Tennis - Bezirksliga - Zorneding - Derby - SC Baldham-Vaterstetten - Freistellung

Weit weg von Ruhrderby

+
Sein Einsatz blieb im Derby unbelohnt: Zornedings Alex Überbacher.

Unter Flutlicht ist am Donnerstagabend in Zorneding das besondere Tennis-Landkreisderby mit dem letzten Doppel beendet worden. Dabei setzte sich das TCZ-Duo Florian Hennig/Daniel Zygalakis gegen Michael Fuchs/Maximilian Scherrer (6:7, 6:1, 10:7) durch. Das damit in drei Etappen ausgetragene Duell der beiden am höchsten spielenden Herrenteams im Kreis Ebersberg gewann jedoch der SC Baldham-Vaterstetten mit 5:4 Zählern.

Zorneding –  Wie berichtet, hatte der gastgebende TC Zorneding aufgrund des gleichzeitig bei den Bayerischen Seniorenmeisterschaften involvierten Hennig den Freistellungsparagrafen (§ 21) des Bayerischen Tennisverbands (BTV) aktiviert. Damit wurden am Spieltag Sonntag, weil der 32-Jährige bei den Titelkämpfen in Ismaning zeitgleich im Halbfinale ran musste, alle Punktspielmatches bis auf Hennigs Einzel  und Doppel ausgespielt.

Die Baldhamer Gäste hatten jedoch bereits vor den beiden nachzuholenden Matches alles klar gemacht. Fuchs (6:2, 6:2 gegen Peter Rumpfinger), Yannick Möhring (7:5, 4:6, 11:9 gegen Alex Überacher), Scherrer (6:4, 5:7, 10:5 gegen Zygalakis), Nicolas von Prittwitz (6:3, 6:2 gegen Paul Otterbeck) und Alexander Kother (2:6, 6:2, 10:6 gegen Thomas Hansl) stellten auf 5:0, bevor der TCZ durch Otterbeck/Hansl und Rumpfinger/Überacher noch auf 2:5 verkürzte.

„Für uns war das ein echt heißer Ritt mit drei gewonnenen Champions-Tiebreaks“, war SCBV-Kapitän Möhring hochzufrieden, den Gesamterfolg vor den Doppeln eingetütet zu haben. Und glücklich, dass die geplante Verlängerung keine Auswirkungen mehr haben konnte.

Der BTV-Passus sei auch kein großes Thema mehr gewesen. „ Natürlich haben wir, als es klar war, dass Flo Hennig fehlt, intern nochmals kurz diskutiert. Aber Regel ist Regel, das muss man akzeptieren“, äußerte er Verständnis für den Zornedinger Schritt. TCZ-Kapitän Rumpfinger bedankte sich auch für das Verständnis der Gäste: „Es verlangt viel Geduld vom Gegner.“ Aber was noch wichtiger sei, so Möhring: Es lief alles sportlich fair ab. „Das Spiel war ja nicht Schalke 04 gegen Dortmund. Die Hälfte der Mannschaft ist untereinander befreundet.“

Für die weiter verlustpunktfreien SCBV-Herren war das 5:4 die Vorbereitung aufs Bezirksliga-Topspiel der Ungeschlagenen am Sonntag (9 Uhr) beim TC Aschheim II. „Da wird das Titelrennen entschieden“, meint Möhring. „Unser Ziel war der Klassenerhalt, das haben wir jetzt geschafft. Alles andere ist Bonus.“ Für die Zornedinger hingegen könnten die nach 1:5-Rückstand gesammelten zusätzlichen Matchpunkte „am Saisonende ganz wichtig werden“, hat Rumpfinger die ausgeglichene Gruppe im Hinterkopf. Am Sonntag geht es zum gleichauf liegenden TC Erding. „Das wird das nächste Highlight im Abstiegskampf werden.“

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf

Kommentare