Hallenfußball

Indisponierte Favoriten und ein Finalkrimi

+
Beste Mannschaft des Landkreises war der TSV Allershausen, de r im Finale eine 3:0-Führung noch verspielte. Sieger wurde der FC Finsing. 

Schwache Favoriten und ein spannendes Finale - das Hallenfußball-Turnier in Hallbergmoos hatte einiges zu bieten. 

Hallbergmoos – Das Finale Hallbergmoos gegen Freising war in den vergangenen Jahren gerne einmal Tradition beim Fußball-Hallenturnier des VfB Hallbergmoos, aber diesmal war alles anders. Die bessere Jugendmannschaft des SEF wurde Sechster von Acht, während sich die eigentlich gut besetzten Gastgeber als Letzter böse blamierten. Der Turniersieg ging unterdessen an den FC Finsing.

Bei den vergangenen Turnieren waren erste und zweite Mannschaft der Gastgeber immer heiße Kandidaten für das Halbfinale, aber diesmal gab es die Paarung im Spiel um den letzten Platz. Beide Mannschaften hatten zusammen in der Vorrunde aus sechs Spielen einen mickrigen Punkt geholt. Die Kreisklassenkicker gewannen die Vereinsmeisterschaft mit 2:0, hätten die Erste aber eigentlich abschießen müssen. Die Landesliga-Truppe wirkte das gesamte Turnier über indisponiert und lustlos. „Wir haben zu wenig aufs Tor geschossen und zu viele Fehler gemacht“, sagte Trainer Peter Beierkuhnlein. Er hatte sich den Fußballabend ganz anders vorgestellt.

Beste Hallbergmooser Mannschaft war dann tatsächlich das All Star Team, welches in der Partie um Rang fünf die Freisinger bezwang. Die alten Recken wie etwa Clubikone Osman Qeku machten den Hallberger Fans am meisten Freude.

Die andere Geschichte des Turniers war die der gescheiterten Gruppensieger. Die beste Mannschaft der Vorrunde war der FC Neufahrn, der als einziger alle drei Spiele gewann und nicht einmal ein Gegentor kassierte. Doch dann gab es den Rückschlag gegen den TSV Allershausen, der im Halbfinale mit 3:1 die Oberhand behielt. Der andere ungeschlagene Gruppensieger Altenerding (sieben Punkte) erlitt mit 0:3 gegen Finsing Schiffbruch.

In der entscheidenden Turnierphase zeigte Kreisliga-Aufsteiger Allershausen lange den besten Fußball. Im Endspiel führte man ganz schnell 3:0, und gefühlt war die Messe gelesen, als es doch noch einmal richtig irr wurde. Mitte der Partie spielte nur noch der FC Finsing, machte ein Tor nach dem anderen und lag drei Minuten vor dem Ende 4:3 vorne. Nun konterte der TSV erzwang zu Beginn der Schlussminute das 4:4, und wenige Sekunden vor der Schlusssirene fehlte nicht viel zum Siegtreffer. Der Wahnsinn ging imNeunmeter-Schießen weiter, wo Allershausen zwei von drei Versuchen verschoss.

Ergebnisse

Gruppe A: Altenerding – Freising 1:0, Allershausen – Hallbergmoos 1 3:1, Altenerding – Allershausen 4:3, Freising – Hallbergmoos 1 1:0, Hallbergmoos 1 – Altenerding 0:0, Allershausen – Freising 1:1.

Tabelle: 1. SpVgg Altenerding 7 Punkte/5:3 Tore, 2. TSV Allershausen 4/7:6, 3. SE Freising 4/2:2, 4. VfB Hallbergmoos 1 1/1:4.

Gruppe B: All Star Team – FC Neufahrn 0:2, Finsing – Hallbergmoos 2 0:2, All Star Team – Finsing 1:2, Neufahrn – Hallbergmoos 2 2:0, Hallbergmoos 2 – All Star Team 1:2, Finsing – Neufahrn 0:1.

Tabelle: 1. FC Neufahrn 9 Punkte/5:0 Tore, 2. FC Finsing 6/3:2, 3. All Star Team 3/3:5, 4. VfB Hallbergmoos 2 0/1:5.

Halbfinale: FC Finsing – SpVgg Altenerding 3:0, TSV Allershausen – FC Neufahrn 3:1.

Platzierungsspiele:
um Platz sieben:
VfB Hallbergmoos 2 – VfB Hallbergmoos 1 2:0.

um Platz fünf: All Star Team – SE Freising 2:0.

um Platz drei:FC Neufahrn – SpVgg Altenerding 2:0.

Endspiel: FC Finsing – TSV Allershausen 7:5 nach Neunmeterschießen.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

3:0 nach 13 Minuten: Ein Blitz-Traumstart für Bernbeuren
3:0 nach 13 Minuten: Ein Blitz-Traumstart für Bernbeuren
Ligapokal: Neuer Wettbewerb mit flexiblem Modus – und einem Zuckerl
Ligapokal: Neuer Wettbewerb mit flexiblem Modus – und einem Zuckerl
Im Interview: Max Kothny - der neue starke Mann von Türkgücü
Im Interview: Max Kothny - der neue starke Mann von Türkgücü
Vatanspor Freising landet mit Leart Bilalli einen „Granatentransfer“
Vatanspor Freising landet mit Leart Bilalli einen „Granatentransfer“

Kommentare