Positive Ansätze nach Sonthofen-Debakel

Trotz erneuter Niederlage: Elfinger spürt Vertrauen

Maßarbeit an der Seitenlinie: Gianfranco Soave umkurvt einen Gegenspieler. Foto: Dieter Michalek

Die Fußballer des FC Ismaning haben sich fürs Erste festgespielt auf dem ersten Relegationsrang in den Niederungen der Bayernliga-Tabelle. Trotz einer anfangs starken Vorstellung wurden beim 1:3 (1:2) gegen den TSV Kottern die Punkte fast weggeschenkt.

Nach zwei Niederlagen ohne eigenes Tor wollte der FC Ismaning wieder einiges geradebiegen und hatte auch schnell nach fünf Minuten die Millionenchance. Kottern monierte Abseits und Nazif Hajdarovic lief mit aller Zeit der Welt alleine auf das Tor zu. Sein viel zu schwacher Querpassversuch war eine Katastrophe. Etwas später machten die leicht überlegenen Ismaninger dann aber doch ihren verdienten Treffer. Nach einer tollen Vorarbeit von Maximilian Siebald an dem herausstürzenden Torwart vorbei musste Manuel Ring das Leder nur noch ins leere Tor schieben (26.). Bis dahin war der FCI der unumstrittene Chef im Ring.

Fünf Minuten später bekamen die Gäste den Ausgleich dann aber fast geschenkt von den Ismaningern, die sich nicht das erste Mal mit Blackouts um den verdienten Lohn brachten. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß pennte die gesamte Abwehr, schaute interessiert zu, wie Robin Volland erst den Pfosten traf und dann den Nachschuss verwerten durfte. Ähnlich frei kam kurz darauf Jocham zum Kopfball und legte das 1:2 nach, das unnötig wie ein Kropf war.

Nach dem Seitenwechsel waren die Ismaninger wieder besser im Spiel, aber sie hatten mit den Allgäuern eine harte Nuss zu knacken. Nach einer Stunde hatte dann Nazif Hajdarovic dann eine unfassbare Chance zum 2:2, als er eine scharfe Hereingabe aus vielleicht zwei Metern Distanz krachend an die Latte schoss. Kurz darauf traf Mijo Stijepic das Außennetz. Auf der anderen Seite hatten die Gäste auch gute Konterchancen und letztlich mehr Konsequenz in den eigenen Aktionen. In der 80. Minute gelang dann mit dem dritten brandgefährlichen Konter das 1:3, das so auch in Ordnung ging. Der Gast war einfach cleverer im Abschluss und bleibt deshalb Mitglied der erweiterten Bayernligaspitze. 

Elfinger kontert Murren im Umfeld: „Ich bin zuversichtlich.“

Trainer Rainer Elfinger sah vieles, was er eigentlich sehen wollte. Aber unter dem Strich stand eine Niederlage, die ihm die Bilanz am Samstag schwer machte. „Wir haben nach dem 0:5 in Sonthofen eine super Reaktion gezeigt und 25 Minuten richtig gut Fußball gespielt“, sagte Elfinger.

Aber er musste wieder unglaublich billig hergeschenkte Tore erklären, „obwohl wir eigentlich schon 2:0 hätten führen müssen“. Nach der Kottern-Niederlage mit Hoffnungsargumenten blickte Elfinger vorsichtig positiv nach vorne: „Wir haben uns jetzt festzementiert auf dem ersten Relegationsplatz, aber wir bleiben nicht ewig da. Für Abstiegskampf ist es in der Saison zu früh und in der Liga zu eng.“

Der erfahrene Trainer weiß aber um das lebendige und teilweise schon lauter murrende Umfeld beim FC Ismaning: „Klar hängt alles vom Erfolg ab, aber so lange ich Leistungen wie in der ersten Halbzeit sehe, bin ich zuversichtlich.“ Elfinger betonte auch, dass der Vorstand die Situation wie er beurteile.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Hachinger Adventsfeier mit 250 Spielern
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Orestis Kiomourtzoglou: Toptalent mit Treuebonus
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Hachings Frusterlebnis im Osnabrücker Schlamm
Statement angekündigt: Stier spricht bei Versammlung
Statement angekündigt: Stier spricht bei Versammlung

Kommentare