfolg die Tabellenführung.

Statistik

BC Attaching: Ricks 3 – Sczudlek 4, Yildiz 3, Schulz 2, Fischer 4 – Betzinger 4, Fürst 3, Toprak 3 (90. Ouro Agouda), Kittel 6, Rosenwirth 3 – Friess 5 (85. Simon)
TSV Eching: Kozel 3 – Ehbauer 2, Edlböck 4, Züfle 5, Potenza 4 – Janis Hoffmann 3, Eichler 3, Rödl 3, Bircan 4 (68. Christophersen 4) – Hrgota 1, Enckell 2 (45. Schindler 3)

Das BCA-Drama in drei Akten fand seinen ersten Höhepunkt nach einer halben Stunde Spielzeit: Der offensichtlich übermotivierte und rüde umhergrätschende Dennis Kittel sah Gelb-Rot und sorgte für die frühe Dezimierung seiner Farben (33.). Die von Plabst geforderte positive Reaktion der Mannschaft verfiel im Fall des jungen Kittel ins Gegenteil. Mitte der zweiten Hälfte lieferte ein Doppelschlag den Attachinger Knockout: Zunächst drosch Zebra-Goalgetter Fabijan Hrgota einen 20-Meter-Freistoß direkt durch die Mauer (Michael Rosenwirth machte auf; O-Ton Plabst: „Der darf da niemals durchgehen.“) und erwischte Martin Ricks im BCA-Kasten auf dem falschen Fuß (77.). Kurze Zeit später sah Stefan Fischer, der noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, die zweite Ampelkarte des Tages und erstickte sämtliche Bemühungen zur Schlussoffensive im Keim (79.).

Dabei machte der BCA von Beginn an vieles richtig. Der Liga-Neuling attackierte die teilweise überheblich wirkenden Echinger aggressiv und ließ sie nicht ins Spiel kommen. Die Gäste hatten mit so viel Gegenwehr offenbar nicht gerechnet und fanden kein Mittel gegen einen kompakten BCA, der jedoch bei eigenen Kontern viel zu überhastet abschloss. Die TSV- Offensive hingegen krankte an ungewöhnlich vielen Fehlpässen und Ungenauigkeiten.

Von Zebra-Tormaschine Hrgota war nicht viel zu sehen; nur ein Flugkopfball, der sein Ziel knapp verfehlte, sorgte für zwischenzeitliche Aufregung (41.). So sahen die rund 200 Derby-Zuschauer eine erste Hälfte auf schwachem BOL-Niveau, deren einziges Highlight Kittels Feldverweis blieb. Nach dem Pausentee stellte Bacic um, brachte Christopher Schindler für den emsig laufenden, aber wirkungslosen Peter Enckell und setzte Michael Rödl auf die linke Flanke. Jetzt war mehr Zug in der Partie, die Zebras drückten und der BCA hielt dagegen.

Echinger Führung aus dem Nichts

Nennenswerte Chancen erspielte sich keines der beiden Teams, und so fiel die Echinger Führung umso überraschender: Robert Eichler führte die Kugel vor dem BCA Sechzehner, bediente mustergültig Hrgota, der seinen Schatten Dennis Schulz ein einziges Mal abgeschüttelt hatte und nur noch einnetzen musste (57.). Da blitzte die ganze Klasse der Zebra-Offensive auf. Trotzdem war der in Unterzahl aufopferungsvoll rackernde BCA noch nicht geschlagen, kam umgehend zum Ausgleich: Rosenwirth brach auf rechts durch, zog ab und Kozel parierte. Daniel Betzinger brauchte den doppelten Abstauber, ehe er ins Tor traf (61.).

Der Jubel war groß, doch die Hoffnung auf den Punktgewinn währte nicht lange: Auf Echings Torjäger war Verlass. Nachdem seine Kollegen aus guter Position ihre Freistöße teils kläglich vergaben, trat Hrgota selbst an und fand die Lücke in der Mauer.

Der Treffer mutierte erst zwei Minuten später zur Spielentscheidung: Stefan Fischer, der nach monatelanger Verletzungspause aufgrund von personellen Engpässen ins kalte Wasser geworfen werden musste, hielt seinen Gegenspieler an der Mittellinie fest und sah die zweite Ampelkarte des Tages (79.). So standen unter dem Strich drei kapitale Aussetzer, die den BCA auf die Verliererstraße brachten.

Spielfilm

Tore: 0:1 Hrgota (57.), 1:1 Betzinger (61.), 1:2 Hrgota (77.)
Gelb: Züfle, Potenza (beide Eching)
Gelb- Rot: Kittel (33.), Fischer (79.); beide wiederholtes Foulspiel) Schiedsrichter: Johannes Mayer (FC Gelbelsee)
Zuschauer: 200

Ivo Bacic (Trainer TSV Eching): „Das war die schlechteste erste Halbzeit, seit ich hier Trainer bin. Zu unserem Glück hat sich Attaching dämlich dezimiert.“
Fabijan Hrgota (zweifacher Torschütze, TSV Eching): „Ich hätte das 1:0 schon früher machen müssen bei dem Kopfball. So wurde es ein Kampfspiel und ein glücklicher Arbeitssieg für uns.“
Alex Plabst (Trainer BC Attaching): „Hauptgrund für die Niederlage ist unser 14-Mann-Kader. Ich kann nicht 1:1 wechseln. Eching spielte arrogant, aber es ist kein Beinbruch, gegen die zu verlieren.

von Dominik Wagner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
Fabio Sabbagh vom SV Heimstetten: Der Knipser an der Konsole
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
MA Club Championship: Richard Hehenberger im Porträt
Franco Simons Top-Elf: Diva, Legenden und ein König
Franco Simons Top-Elf: Diva, Legenden und ein König
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher
Automusik für Fußballkinder:  Rammstein oder die drei lustigen Moosacher

Kommentare