Fußball

Vereine freut die Kehrtwende

+
Deisenhofens Manager Franz Perneker betont: „Das Spiel findet ohne Zuschauer statt!“ 

Jetzt also doch: Trainingsspiele sind im bayerischen Amateurfußball ab sofort wieder möglich. Das freut die Vereine.

Landkreis - Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in einem Brief an Rainer Koch, den Präsidenten des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) klargestellt. Am Dienstag hatte es nach einer Kabinettssitzung noch geheißen, dass es keine weiteren Lockerungen hinsichtlich des Amateurfußball-Spielbetriebs im Freistaat geben würde (wir berichteten). Der BFV hat daraufhin noch einmal nachgehakt, mit Erfolg. Testpartien sind nun möglich, wenn die Vorgaben der Politik eingehalten werden: „Sofern solche Trainingsspiele vereinsübergreifend angesetzt werden, sind diese aufgrund der aktuellen pandemischen Lage auf Partien zwischen Vereinen aus Bayern begrenzt, eine namentliche Erfassung aller am Spielbetrieb Beteiligten ist zu gewährleisten und die Spiele sind ohne Zuschauer abzuhalten“, heißt es in einer BFV-Pressemitteilung.

„Es hat ich gelohnt, dass wir im Sinne unserer Vereine noch einmal bei der Politik vorgesprochen und unsere Interessen klar zum Ausdruck gebracht haben. Wir sind sehr glücklich, dass ab sofort wieder Trainingsspiele möglich sind – wenn auch ohne Zuschauer“, so BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher.

Froh sind auch die Vereinsvertreter. Landesligist TSV Grünwald hatte fürs Wochenende schon ein Match gegen den TuS Geretsried vereinbart. Daraus wird nun allerdings nichts, wie Trainer Pero Vidak berichtet: „Wir wären sehr froh, wieder Fußball spielen zu können, aber Geretsried hat leider abgesagt.“ Seit Dienstag vergangener Woche sind die Grün-Weißen wieder im Training. „Als wir dann erfahren haben, dass Spiele noch nicht erlaubt sein sollen, waren wir ob dieser Entscheidung alle sehr deprimiert. Wir hatten uns darauf vorbereitet und das war eine kalte Dusche.“ Umso größer war die Freude über die Kehrtwende. „Das war wieder ein bisschen warmes Wasser. Sehr gut, dass der Verband sich dafür eingesetzt hat“, so Vidak, der die Hoffnung auf das erste Fußballspiel seit fast fünf Monaten an diesem Wochenende noch nicht aufgegeben hat. „Vielleicht finden wir kurzfristig einen anderen Gegner.“

Der FC Deisenhofen, der seit 13. Juli voll im Trainingsbetrieb steckt, wird am Dienstag seine erste Vorbereitungspartie bestreiten. Gegner ist Liga-Konkurrent SE Freising. Die Fans müssen allerdings weiter warten. „Das Spiel findet ohne Zuschauer statt!“, betont Manager Franz Perneker noch einmal eindringlich. Das Fehlen des Publikums sieht er angesichts der langsamen Entwicklung in Richtung Normalität aber gelassen: „Das ist der nächste Schritt. Wir sind aber immer noch in der Situation, in der wir es nehmen müssen, wie es kommt. Und das vergessen viele im Moment. Fußball ist schön und super, doch es gibt immer noch wichtigere Dinge“, mahnt Perneker zur Vernunft. In den Tagen, als zunächst das Veto und dann doch die Erlaubnis kam, befand sich der FCD-Manager zwar im Kurzurlaub in Südtirol. Doch das Hin und Her bekam er trotzdem fast hautnah mit: „Das Telefon stand nicht mehr still. Die Spieler wollten wissen, ob das Freising-Spiel schon abgesagt ist oder stattfindet. Wir freuen uns alle brutal darauf.“

Bei Deisenhofens Liga-Konkurrent SV Pullach beginnt die Vorbereitung ohnehin erst am Montag, zumindest offiziell. Ein Kaltstart ist das für die Raben allerdings nicht, wie ihr Manager Robert Bäumel verrät: „Wir haben in den letzten Wochen bereits zweimal wöchentlich trainiert. Das Ganze war zwar auf freiwilliger Basis, aber die Resonanz war sehr gut.“  um

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

TuS Holzkirchen: Fünf Neuzugänge – Baumann nach Miesbach
TuS Holzkirchen: Fünf Neuzugänge – Baumann nach Miesbach
Eine Mischung aus jung und erfahren
Eine Mischung aus jung und erfahren
VfB Hallbergmoos: Diranko und Bauer wieder fit - Konkurrenz rüstet auf
VfB Hallbergmoos: Diranko und Bauer wieder fit - Konkurrenz rüstet auf
Phönix peilt Aufstieg an - DePrato holt „Maschine“ Kratzel
Phönix peilt Aufstieg an - DePrato holt „Maschine“ Kratzel

Kommentare