TSV Allershausen rückt nach Heimsieg gegen Au dem Verlierer SV Kranzberg auf die Pelle

Allershausen wieder dabei: Titelrennen wieder ein Dreikampf

Ein Punkt im Abstiegskampf: Der VfR Haag (blau, Benedikt Reiter, r.) und der SC Freising (Florian Pinkert, l.) trennten sich 1:1. Foto: Michalek

Landkreis – Das Aufstiegsrennen ist wieder spannend wie lange nicht mehr. Tabellenführer Kranzberg (0:2 gegen Gammelsdorf) und die beiden siegreichen Verfolger Allershausen und Hallbergmoos II trennen nur mehr sieben Punkte.

TSV Allershausen – TSV Au 3:0 (1:0). Als „Arbeitssieg“ ordnet Allershausens Abteilungsleiter den 3:0-Erfolg gegen den TSV Au ein. In Durchgang eins tat man sich allerdings gegen die gut stehenden Gäste schwer, bis Markus Lachner spät das 1:0 erzielte (41.). In der 57. Minute traf Luis Stiglmaier ins eigene Tor und brachte Allershausen somit auf die Siegerstraße. Als dann auch noch der Auer Ivan Andrik mit Gelb-Rot vom Platz musste (63.), machte Lachner mit seinem zweiten Treffer (70.) kurz danach alles klar. Dominik Nocker vom TSV Au verabschiedete sich danach ebenfalls noch mit Gelb-Rot. Platzverweise, die Jordan aber nicht überbewerten wollte: „Es war kein überhartes Spiel.“ Die drei Punkte habe man sich „hart erarbeitet“ so Jordan weiter.


SV Kranzberg – FVgg Gammelsdorf 0:2 (0:0).Das Punktepolster schmilzt. Vor zwei Wochen hatte der SV Kranzberg noch neun Punkte Vorsprung, nach der zweiten Niederlage in Folge sind es jetzt drei. „Das kommt zur unrechten Zeit“, bilanziert SVK-Sprecher Stephan Schikowski. Die kommenden Partien gehen allesamt gegen direkte Verfolger. Dabei hatte der SVK Pech, dass Felix Hengge im ersten Durchgang einen Elfmeter vergab (39.). Nach der Pause dasselbe Bild: Kranzberg rannte an, traf sogar durch den eingewechselten Alexander Hammerl die Latte. Wie aus dem Nichts fiel dann das 0:1. Stefan Pichlmeier (58.) brachte seine Farben in Führung. Danach, erkennt Schikowski an, „hat Gammelsdorf super gespielt“ – und kam zum 0:2 durch Sebastian Huber (74.).

SV Pulling – TSV Nandlstadt 2:3 (0:2). „Man merkt, dass die Mannschaft lebt.“ Pullings Abteilungsleiter Dominik Grimm gefiel, was er da am Sonntag von seiner Mannschaft sehen durfte. „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt.“ Aber: Am Ende stand man wieder mit leeren Händen da. Nandlstadts Johannes Gerlspeck hatte sein Visier schon früh gut eingestellt – in der achten Minute traf er einen direkten Freistoß und legte in der 30. Minute gleich nach. Nach der Pause war es aber Mihai Raducanu (61.), der seine Farben wieder in Schlagdistanz brachte. Der TSV antwortete seinerseits durch Onur Tas (68.), ehe erneut Raducanu (78.) traf. Mehr war aber nicht mehr drin. In der 90. Minute ging Pullings Michael Fengler zudem noch mit Gelb-Rot. „Wenn du unten drinstehst, fehlt dir eben das Glück manchmal“, erklärte Grimm, der die gute Schiedsrichterleistung hervorhob.

SG Eichenfeld-Freising – SV Hörgertshausen 1:3 (1:1). Die SG Eichenfeld-Freising kommt nicht vom Fleck. Die Hausherren legten vor: Max Blomeyer erzielte nach nur sechs Minuten den Führungstreffer. Eichenfeld, das laut Spartenchef Daniel Mühlbacher mit einer „Not-Elf“ in die Partie gehen musste, wollte aber mehr. „In der ersten Halbzeit wird uns allerdings ein klarer Elfmeter verweigert, dann steht’s 2:0.“ Dafür zappelte der Ball auf der anderen Seite im Netz: SVH-Spielertrainer Sebastian Liegert egalisierte noch vor der Pause (43.). Im zweiten Durchgang musste man lange warten, ehe es wieder klingelte: Lukas Kufer war auf Seiten der Hörgertshausener der Mann des Tages. Erst erzielte er in der 77. Minute die Führung zum 1:2 – aus „klarer Abseitsposition“, sagte Mühlbacher – ehe Kufer in der 87. Minute für den Schlusspunkt sorgte.

VfR Haag - SC Freising 1:1 (0:0). In einer umkämpften ersten Halbzeit gab es zwar nicht reihenweise Chancen, dafür waren sie aber fast gleichwertig auf die Teams verteilt, berichtet Haags Trainer Christian Fent. Im zweiten Durchgang gingen seine Männer mit 1:0 in Führung: Marcus Huber verwandelte einen Strafstoß (67.). Möglichkeiten hatten beide Mannschaften, ihrerseits noch ein Tor zu erzielen – das glücklichere Ende hatte aber der SC Freising für sich. Einen Freistoß in der Nachspielzeit schoss Allan Lopez Maldonado zum Ausgleich ins Netz.

FC Neufahrn – VfB Hallbergmoos-Goldach II 2:3 (0:2).Marc Gundel war es vorbehalten, in der 19. Minute das erste Tor zu erzielen. Verdient, wie Hallbergs Trainer Erhan Masat anmerkte. „In der ersten Halbzeit waren wir besser.“ Mit der Defensivarbeit kurz vor und kurz nach der Halbzeit wird Neufahrns Trainer Willi Kalichman hingegen nicht zufrieden sein. Stefan Mikerevic erzielte erst in der 43., dann in der 48. Minute seine beiden Treffer. „Das war auch wichtig“, sagte Masat zum Tor kurz nach der Pause. Denn: Als ob es ein Weckruf gewesen wäre, war der FCN auf einmal im Spiel und kam quasi im Gegenzug durch Yakhya Diop zum 1:3 (49.). „Bei uns ging nichts mehr nach vorne, Neufahrn war in der zweiten Hälfte das bessere Team“, sagte Masat. Für mehr als zum Anschlusstreffer in der 75. Minute durch einen Elfmeter von Diop reichte es nicht mehr. „In der ersten Hälfte haben wir es verbockt“, sagte Kalichman nach der Partie.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

SpVgg Unterhaching: Zwei 19-Jährige bestehen ihre Feuertaufe
SpVgg Unterhaching: Zwei 19-Jährige bestehen ihre Feuertaufe
Torwart des TSV Grünwald verhindert Schlimmeres
Torwart des TSV Grünwald verhindert Schlimmeres
Aufsteiger steigt stark ein in die Bayernliga
Aufsteiger steigt stark ein in die Bayernliga
Alex Benede: „Ich bin überglücklich und stolz“
Alex Benede: „Ich bin überglücklich und stolz“

Kommentare