Zwei schwere Partien an Ostern

Tabellenführer Heimstetten will zurück zu alter Form finden

Höchste Zeit, mal wieder zu jubeln: Lukas Riglewski ist 2018 noch ohne Torerfolg. Foto: Förtsch

Da ist zum Beispiel Lukas Riglewski. Der Offensivmann des SV Heimstetten hat im ersten Teil dieser Bayernligasaison fast nach Belieben getroffen – 17 Mal in 22 Partien. Wann immer der 24-Jährige im Strafraum draufhielt, brauchte man eigentlich gar nicht mehr hingucken, weil die Kugel eh in 95 Prozent aller Fälle im Gehäuse landete.

Am vergangenen Samstag tauchte Riglewski gleich dreimal im Strafraum des FC Ismaning auf. Doch dreimal schlug er einen Haken, dann noch einen Haken, und dann war die Kugel vertändelt. „Im Oktober wäre Luki mit zwei Toren vom Platz gegangen“, sagte sein Trainer Christoph Schmitt nach der 1:2-Derby-Niederlage – zugleich die erste Pleite für den Spitzenreiter seit August. Wobei Riglewski kein Einzelfall, sondern stellvertretend für die ganze Elf sei, sagt Schmitt. „Es hat sich auch in den Trainingseinheiten abgezeichnet, dass ein bisschen der Drive fehlte. Wir spielen in diesem Jahr noch nicht so, wie wir uns das vorstellen“, monierte der Coach.

Am langen Osterwochenende unternimmt der SVH nun gleich zwei Anläufe, um zu alter Form zurückzufinden. Am Samstag gastiert der Tabellenführer um 14 Uhr beim TSV Dachau 1865; zwei Tage später tritt er zur gleichen Zeit beim abstiegsbedrohten SV Kirchanschöring an. Mit zwei „sehr schweren Spielen“ rechnet Schmitt – ungeachtet dessen, dass es bei den Gegnern zuletzt auch nicht rund gelaufen ist. So haben beide dieses Jahr noch nicht gewonnen: Dachau kam gegen die Top-Teams aus Rain und Vilzing immerhin zu je einem Unentschieden; ebenfalls zweimal Remis spielte der SVK gegen Ismaning und Neumarkt.

Derweil hat der SVH heuer – aller Formschwäche zum Trotz – bereits zwei Siege und ein Remis geholt, bevor er im Derby erstmals strauchelte. Und so beträgt der Vorsprung in der Tabelle auf den nächsten aufstiegswilligen Klub, die DJK Vilzing, immer noch elf Punkte. Personell wird bei der doppelten Auswärts-Osterreise weiter Daniel Wellmann fehlen. Wieder mit dabei dürften dagegen René Schäffer und Manuel Duhnke sein, die gegen Ismaning ausgefallen waren. Mit an Bord ist natürlich auch Lukas Riglewski, der heuer noch ohne Torerfolg ist – weshalb ihm der Auftritt in Dachau gerade recht kommen dürfte. Denn gegen seinen Ex-Klub hat der Heimstettner seit seiner Rückkehr zum SVH 2015 stets zuverlässig getroffen; im Hinspiel besorgte Riglewski das goldene Tor zum 1:0-Heimsieg.

Voraussichtliche Aufstellung: Riedmüller, Schäffer, Beierkuhnlein, Hintermaier, Günzel, Regal, D. Schmitt, Duhnke, Riglewski, Nappo, Akkurt.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Im Test rollt’s bei Ebersberger Kickern
Im Test rollt’s bei Ebersberger Kickern
Noch viel Sand im Getriebe beim TSV Dorfen
Noch viel Sand im Getriebe beim TSV Dorfen
SpVgg Kammerberg testet nur gegen höherklassige Teams
SpVgg Kammerberg testet nur gegen höherklassige Teams
SVA Palzing wacht nach Rückstand auf
SVA Palzing wacht nach Rückstand auf

Kommentare