Transferkracher: Marco Bläser wechselt zum FC Pipinsried

+
Marco Bläser greift wieder in der Bayernliga an.

FC Pipinsried - Transferkrachter in Pipinsried. Der Bayernligist aus dem Dachauer Hinterland hat sich für die kommende Spielzeit namenhafte Verstärkung geholt. Vom Kreisklassisten Gerolsbach kommt der ehemalige 65-Stürmer Marco Bläser.

Damit hätten wohl nur die wenigsten gerechnet, dass Marco Bläser nach seinem Wechsel zum Kreisklassisten FC Gerolsbach noch einmal höherklassig im Landkreis auftaucht. Nachdem Bläser vom Regionalligisten SV Heimstetten als Spielertrainer zum FCG gewechselt war hatten viele wohl gedacht er würde dem höherklassigen Fußball den Rücken zuwenden – sie lagen falsch. Mit dem Wechsel zum FC Pipinsried wagt der inzwischen 34-jährige Mittelstürmer noch einmal einen Sprung. Angst davor hat Bläser nicht: „Die Regionalliga in Heimstetten ist erst ein Jahr her. Ich denke ich werde natürlich meine Zeit benötigen, aber ich traue mir zu wieder in der Bayernliga zu spielen und meine Tore zu schießen. Ich denke meinen Torriecher habe ich nicht verloren.“

Der Kontakt mit FCP-Präsident Konrad Höß bestand schon länger: „Wir hatten immer wieder einmal Kontakt und nachdem ich bei Gerolsbach aufgehört habe hat es dann geklappt.“ Pipinsried war nicht der einzige Verein, der Bläser haben wollte. Auch sein Ex-Verein, der SV Heimstetten hätte den Mittelstürmer gerne zurück gehabt. Doch der FCP machte das Rennen: „Einmal in seiner Karriere beim FC Pipinsried zu spielen ist schon eine tolle Sache und dann hat mir Konrad Höß auch noch meine Glücksnummer 23 versprochen“, lacht der Stürmer, der auch schon für den Lokalrivalen TSV 1865 Dachau auflief.

Zudem schätzt Bläser seinen neuen Vereinschef sehr: „Was Konny da in Pipinsried leistet ist schon einmalig, er ist eine lebende Legende im Amateurfußball.“ Doch auch Höß hält sich mit lobenden Worten über seinen neuen Angreifer nicht zurück: „Marco hat bei Heimstetten bewiesen, was er drauf hat. Ich vergleiche ihn mit Claudio Pizarro, der ist auch schon etwas älter und schießt seine Tore. Marco kann das bei uns auch leisten. Zudem ist er ein geselliger Typ und auf jeden Fall eine Bereicherung für den Verein und die Mannschaft.“

Bläser zählt in Pipinsried, dann mit 35 Jahren zu den ältesten Spielern, seine Aufgabe ist dem Angreifer bewusst: „Ich will meine Erfahrung schon auch an die jungen Spieler weitergeben und die Mannschaft mitführen.“ In der Bayernliga Süd darf sich Marco Bläser mit großer Wahrscheinlichkeit auf zwei Duelle mit Ex-Vereinen freuen. Den sowohl der ehemalige Regionalligist aus Heimstetten, als auch der TSV 1865 Dachau spielen in der sechsten Liga. „Das werden schon absolute Highlights für mich“, weiß Marco Bläser.

Mit dem FC Gerolsbach steht Bläser aktuell im Mittelfeld der Kreisklasse Aichach. Trotz 18 Treffern des großgewachsenen Angreifers spielt der FCG keine Rolle im Aufstiegsrennen in die Kreisliga. Vom FC Deisenhofen kommt Marco Tomicic.

Bereits jetzt zur Mannschaft gestoßen ist Marco Tomicic, er saß im Spiel beim VfR Garching (1:0) erstmals auf der Pipinsrieder Bank. Der 21-jährige Linksfuß kickte bis zum Sommer noch beim Landesligisten FC Deisenhofen. FCP-Präsident Konrad Höß ist zufrieden mit seiner Neuverpflichtung: „Er ist sehr ehrgeizig und zuverlässig. Auch unserem Trainer Bernd Weiß macht Tomicic einen guten Eindruck.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Ismaning-Coach Elfinger: "Kein finales Spiel"
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Endspurt vor der Winterpause: Schmöller dosiert Training
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Goldener November: Dritter Sieg in Folge für Pipinsried
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder
Unterföhring: Jetzt hilft nur noch ein Wunder

Kommentare