Auch Vilsbiburg patzt

Trotz Pleite: Eching kann wohl für Relegation planen

Platz da! Die Bayernliga-Aspiranten aus Holzkirchen räumten auch den TSV Eching – in diesem Fall Manuel Stangl (2. v. l.) – aus dem Weg. Die Zebras können sich nur glücklich schätzen, dass auch Schlusslicht Vilsbiburg verlor. Foto: Lehmann

Die Landesliga-Fußballer des TSV Eching sind ihrem Minimalziel einen kleinen Schritt näher gekommen. Zuhause gab es zwar ein 2:4 (1:2) gegen Spitzenreiter TuS Holzkirchen, aber auch der Tabellenletzte Vilsbiburg verlor sein Spiel. Die Relegation ist nun relativ sicher, weil das Schlusslicht vier Punkte aus den letzten zwei Partien bräuchte, um Eching noch auf den direkten Abstiegsplatz zu befördern.

Echings Trainer Christian Endlmaier versuchte etwas Neues, indem er mit den beiden Winterneuzugängen Manuel Stangl und Alpay Özgül eine Doppelspitze bildete. Dahinter sollte eine defensiv eingestellte Raute die Räume im Mittelfeld eng machen. Das brachte durchaus Erfolg, weil sich die spielerisch limitierten Holzkirchener schwer taten und öfters nur mit langen Bällen zu helfen wussten.

Für die Echinger reichte es trotzdem nicht, für eine Sensation zu sorgen, weil sie einfach zu viele Fehler machten. Dazu kam, dass Torwart Marius Anghelache diesmal seine Bewährungschance nicht nutzte und eine schwache Leistung bot. Vor dem ersten Gegentreffer machte er lautstark auf sich aufmerksam, lief aus seinem Kasten, kam dann jedoch nicht an den Ball. Da Rupert Poschenrieder deshalb auch nicht mehr hochsprang, durfte der Ex-Echinger Julian Allgeier locker einköpfen (2.). Auch Poschenrieder, der zur Pause mit Knieproblemen ausgewechselt wurde, dürfte für die Relegation schlechte Karten bei Trainer Endlmaier haben. Er wurde trotz schwacher Trainingsleistungen nur aufgrund der Personalprobleme in die Startelf rotiert.

Mitte der ersten Halbzeit kam dann die Zeit von Philipp Schuler: Der verballerte erst eine Großchance, machte dann jedoch mit seiner zweiten Möglichkeit den 1:1-Ausgleich (25.). Diese Szene hatten die Echinger sehr schön herausgespielt. Aber einen Fehler hatten sie noch in petto: Jan Strehlow entschied sich fast im direkten Gegenzug dafür, den Ball zu stoppen, anstatt ihn direkt wegzuschlagen. Das Leder sprang ihm zu weit vom Fuß – und dann war wieder der ehemalige Echinger Allgeier zur Stelle und bedankte sich mit seinem zweiten Tor des Tages (27.).

Nach dem Seitenwechsel legten die Holzkirchener das 3:1 nach (50.) und sorgten damit für eine Vorentscheidung. Allerdings sah Endlmaier seine Mannen in dieser Szene klar vom Schiedsrichter benachteiligt: Der Torschütze Josef Sontheim hatte sich deutlich aufgestützt – und so die Lufthoheit bekommen. Ante Basic gelang mit einer starken Einzelleistung zwar noch einmal der Anschluss (66.), aber zehn Minuten später machte Sontheim nach einem Aussetzer von Torwart Anghelache den Deckel auf das Spiel. Der rumänische Keeper hat damit für die Relegation seine Rolle als Nummer zwei im Tor zementiert.

Für TSV-Coach Christian Endlmaier war die nun fast sichere Relegation nur ein geringer Trost, „weil in unserer Partie ein Punkt möglich gewesen wäre“. Mit der Liga ist er noch nicht durch: „Eines unserer zwei noch ausstehenden Spiele gewinnen wir“, betonte er.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Schromm fordert vom DFB mehr Geld für Einsatz von Talenten
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe
Walter ist ein heißer Kandidat für die „Bayern-Treffer“-Trophäe

Kommentare