1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Die Talfahrt wird langsam beängstigend

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Emmering - Auch der FC Emmering konnte am Samstagnachmittag die fast schon unheimliche Serie von 13 Siegen des Tabellenführers aus Miesbach nicht beenden. Eine Zeit hielt die Elf von Trainer Heinz Tochtermann dagegen, aber aufgrund der reiferen Spielanlage fuhren die Gäste einen verdienten 3:0-Erfolg ein. So übermächtig wie es der Vorsprung in der Tabelle jedoch ausdrückt, so überlegen präsentierte sich der FC Miesbach allerdings auch wieder nicht. "Wir waren mehrmals am Ausgleich dran," analysierte Tochtermann kurz.

"Den haben wir nicht gemacht, und dann spielte Miesbach seine Souveränität aus. Für uns muss jetzt die Zielsetzung lauten, nicht weiter nach unten abzurutschen. In den nächsten Begegnungen kommen die Gegner, gegen die wir punkten müssen."

Allerdings musste sich der seit fast eineinhalb Jahren in Emmering tätige Trainer schon wieder kritische Nachfragen aus den Reihen des Tribünenlagers gefallen lassen. Warum etwa die Disziplinlosigkeit wieder Einzug gehalten hat, und vor allem, wie es kommen könne, dass einige seiner einst höherklassig ausgebildeten Akteure mittlerweile dem eher tristen Gekicke angepasst haben.

In einer eher auf mittelmäßigem Niveau dahin plätschernden Partie kam der FCE aber zunächst zu der Erkenntnis, dass der Überflieger aus Miesbach eigentlich auch nur mit Wasser kocht. Die Gäste-Elf von Trainer Bernd Weiß agierte zwar optisch leicht feldüberlegen, aber bis auf eine Torchance, die den Gästen allerdings auch prompt die Führung bescherte, sprang weiter nichts Zählbares dabei heraus. Das lag in erster Linie an einer zunächst kompakt stehenden Hintermannschaft der Platzherren.

Die Folge wiederum war, dass die beiden Sturmspitzen Alexander Boos und Thomas Loder auf verlorenem Posten standen. Sie mussten sich die Bälle größtenteils selbst holen, so dass für einen erfolgreichen Abschluss einfach die Kraft fehlte. Die beste Emmeringer Chance entsprang eher einem Zufall als einem durchdachten Spielzug. Einen von Martin Lankes verunglückten Torschuss hätte Boos fast noch zur Führung verwerten können.

Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff hebelte der Tabellenführer mit einem simplen Doppelpass die FCE-Abwehr aus. Michael Feicht erledigte für den fehlenden, mit zwölf Treffern erfolgreichsten Miesbacher Goalgetter, Christian Kuchler, das Toreschießen und lupfte das Leder über den chancenlosen Emmeringer Schlussmann Florian Eckl zum 1:0-Pausenstand.

Der FCE kam aber hellwach aus der Kabine und drängte eine Viertelstunde lang auf den Ausgleich, der zu diesem Zeitpunkt in der Luft lag. Die Mannschaft bäumte sich gegen die erneut drohende Niederlage auf. Kapitän Stephan Steinbeißer verfehlte knapp das Gehäuse, Boos scheiterte nach Vorlage von Loder knapp am Miesbacher Torhüter. Und auch Martin Ufer erhielt auf Vorlage von Steinbeißer als auch später nach einer Ecke von Tobias Jakob per Kopf die Chance, den Ausgleich bzw. den Anschlusstreffer zu markieren, um zumindest einen Punkt zu retten.

Nach einer Stunde tauchte Michael Feicht ein zweites Mal allein vor Florian Eckl auf und tunnelte den Emmeringer Schlussmann zum vorentscheidenden 2:0. Enttäuschung machte sich unter den FCE-Spielern breit, die darin gipfelte, dass der eingewechselte Thomas Gleißner bereits nach zwölf Minuten wegen Foulspiels und Meckerns die Ampelkarte erhielt, ebenso wie drei Minuten vor dem Ende Thomas Loder. Die Gäste nutzten die nummerische Überlegenheit zu einem weiteren Treffer durch Tobias Brandl zum 3:0-Endstand für den Tabellenführer.

Auch interessant

Kommentare