Der frischgebackene Vater spricht über sein Kind und seinen sportlichen Werdegang

Fischer: "Geburt meines Sohnes ist mein größter Erfolg"

+
Geht jetzt in der Landesliga auf Torejagd: Ex-Bayern-Nachwuchshoffnung Bastian Fischer(l.).

FC Ismaning - In einer Reihe mit Markus Ziereis und Timo Werner: Noch in der Saison 2011/2012 war Ismaning-Stürmer Bastian Fischer Torschützenkönig der A-Jugend-Bundesliga. Jetzt ist der 22-Jährige Vater geworden und setzt andere Prioritäten.

Vom Unterhachinger Nachwuchs über den FC Bayern nach Ismaning: Was nach einem sportlichen Rückschritt aussieht, ist für FCI-Torjäger Bastian Fischer trotzdem definitiv die richtige Entscheidung gewesen. Vor einer Woche ist der 22-Jährige Vater geworden und kickt seinem Sohn zuliebe nun "nur noch" in der Landesliga. Im Interview mit fussball-vorort.de spricht er über die Freuden des Vaterwerdens und seine höherklassige Vergangenheit.

Servus Basti, seit kurzem steht in deinem Leben der Fußball nur noch an dritter Stelle. Im Oktober ist dein Sohn Liam auf die Welt gekommen. Ist er dein bisher größter Erfolg in deinem Leben?

Er ist definitiv mein größter Erfolg. Dieses Gefühl, wenn dein Kind auf die Welt kommt, kann man mit keinem anderen Ereignis vergleichen. Es ist unglaublich schön.

Noch 2011 warst du einer der Top-Torjäger in der A-Jugend-Bundesliga. Hättest du dir damals schon erträumen können, dass du mit 22 mal Windeln wechseln wirst?

Damals hab ich sicherlich nicht daran gedacht, mit 22 Papa zu werden. Allerdings wollte ich schon immer ein junger Papa sein. Nun ist es so gekommen.

Hat Manni Schwabel schon angerufen und Liam für den Hachinger Nachwuchs verpflichtet?

Nein, der hat noch nicht angerufen. (lacht) Das ist nun auch erstmal zweitrangig.

Wirst du einer der Fussballer-Väter, die Ihren Sohn quer durch Bayern fahren und bei jedem Spiel dabei sind?

Also, ich wünsche mir schon, dass der Kleine Fussball spielen wird. Ich werde ihn auf jeden Fall mit einem Ball aufwachsen lassen. Wenn er soweit ist, schaue ich mir gerne die Spiele an. Allerdings darf man nicht vergessen, dass ich sehr wahrscheinlich selbst noch aktiv bin, wenn er anfängt.

Als Fußballer hast du im Sommer als künftiger Papa einen neuen Weg eingeschlagen. Wie hast du die Situation angenommen, dass du jetzt in der Landesliga kickst?

Es wurde mir relativ leicht gemacht, mit der Situation umzugehen. In Ismaning haben wir eine super junge Truppe, die es mir leicht gemacht hat, mich dort einzufügen. Dazu muss man sagen, dass ich dem FC Bayern sehr viel zu verdanken habe. Einen Job haben Sie mir angeboten, den ich natürlich sehr gerne angenommen habe! (Bürokaufmann/Verwaltungsangestellter; Anm. d. Red.)

Zu deiner Zeit dachten viele, dass du auf kurz oder lang in der Bundesliga auflaufen wirst. Mit Bayern II standest du kurz vor dem Sprung in die dritte Liga. Dann platzte der Aufstiegstraum gegen Fortuna Köln in der letzten Minute. Hast du mal darüber nachgedacht, was möglich gewesen wäre, wenn dein Leben anders verlaufen wäre?

Naja, die Bundesliga war noch etwas weit weg, denke ich. Allerdings hab ich mir schon erhofft, noch höher zu spielen. Trotz alledem bin ich sehr glücklich darüber wie mein Leben bis jetzt verlaufen ist, deshalb denke ich nicht darüber nach, was wäre, wenn es anders gelaufen wäre.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Unterföhring-Chef Faber ist sauer auf Kadir Alkan
Unterföhring-Chef Faber ist sauer auf Kadir Alkan

Kommentare