1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

TSV 1865 Dachau freut sich „wie Bolle“ auf „Europapokalabende“ gegen Sonthofen

Erstellt:

Kommentare

Sie wollen in der Bayernliga bleiben: Die Fußballer des TSV 1865 Dachau (am Ball Sebastian
Brey) treffen in der ersten Relegationsrunde auf den 1. FC Sonthofen.
Sie wollen in der Bayernliga bleiben: Die Fußballer des TSV 1865 Dachau (am Ball Sebastian Brey) treffen in der ersten Relegationsrunde auf den 1. FC Sonthofen. © RO

Die Relegationsmühle ist angeworfen, ab heute gilt’s für den TSV 1865 Dachau. In Runde eins bekommt es die Richter-Elf mit dem 1. FC Sonthofen zu tun.

Mittwoch, 19 Uhr: Der hat sich souverän als Tabellenzweiter der Landesliga Südwest für die Saisonverlängerung qualifiziert hat. In Teil eins des Relegations-Marathons stehen gleich sechs Duelle auf dem Programm. Das Prozedere ist klar: In Hin- und Rückspiel werden mit der alten Europapokalregel – Auswärtstore zählen doppelt – jene Teams ermittelt, die am Relegationsfinale teilnehmen dürfen.

Der Sieger des Vergleichs zwischen Sonthofen und Dachau darf dann gegen den Sieger des Duells FC Unterföhring gegen den SV Pullach antreten, um sich einen Platz in der Bayernliga 2022/ 2023 zu sichern. Der TSV 1865 Dachau setzt zu diesem Auswärtsspiel im 150 Kilometer entfernten Sonthofen einen Bus ein, wer als Fan mitfahren will, sollte sich schnell mit den 65-Verantwortlichen in Verbindung setzen.

Der 1. FC Sonthofen ist nicht gerade der Lieblingsgegner des TSV 1865 Dachau. Das lässt sich aus der Historie der bisherigen Spiele klar ablesen. Denn in sechs Pflichtspielen gab es nur einen Sieg des Teams aus der Großen Kreisstadt – und der datiert aus dem Jahre 2016.

Die Tore beim 3:1 erzielten damals Qendrim Beqiri (mittlerweile VSST Günzlhofen/Kreisliga), Fabian Lamotte (kommender Trainer des SV Pullach) und Alex Weiss. Der 1. FC Sonthofen sicherte sich mit 70 Punkten Platz zwei in der Landesliga Südwest – bei einem sagenhaften Torverhältnis von 72:29. Am Ende wies Südwest-Primus TSV Nördlingen nur zwei Punkte mehr auf als der Vizemeister, der seinerseits zehn Punkte mehr geholt hat als der Tabellendritte TSV Gilching.

Das Team von Trainer-Urgestein Benjamin Müller, der seit 2006 als Spieler oder Trainer in Sonthofen tätig ist, kann immer noch auf Dachau-Schreck Kevin Haug zurückgreifen. Der Routinier hat in der abgelaufenen Serie 13 Tore erzielt und bei zwölf Treffern assistiert.

Gut für den TSV 1865 Dachau, dass Burak Keseci, der 2018 beim 3:0-Triumph der Sonthofener alle drei Treffer für den FCS gegen Dachau erzielt hatte, fehlt. Dachaus Abteilungsleiter und Coach Marcel Richter kann im ersten Relegationsspiel um den Klassenerhalt in der Bayernliga Süd personell aus dem Vollen schöpfen.

Franz Hübl als Stabilisator in der Defensive ist ebenso dabei wie die zuletzt kränkelnden bzw. geschonten Stammspieler Alexander Weiser und Niclas Gross. Richter ist sich der Komplexität der Aufgabe bewusst, betont aber auch: „Ich denke, mit dem Landesligisten 1. FC Sonthofen haben wir das vermeintlich beste Los gezogen. Unterföhring oder Pullach wären ein anderes Kaliber gewesen. Wir freuen uns wie Bolle auf die Relegation, denn nun haben wir, wie die Profis, unsere ,Europokalabende‘ mit allem, was dazu gehört. Eigentlich wissen wir nicht viel vom Gegner, aber wer so souverän Zweiter in der Landesliga Südwest wird, muss über eine gute Mannschaft verfügen. Aber das muss nichts heißen. Wir haben Respekt, aber keine Angst vor Sonthofen, wir fühlen uns sehr wohl bei diesem Modus.“

Dachaus zukünftiger Cheftrainer Alexander Weiser fügt hinzu: „Sonthofen ist eine sehr erfahrene Mannschaft mit Spielern, die schon höherklassig aktiv waren. Der 1. FC Sonthofen hat als Landesligist eine tolle Saison hinter sich gebracht – also das genaue Gegenteil zu unserem Team. Uns erwartet im ersten Relegationsspiel eine schwere Aufgabe, die wir aber lösen wollen – und lösen können.“ 

Auch interessant

Kommentare