Regionalliga-Team verliert - BOL-Team gewinnt Topspiel

Top und Flop bei den Frauen des FC Forstern

+
Forsterner Jubel: Das BOL-Team freut sich über Katrin Weigerts Siegtreffer gegen den TSV Murnau. 

Während Forsterns Regionalliga-Frauen beim 0:3 gegen den TSV Calden einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten, durfte sich die Zweite über einen Sieg im BOL-Spitzenspiel freuen.

Forstern – Bei der Ersten lief so gut wie nichts zusammen. Die Spielerinnen agierten ohne Selbstvertrauen, kaum eine erreichte ihre Normalform. Nur Torfrau Chrissi Kink hielt ohne Fehl und Tadel, und auch Johanna Stadler klärte mehrmals mit letztem Einsatz. Da auch Caldens gefährliche Angreiferinnen, wie die technisch beschlagene Sharon Braun, die schnelle Johanna Hildebrandt oder Aileen Nuhn, Chancen liegen ließen, hieß es zur Pause 0:0. Forstern hatte drei Halbchancen. Steffie Kothieringer wurde einmal in aussichtsreicher Position abgedrängt, Julia Deißenböcks Weitschuss verfehlte das Tor, und Pija Reininger rieb sich als Einzelkämpferin gegen mehrere Abwehrspielerinnen auf.

Nach der Pause zeigte der Gast zumindest in der ersten Viertelstunde eine gnadenlose Effektivität. Beim 1:0 verlor Forsterns Mannschaft in der Vorwärtsbewegung den Ball, und Hildebrandt schlug zu. Zehn Minuten später setzte Hildebrandt eine Hereingabe aus kurzer Entfernung in den Winkel. Bei einem weiteren Angriff stand eine Caldenerin im Abseits, griff aber nicht in Geschehen ein. Die Unparteiische ließ weiterspielen, Laurina Bock schnappte sich den Ball und traf zum 3:0.

Hinten hält Kneissl,vorne trifft Weigert

Im Spitzenspiel der Bezirksoberliga brachte der FC Forstern 2 Verfolger TSV Murnau mit 2:1 Toren die erste Niederlage bei. Beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive. Nach einem Spurt über die rechte Seite schlug Sophia Wimmer eine Flanke in den Strafraum. Isi Albanstetter scheiterte aber an Torfrau Sophie Klos.

Besser machte es auf der Gegenseite Annabell Zekl, die mit einem verdeckten Schuss von außerhalb des Strafraums den Gast in Führung brachte. Doch Forstern hatte mit Ngoc Nguyen eine technisch beschlagene Spielerin in ihren Reihen, die keinem Zweikampf aus dem Weg ging. Knapp außerhalb des Strafraums kam sie, umringt von vier Gegnerinnen, an den Ball, den sie sich vier Meter vorlegte, sich mit schnellen Schritten davonmachte und den Ball flach zum 1:1 einschoss. Lina Fortmann scheiterte noch mit einem tollen Freistoß über die Mauer.

Nach dem Seitenwechsel musste Nguyen dem Tempo Tribut zollen und wurde nach Muskelkrämpfen ausgewechselt. Ihre Gegenspielerin Annika Doppler wechselte in den Sturm und bildete mit Torjägerin Franziska Fischer ein gefährliches Duo, das nun pausenlos die Forsterner Abwehr zu sprengen versuchte.

Als Fels in der Brandung erwies sich Spielführerin Kathi Obermair, die sich kämpferisch den Angreiferinnen entgegen warf und mit Kopfballstärke glänzte. Obermair wurde bestens unterstützt von Torfrau Tine Kneissl, die bei Flanken und Torschüssen nicht mehr zu bezwingen war. Entlastung von den Stürmern kam kaum, gleichwohl verschaffte die nimmermüde Sophia Wimmer mit ihren Spurts der eigenen Abwehr immer wieder wertvolle Verschnaufpausen.

Auch wenn der Strafraum der Gäste kaum noch erreicht wurde, schaffte es Katrin Weigert, sich nach vorne zu stehlen. Knapp zehn Minuten vor den Ende wurde sie im Strafraum angespielt und versetzte die Gästetorfrau mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:1. Die Schlussminuten zogen sich in die Länge. Forstern war am Ende, doch immer noch stark genug, den Vorsprung über die Zeit zu retten und die Tabellenführung zu verteidigen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Südtiroler Nachwuchsteam ist zu Gast beim Raiffeisencup in Schwaig
Südtiroler Nachwuchsteam ist zu Gast beim Raiffeisencup in Schwaig
Wie bei den Profis: Die Spiele des FC Forstern gibt es auf Youtube
Wie bei den Profis: Die Spiele des FC Forstern gibt es auf Youtube
Bayern II doch eine Nummer zu groß für Türkgücü?
Bayern II doch eine Nummer zu groß für Türkgücü?
Bezirksliga Süd: Ein Überraschungsteam und eine Schießbude
Bezirksliga Süd: Ein Überraschungsteam und eine Schießbude

Kommentare